Merck und Apitope geben Lizenzvereinbarung über neuartige Peptid-Therapeutika zur Behandlung der Multiplen Sklerose bekannt

 

Darmstadt (13. Januar 2009) – Die Merck KGaA und ihre Sparte Merck Serono haben heute die Unterzeichnung einer Forschungs-, Entwicklungs- und Vermarktungsverein-barung mit Apitope Technology (Bristol, Grossbritannien) Ltd., einer hundert-prozentigen Tochtergesellschaft von Apitope International NV, bekannt gegeben. Im Rahmen dieser Vereinbarung gewährt Apitope Merck Serono die weltweiten Exklusivrechte zur Entwicklung und Vermarktung seines Produkts ATX-MS-1467. Mit diesem Peptid-Therapeutikum wurde bereits eine erste klinische Studie bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS) abgeschlossen. Es ruft in den körpereigenen T-Zellen immunologische Toleranz gegenüber solchen Autoantigenen hervor, die eine Schlüsselrolle bei der Entstehung von MS spielen.

 

ATX-MS-1467 ist ein neuartiges Therapeutikum auf Peptidbasis, das mit der firmeneigenen Technologie-Plattform von Apitope entwickelt wurde. Im Rahmen der Vereinbarung wird Apitope eine Vorauszahlung erhalten und zunächst für die weitere Entwicklung von ATX-MS-1467 verantwortlich sein, während Merck Serono die dabei anfallenden Kosten übernimmt. Mit Beginn von klinischen Studien der Phase II wird Merck Serono für sämtliche Entwicklungsaktivitäten verantwortlich sein. Merck Serono wird außerdem projektgebundene Forschungsarbeiten von Apitope zu anderen neuartigen therapeutischen Peptiden für die Behandlung der MS finanzieren.

 

Im Rahmen der Vereinbarung könnte Apitope insgesamt bis zu 154 Mio € aus der Vorauszahlung und in Form von Meilensteinzahlungen für Entwicklung und Vermarktung erhalten. Zusätzlich hat das Unternehmen Anspruch auf Lizenzzahlungen auf den Nettoumsatz der aus dieser Zusammenarbeit entstehenden Produkte.

 

„Diese Partnerschaft mit Apitope stärkt unsere führende Position bei innovativen Ansätzen in Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Multiplen Sklerose“, sagte Bernhard Kirschbaum, Leiter Forschung und Entwicklung bei Merck Serono. „ATX-MS-1467 stellt einen neuen, zielgerichteten Ansatz dar und könnte aufgrund seiner neuartigen Wirkungsweise möglicherweise die gegenwärtig verfügbaren MS-Medikamente ergänzen. Mit der Anwendung unseres bereits bisher verfolgten Ansatzes einer stratifizierten, also auf bestimmte Patientengruppen zugeschnittenen, Medizin werden wir überdies jene MS-Patienten identifizieren können, die am meisten von dieser Behandlungsmöglichkeit profitieren würden.“

 

„Wir freuen uns sehr darüber, dass wir für ATX-MS-1467 in Merck Serono einen Partner mit umfangreicher Erfahrung und einer führenden Position bei der Entwicklung von Medikamenten für Multiple Sklerose gefunden haben“, sagte Keith Martin, CEO von Apitope. „Wir sehen diese Zusammenarbeit als Bestätigung der Fähigkeit von Apitope, vollkommen neuartige Wirkstoffkandidaten für Autoimmunkrankheiten zu entwickeln. Wir werden weiter am Aufbau unserer firmeneigenen Diagnostikplattform für MS arbeiten und freuen uns darauf, die Entwicklung von ATX-MS-1467 gemeinsam mit Merck Serono voranzutreiben.“

 

ATX-MS-1467 besteht aus vier kurzen Peptiden, die vom Myelin-basischen Protein (myelin basic protein, MBP) abgeleitet sind, einem der wichtigsten Autoantigene bei MS. Es wurde speziell für die Anwendung bei bis zu 70% der MS-Patienten entwickelt, die ein besonderes genetisches Profil aufweisen.

 

Apitope

Apitope International NV ist ein biopharmazeutisches Unternehmen mit Hauptsitz in Hasselt, Belgien, und einer Tochterfirma in Bristol, England. Das Unternehmen entwickelt neuartige Produkte, um die Diagnose und Behandlung von chronischen Autoimmunkrankheiten und allergischen Erkrankungen zu revolutionieren. Die Technologieplattform von Apitope für die Entwicklung von Peptid-Therapeutika basiert auf der wissenschaftlich nachgewiesenen Erkenntnis, dass lösliche, synthetische Peptide die immunologische Toleranz wieder herstellen und krankhafte Immunreaktionen selektiv abmildern können. Die ApitopesTM-Peptide (Antigen Processing Independent epiTOPES) hemmen die schädlichen Angriffe des Immunsystems auf den Körper und erhalten gleichzeitig die normale Immunantwort auf schädliche Antigene, z. B. bei Infektionen. Apitope entwickelt neuartige Peptid-Therapeutika zur Behandlung von MS und anderen Autoimmunkrankheiten sowie der am häufigsten vorkommenden Allergien. Apitope entwickelt auch neuartige Diagnostika zur Früherkennung von Autoimmunkrankheiten wie MS und rheumatoide Arthritis (RA). Apitope wird von LRM, Vesalius Biocapital, Fast Forward, VINNOF, der Universität Hasselt, dem Wellcome Trust, der Familie Daniels, dem Wyvern Seedcorn Fund und der University of Bristol unterstützt; Berater der jüngsten Finanzierungsrunden waren Innovator Capital Limited. Weitere Informationen finden Sie unter www.apitope.com


 

Quelle: Presseinformation der Firma Merck KgaA vom 13. Januar 2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung