Metafolin® und DHA: Primäre Prävention in der Mutterschaftsvorsorge optimieren

 

  • Natürliche Vitaminform 5‑Methyltetrahydrofolat ist synthetischer Folsäure überlegen
  • Internationaler Konsens empfiehlt 200 mg DHA täglich
  • Femibion®‑Versorgungskonzept

 

Hamburg (18. September 2008) ‑ „Die Gabe von Folat‑haltigen Multivitaminpräparaten ist eine der wenigen und wirksamsten Möglichkeiten einer echten Prävention in der Schwangerschaft", erklärt Professor Wolfgang Holzgreve im Rahmen des 57. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in Hamburg. Auf einem von Merck Selbstmedikation unterstützten Workshop stellt der Chefarzt der Baseler Universitätsfrauenklinik heraus, dass das Potential der Folatprophylaxe noch zu selten und vor allem nicht rechtzeitig genug vor der Konzeption wahrgenommen wird. Die hervorragende primäre Prävention von Neuralrohrdefekten, Fehlbildungen des Herzens, Lippen-Kiefer-Gaumenspalten und anderen Anomalien sei sicher bewiesen. Ebenso könne durch die Prophylaxe die Frequenz von Spontanaborten und Frühgeburten vermindert werden. Professor Klaus Pietrzik empfiehlt, in Ergänzung zu Folsäure die körpereigene, natürliche Vitaminform 5‑Methyltetrahydrofolat (5-MTHF) zu supplementieren. Somit könnten auch diejenigen Frauen profitieren, die aufgrund eines Enzympolymorphsimus nicht ausreichend biologisch aktives Folat aus synthetischer Folsäure bilden können. „Immerhin jede zweite Frau ist hiervon betroffen“, so der Folatexperte vom Institut für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaft der Universität Bonn.

 

Ein weiterer für die Kindesentwicklung wichtiger Baustein ist die hochungesättigte Omega-3-Fettsäure Docosahexaensäure (DHA). „Frauen sollten während der Schwangerschaft und Stillzeit täglich mindestens 200 mg DHA zu sich nehmen", zitiert Privatdozentin Irene Hösli eine im vergangenen Jahr von internationalen Fachgesellschaften verabschiedete Konsensus­Richtlinie. Die mütterliche Aufnahme sei essentiell für die fetale Hirnentwicklung und beeinflusse günstig die spätere Sehfunktion, aber auch motorische und kognitive Funktionen. „Überdies liegt genügend Evidenz vor, dass Omega-3-Fettsäuren eine wesentliche, positive Rolle in der Schwangerschaft und postpartalen Periode innehaben", so die Gynäkologin der Universitätsfrauenklinik Basel. Um die primäre Prävention in der Mutterschaftsvorsorge zu optimieren, hat Merck Selbstmedikation das Femibion®‑Versorgungs­konzept entwickelt: Femibion® 800 Folsäure Plus Metafolin® für den Zeitraum ab Kinderwunsch bis zum Ende der 12. Schwanger­schaftswoche und Femibion® 400 Folsäure Plus Metafolin® + DHA für Frauen ab der 13. Schwangerschaftswoche bis zum Ende der Stillzeit. Beide Produkte enthalten das patentgeschütze Calcium-L­-Methylfolat (Metafolin®). Hiermit ist es Merck gelungen, die natürliche Wirkform von 5-MTHF, die enzymunabhängig verstoffwechselt wird, erstmals synthetisch herzustellen.

 

5-MTHF ist mit einem Anteil von 98 Prozent die Hauptwirkform der Folatverbindungen im menschlichen Organismus. Das Schlüssel­enzym, das die Überführung von Folsäure in die biologisch aktive Folatverbindung 5-MTHF katalysiert, ist die 5,10­Methylentetrahydrofolatreduktase (MTHFR). Bei der Hälfte der Bevölkerung liegt ein Polymorphismus dieses Enzyms vor: Eine Punktmutation führt zu einer um 30 (Homozygote) beziehungsweise 75 Prozent (Heterozygote) verminderten Enzymaktivität. Dadurch wird synthetische Folsäure nicht vollständig in biologisch aktives Folat umgewandelt. Um eine breitenwirksame Prävention zu erzielen, empfiehlt Pietrzik allen Frauen mit Kinderwunsch sowie während der Schwangerschaft und Stillzeit, neben Folsäure auch Calcium-L-Methylfolat (Metafolin®) zu supplementieren. „Denn in der Regel wissen die Frauen nicht, ob sie von dem Enzympolymorphismus betroffen sind", argumentiert der Experte.

 

Perikonzeptionell höhere Dosierung

„Leider wird die Folatprophylaxe trotz aller Anstrengungen bei der Aufklärung zu selten und vor allem nicht rechtzeitig genug vor der Konzeption und in der Frühschwangerschaft wahrgenommen", stellt Holzgreve fest. Ziel aller Bemühungen müsse sein, Fehlbildungen oder Komplikationen durch eine adäquate Prophylaxe erst gar nicht entstehen zu lassen. Für eine effektive Primärprävention angeborener Fehlbildungen sei entscheidend, dass bereits bei der Organanlage in den ersten Schwangerschaftstagen ausreichend hohe Erythrozytenfolatspiegel (EFS) vorlägen. „Für eine optimale Risikoreduktion von Neuralrohrdefekten ist ein EFS von über 906 nmol/L erforderlich", zeigt Pietrzik anhand entsprechender Untersuchungen auf. Eine Dosierung von 800 mg pro Tag sei anzustreben, um bereits nach vier Wochen im Durchschnitt optimale Werte zu erzielen. Denn bei der bislang offiziell empfohlenen Supplementierung von 400 mg Folsäure pro Tag werde der präventiv wirksame EFS erst nach zwei bis drei Monaten erreicht.

