Merck und Fast Forward kündigen Zusammenarbeit zur beschleunigten Entwicklung von Multiple-Sklerose-Therapien an

 

Darmstadt (18. März 2009) – Die Merck KGaA hat heute bekannt gegeben, dass ihre Sparte Merck Serono und Fast Forward, LLC, eine vollständige Tochtergesellschaft der US-amerikanischen Multiple-Sklerose-Gesellschaft (American National Multiple Sclerosis Society), eine Partnerschaft etabliert haben, um vielversprechende Forschungsprojekte im Bereich Multiple Sklerose (MS) zu evaluieren und zu fördern. Vorschläge werden von Merck Serono und Fast Forward gemeinsam entwickelt werden. Merck wird Fördermittel in Höhe von bis zu 19 Millionen US-$ zur Verfügung stellen. Mit diesem Geld sollen Projekte von Biotechnologie-Unternehmen im frühen klinischen Entwicklungsstadium oder Projekte einzelner Forscher oder universitärer Einrichtungen unterstützt werden.

 

Um Forschung und klinische Entwicklung von MS-Projekten zu beschleunigen, haben die beiden Unternehmen eine weltweit gültige Vereinbarung über einen Zeitraum von zwei Jahren getroffen, die um weitere drei Jahre verlängert werden kann.

 

„Merck Serono und die amerikanische Multiple-Sklerose-Gesellschaft engagieren sich nachhaltig für die Unterstützung der Forschung im frühen Stadium und streben danach, neue und verbesserte Behandlungsmöglichkeiten für MS-Patienten zu finden. Unser Unternehmen unterstützt mit großer Begeisterung dieses Vorhaben mit Fast Forward. Wir werden dabei neue Wege erkunden, um Fortschritte in der Behandlung der MS zu erzielen, die das Leben der Patienten verändern könnten“, sagte Fereydoun Firouz, Präsident und CEO von EMD Serono Inc., Mercks Pharma-Tochtergesellschaft in den USA.

 

Fast Forward, LLC wurde von der amerikanischen Multiple-Sklerose-Gesellschaft gegründet, um zur Überbrückung der Lücke zwischen der Erforschung und der Entwicklung von Medikamenten beizutragen. Zu diesem Zweck geht Fast Forward Partnerschaften mit Biotechnologiefirmen im Anfangsstadium und Pharmaunternehmen ein, um die Entwicklung von Therapien, Diagnostika, medizinischen Geräten und verwandten Technologien voranzutreiben, durch deren Einsatz MS behandelt, zurückgedrängt und letztlich geheilt werden kann. Fast Forward hat sich dazu verpflichtet, seine Ressourcen dafür einzusetzen, die Entwicklung innovativer MS-Therapien zu beschleunigen und diese so rasch wie möglich auf den Markt zu bringen.

 

„Dank der Erfahrung der amerikanischen Multiple-Sklerose-Gesellschaft bei der Unterstützung von MS-Forschung und ihrer Hilfsangebote für Menschen mit MS haben wir ein großes Wissen über MS und kennen die Bedürfnisse von MS-Patienten. Dennoch hinkt die Fähigkeit von Forschungseinrichtungen und Unternehmen, Projekte voranzutreiben, den Möglichkeiten hinterher, besonders in dieser wirtschaftlich unsicheren Zeit“, sagte Dr. Tim Coetzee, Geschäftsführer von Fast Forward. „Partnerschaften mit führenden Unternehmen der Branche wie Merck Serono versetzen uns in die Lage, unser gemeinsames Ziel einer Welt ohne MS noch energischer zu verfolgen.“

 

„Die Identifizierung innovativer Ansätze für eine Veränderung der traditionellen MS-Behandlung ist ein wichtiger Aspekt bei der Bekämpfung dieser Erkrankung. Wir freuen uns, diese Zusammenarbeit nicht nur finanziell zu unterstützen, sondern auch unsere langjährige Erfahrung und Fachkenntnisse bei Forschung und Entwicklung im Bereich MS einbringen zu können“, sagte Dr. Bernhard Kirschbaum, Leiter der weltweiten Forschung und Entwicklung von Merck Serono.

