Merck und Apitope geben Lizenzvereinbarung über neuartige Peptid-Therapeutika zur Behandlung der Multiplen Sklerose bekannt

 

Darmstadt (13. Januar 2009) – Die Merck KGaA und ihre Sparte Merck Serono haben heute die Unterzeichnung einer Forschungs-, Entwicklungs- und Vermarktungsverein-barung mit Apitope Technology (Bristol, Grossbritannien) Ltd., einer hundert-prozentigen Tochtergesellschaft von Apitope International NV, bekannt gegeben. Im Rahmen dieser Vereinbarung gewährt Apitope Merck Serono die weltweiten Exklusivrechte zur Entwicklung und Vermarktung seines Produkts ATX-MS-1467. Mit diesem Peptid-Therapeutikum wurde bereits eine erste klinische Studie bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS) abgeschlossen. Es ruft in den körpereigenen T-Zellen immunologische Toleranz gegenüber solchen Autoantigenen hervor, die eine Schlüsselrolle bei der Entstehung von MS spielen.

 

ATX-MS-1467 ist ein neuartiges Therapeutikum auf Peptidbasis, das mit der firmeneigenen Technologie-Plattform von Apitope entwickelt wurde. Im Rahmen der Vereinbarung wird Apitope eine Vorauszahlung erhalten und zunächst für die weitere Entwicklung von ATX-MS-1467 verantwortlich sein, während Merck Serono die dabei anfallenden Kosten übernimmt. Mit Beginn von klinischen Studien der Phase II wird Merck Serono für sämtliche Entwicklungsaktivitäten verantwortlich sein. Merck Serono wird außerdem projektgebundene Forschungsarbeiten von Apitope zu anderen neuartigen therapeutischen Peptiden für die Behandlung der MS finanzieren.

 

Im Rahmen der Vereinbarung könnte Apitope insgesamt bis zu 154 Mio € aus der Vorauszahlung und in Form von Meilensteinzahlungen für Entwicklung und Vermarktung erhalten. Zusätzlich hat das Unternehmen Anspruch auf Lizenzzahlungen auf den Nettoumsatz der aus dieser Zusammenarbeit entstehenden Produkte.

 

„Diese Partnerschaft mit Apitope stärkt unsere führende Position bei innovativen Ansätzen in Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Multiplen Sklerose“, sagte Bernhard Kirschbaum, Leiter Forschung und Entwicklung bei Merck Serono. „ATX-MS-1467 stellt einen neuen, zielgerichteten Ansatz dar und könnte aufgrund seiner neuartigen Wirkungsweise möglicherweise die gegenwärtig verfügbaren MS-Medikamente ergänzen. Mit der Anwendung unseres bereits bisher verfolgten Ansatzes einer stratifizierten, also auf bestimmte Patientengruppen zugeschnittenen, Medizin werden wir überdies jene MS-Patienten identifizieren können, die am meisten von dieser Behandlungsmöglichkeit profitieren würden.“

 

„Wir freuen uns sehr darüber, dass wir für ATX-MS-1467 in Merck Serono einen Partner mit umfangreicher Erfahrung und einer führenden Position bei der Entwicklung von Medikamenten für Multiple Sklerose gefunden haben“, sagte Keith Martin, CEO von Apitope. „Wir sehen diese Zusammenarbeit als Bestätigung der Fähigkeit von Apitope, vollkommen neuartige Wirkstoffkandidaten für Autoimmunkrankheiten zu entwickeln. Wir werden weiter am Aufbau unserer firmeneigenen Diagnostikplattform für MS arbeiten und freuen uns darauf, die Entwicklung von ATX-MS-1467 gemeinsam mit Merck Serono voranzutreiben.“

 

ATX-MS-1467 besteht aus vier kurzen Peptiden, die vom Myelin-basischen Protein (myelin basic protein, MBP) abgeleitet sind, einem der wichtigsten Autoantigene bei MS. Es wurde speziell für die Anwendung bei bis zu 70% der MS-Patienten entwickelt, die ein besonderes genetisches Profil aufweisen.

 

Apitope

Apitope International NV ist ein biopharmazeutisches Unternehmen mit Hauptsitz in Hasselt, Belgien, und einer Tochterfirma in Bristol, England. Das Unternehmen entwickelt neuartige Produkte, um die Diagnose und Behandlung von chronischen Autoimmunkrankheiten und allergischen Erkrankungen zu revolutionieren. Die Technologieplattform von Apitope für die Entwicklung von Peptid-Therapeutika basiert auf der wissenschaftlich nachgewiesenen Erkenntnis, dass lösliche, synthetische Peptide die immunologische Toleranz wieder herstellen und krankhafte Immunreaktionen selektiv abmildern können. Die ApitopesTM-Peptide (Antigen Processing Independent epiTOPES) hemmen die schädlichen Angriffe des Immunsystems auf den Körper und erhalten gleichzeitig die normale Immunantwort auf schädliche Antigene, z. B. bei Infektionen. Apitope entwickelt neuartige Peptid-Therapeutika zur Behandlung von MS und anderen Autoimmunkrankheiten sowie der am häufigsten vorkommenden Allergien. Apitope entwickelt auch neuartige Diagnostika zur Früherkennung von Autoimmunkrankheiten wie MS und rheumatoide Arthritis (RA). Apitope wird von LRM, Vesalius Biocapital, Fast Forward, VINNOF, der Universität Hasselt, dem Wellcome Trust, der Familie Daniels, dem Wyvern Seedcorn Fund und der University of Bristol unterstützt; Berater der jüngsten Finanzierungsrunden waren Innovator Capital Limited. Weitere Informationen finden Sie unter www.apitope.com


 

Quelle: Presseinformation der Firma Merck KgaA vom 13. Januar 2009.

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…