 

Schwangerschaftskomplikationen vorbeugen

„Aber auch nach der sensiblen Embryonalphase ist die Folatversorgung für die Gesundheit von Mutter und Kind wichtig", ergänzt der Bonner Wissenschaftler. Der Folatbedarf Schwangerer steige infolge der Vergrößerung des Uterus, der Zunahme der mütterlichen Erythrozytenzahl sowie des fetalen Wachstums weiter an. Um Schwangerschaftskomplikationen wie Plazentaablösungen, Abort, vermindertes Kindsgewicht oder Frühgeburten zu reduzieren, sollten Frauen auch über das erste Schwangerschaftsdrittel hinaus auf eine ausreichende tägliche Folatzufuhr achten. Die Supplementierung sollte bis zum Ende der Stillzeit fortgeführt werden, um die Folatversorgung der Schwangeren und später des Neugeborenen über die Muttermilch zu decken.

 

Während Schwangerschaft und Stillzeit: 200 mg DHA täglich

„Der Fetus und das Neugeborene sind auf eine hohe maternale Zufuhr an Omega-3-Fettsäuren via Plazenta oder Muttermilch angewiesen", erklärt Hösli. In einer internationalen Konsensus­empfehlung aus dem Jahr 2007 wird der Bedarf für Schwangere und Stillende mit mindestens 200 mg DHA angegeben. „Studien belegen", so die Baseler Gynäkologin, „dass DHA essentiell für die fetale Hirnentwicklung ist." Eine ausreichende mütterliche Aufnahme wirke sich günstig auf die spätere Sehfunktion, aber auch auf die motorische und kognitive Entwicklung des Kindes aus. Eine adäquate Versorgung mit DHA bietet nach Ansicht Höslis weitere Vorteile: Randomisierte Kontrollstudien bestätigten, dass der Konsum von Fisch, Fischöl oder Omega-3-Fettsäuren bei Frauen mit Risikoschwangerschaften die Rate an Frühgeburten vor der 34. Schwangerschaftswoche um 61 Prozent senke. Ebenso scheine der regelmäßige Konsum von Omega-3-Fettsäuren einen günstigen Einfluss auf postpartale Depressionen zu haben. In Beobachtungsstudien korrellierten niedrige Werte von Omega-3-­Fettsäuren im maternalen Blut mit dem klinischen Schweregrad einer Depression. „Bislang ist jedoch unklar, ob die zusätzliche Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren präventiv oder therapeutisch eingesetzt die Rate an postpartalen Depressionen senken kann", fasst die Gynäkologin die aktuelle wissenschaftliche Diskussion zusammen.

 

Konsequenzen für die Praxis

Die Experten des Workshops sind sich einig, dass eine optimale Versorgung von Schwangeren und Stillenden mit Mikronährstoffen ‑ besonders Folat ‑ eine wesentliche Basis für eine gesunde Entwicklung des Kindes darstellt und Komplikationen im Schwangerschaftsverlauf vorbeugen kann. Um das Potential für die primäre Prävention in der Mutterschaftsvorsorge zu erhöhen, sei eine wiederholte Beratung zur Mikronährstoffversorgung erforderlich. Idealerweise finde eine entsprechende Erstkonsultation bereits präkonzeptionell statt.

 

 

Informationen zum Femibion®‑Versorgungskonzept

Zur breitenwirksamen Prophylaxe enthalten alle Produkte des Femibion®­Versorgungskonzeptes neben Folsäure Metafolin®, die stabile Calciumverbindung von 5-MTHF. Femibion® 800 Folsäure Plus Metafolin® für den Zeitraum ab Kinderwunsch bis zum Ende der 12. Schwangerschaftswoche liefert 400 mg Folsäure und eine äquimolare Menge an Metafolin®. Für die Zeit ab der 13. Schwanger­schaftswoche bis zum Ende der Stillzeit wird Femibion® 400 Folsäure Plus Metafolin® + DHA empfohlen. Es enthält 200 mg Folsäure und eine entsprechende Menge an Metafolin®. Eine separate Kapsel stellt 200 mg Docosahexaensäure (DHA) bereit. Beide Produkte des Versorgungskonzeptes liefern zusätzlich alle weiteren wichtigen B‑Vitamine, die Vitamine C und E sowie Jod. Informationen über das gesamte Femibion-Versorgungskonzept gibt es unter www.femibion.de. Ärzte, Apotheker, Hebammen und Stillberaterinnen können wissenschaftliche Informationen anfordern bei:

 

Merck Selbstmedikation GmbH
Stichwort „Femibion®-Versorgungskonzept“
Rösslerstraße 96
64293 Darmstadt
Tel.: 0 61 51 / 8 56 ‑ 2260
Fax: 0 61 51 / 8 56 ‑ 2220


eMail:
selbstmedikation@merck.de

 


 

Quelle: Workshop der Firma Merck zum Thema  „Versorgungskonzept für die sichere und gesunde Entwicklung des Kindes“, anlässlich des 57. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) am 18. September 2008 in Hamburg (Dorothea Küsters Life Science Communications).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…