 

Die beiden Programme im Rahmen der Zusammenarbeit mit Merck Serono, der Early Stage Commercial Company Fund und der Innovation Accelerator Fund, ergänzen die laufenden Aktivitäten von Fast Forward, die Entwicklung von MS-Medikamenten im Frühstadium zu beschleunigen. Beide Programme werden die erforderlichen Ressourcen für nicht ausreichend finanzierte Stadien im Prozess der Medikamentenentwicklung bereitstellen. Sie stehen dabei in Einklang mit der Strategie von Fast Forward, die vielversprechendsten Projekte in der Arzneimittelforschung zu  identifizieren und den Prozess der Medikamentenentwicklung zu beschleunigen, indem die dafür notwendigen Finanzmittel bereitgestellt werden.

 

Im zweiten Quartal 2009 wird Fast Forward die Ausschreibung veröffentlichen; erste Förderungen eingereichter Projekte sollen bis Dezember 2009 beginnen. Die Auswahl der geförderten Programme wird ausschließlich von Fast Forward vorgenommen, Merck Serono beteiligt sich im Rahmen der standardisierten Evaluierungsverfahren von Fast Forward. Die vorrangig für Entwicklungspartnerschaften auszuwählenden Gebiete werden von einem gemeinsamen Komitee festgelegt, das sich aus Mitarbeitern von Fast Forward und Vertretern von Merck Serono zusammensetzt. Sämtliche Mittelzuwendungen werden durch den Verwaltungsrat von Fast Forward vorgenommen und genehmigt.

 

Fast Forward, LLC

Fast Forward, LLC ist eine von der US-amerikanischen Gesellschaft für Multiple Sklerose gegründete gemeinnützige Organisation, deren Ziel die Beschleunigung der Entwicklung von Behandlungen für MS ist. Fast Forward versucht diesen Auftrag zu erfüllen, indem es Verbindungen zwischen der MS-Forschung an den Universitäten und der Medikamentenentwicklung in der Industrie schafft. Außerdem werden Finanzmittel für kleine Biotechnologie- und Pharmaunternehmen bereitstellt, um innovative neue MSTherapien zu entwickeln und für bereits von der FDA zugelassene Medikamente neue Anwendungsmöglichkeiten bei der Therapie der MS zu finden. Weitere Informationen finden Sie unter www.fastforward.org

 

National Multiple Sclerosis Society

Die US-amerikanische National Multiple Sclerosis Society will die Lebensbedingungen eines jeden MSPatienten verbessern, indem sie Mittel für wegweisende Forschungsvorhaben bereitstellt, als Fürsprecher der Betroffenen Veränderungen in Gang bringt, die berufliche Weiterbildung fördert, mit MS-Organisationen weltweit zusammenarbeitet und Programme und Dienstleistungen bereitstellt, die Menschen mit MS und ihren Familien bei der Bewältigung ihres Lebens mit dieser Krankheit helfen. Allein im Jahr 2008 vergab die Gesellschaft über 136 Millionen US-$ – über das landesweit zuständige  Zentralbüro und die ihm angeschlossenen 500 Zweigstellen in den US-Bundesstaaten – für Programme, die dazu beitrugen, das Leben von mehr als einer Million Menschen zu verbessern. Darüber hinaus investierte die Gesellschaft fast 50 Millionen US-$ in die Unterstützung von 440 Forschungsprojekten auf der ganzen Welt. Ziel der Gesellschaft ist eine Welt ohne MS.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Merck KgaA vom 18.03.2009.

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabeloops Ziel: Baldige Marktpräsenz mit ​individuellen Lösungen zum Diabetes-Management für​ verschiedene…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…