Michael Schulte-Markwort Udo J. Küstner: Suchtstörungen im Kindes- und Jugendalter . Das Handbuch: Grundlagen und Praxis . Verlag:Schattauer GmbH . Einband:gebunden . Sprache:Deutsch . Auflage: 1. Auflage 2009 . Seiten:588 . Gewicht:1430 g . 69,00 Euro . ISBN: ISBN-10:3-7945-2359-8 .Suchtstörungen im Kindes- und Jugendalter

Das Handbuch: Grundlagen und Praxis

 

Michael Schulte-Markwort Udo J. Küstner

 

Verlag: Schattauer GmbH

Einband: gebunden

Sprache: Deutsch

Auflage: 1. Auflage 2009

Seiten: 588

69,00 Euro

ISBN: 3-7945-2359-8

 

 

Kurzbeschreibung

 

Suchtstörungen bei Kindern und Jugendlichen nehmen weltweit zu und gehören zu den häufigsten psychischen Störungen. Ein aktuelles und systematisches deutschsprachiges Handbuch zum Thema war daher überfällig und liegt nun vor – eine exzellente Unterstützung für alle in der Drogen- und Suchthilfe Tätigen:

 

  • Schulenübergreifende, störungsspezifische Darstellung aller relevanten Suchtstörungen
  • Alle bedeutenden Themenbereiche mit hervorgehobenen, schnell auffindbaren Praxisteilen
  • Exkurse, Fallbeispiele und Praxisberichte zu speziellen Fragestellungen
  • Überblick mit allen Eckdaten zu suchtauslösenden Substanzen wie Alkohol, Tabak, Cannabis, Ecstasy, Kokain, Inhalanzien u.a.
  • Anhang mit allen wichtigen in der Suchthilfe tätigen Institutionen und nützlichen Internet-Links

 

 

"Dieses Buch bedeutet einen Meilenstein für ein lange vernachlässigtes Gebiet in der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Besonders gut gefallen mir die Darstellung der besonderen Risikogruppen sowie die Interventionsbeispiele aus der Praxis. Ein Muss für alle wissenschaftlich und klinisch Tätigen!"

Prof. Dr. Beate Herpertz-Dahlmann, Direktorin der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie am Universitätsklinikum Aachen


"Ein solch umfassendes Werk zu diesem dringenden Thema hat es bisher im deutschen Sprachraum noch nicht gegeben. Den Herausgebern ist es gelungen, das gesamte Themenspektrum in fundierten Beiträgen darzustellen und mit aktuellen praktischen Umsetzungen aus dem therapeutischen Alltag zu kombinieren. Ein Meilenstein auf dem Gebiet der Suchtstörungen bei Kindern und Jugendlichen!"

Prof. Dr. Klaus Hurrelmann, Lehrstuhlinhaber für Sozial- und Gesundheitswissenschaften an der Universität Bielefeld, Leiter des Instituts für Gesundheits- und Bildungsforschung (INGE) in Herford und Berlin


"Suchtstörungen im Kindes- und Jugendalter bilden die Herausforderung der nächsten Jahre: Für diese Aufgabe liefert das vorliegende Handbuch exzellente Lösungen."

Prof. Dr. Franz Petermann, Direktor des Zentrums für Klinische Psychologie und Rehabilitation an der Universität Bremen

 

 

Beschreibung der Redaktion

 

Suchtstörungen bei Kindern und Jugendlichen haben in den vergangenen Jahren weltweit zugenommen und gehören heute zu den häufigsten psychischen Störungen. Mit diesem Werk legen die Autoren eine umfassende, detaillierte Bestandsaufnahme aller bekannten Fakten hierzu vor – entstanden ist damit das erste deutschsprachige systematische Handbuch zu dieser Thematik, das sich durch eine schulenübergreifende, störungsspezifische und vor allem praxisorientierte Darstellung auszeichnet.

In alle relevanten Themenfelder – vom klinischen Erscheinungsbild über Ätiologie und Pathogenese, Diagnostik, Therapiemöglichkeiten, Verlauf und Prognose der einzelnen Suchterkrankungen bis hin zu Prävention, Versorgungssystemen und rechtlichen Fragestellungen – fliessen hervorgehobene, schnell auffindbare Praxisteile ein.

Ein Überblick mit allen Eckdaten zu suchtauslösenden Substanzen, wie Alkohol, Tabak, Cannabis, Ecstasy, Kokain, Inhalanzien und andere, sowie ein Verzeichnis aller relevanten in der Suchthilfe tätigen Institutionen komplettieren das Werk – das damit für alle Praktiker aus dem Bereich der Drogen- und Suchthilfe zum unverzichtbaren Begleiter bei der Arbeit mit suchtgefährdeten und -kranken Kindern und Jugendlichen avanciert. Daneben bietet das Handbuch auch Wissenschaftlern einen optimalen Überblick über den aktuellen Forschungsstand.

Inhaltsverzeichnis:

 

Aus dem Inhalt:

  • Grundlagen
  • Klinisches Erscheinungsbild
  • Ätiologie und Pathogenese
  • Diagnostik
  • Behandlung
  • Verlauf und Prognose
  • Prävention
  • Versorgungssysteme und ihre Konzepte
  • Rechtliche Aspekte
  • Suchtauslösende Substanzen
  • Ausblick für Versorgung und Forschung

 

Vorteile/Essentials:

 

  • Erstes deutschsprachiges systematisches Handbuch zu dieser Thematik
  • Namhafte Vertreter aus Wissenschaft und Praxis präsentieren den aktuellen Wissensstand
  • Didaktische Textelemente tragen zu einer optimalen Übersichtlichkeit bei:
  • Zusammenfassung der wesentlichen Aussagen am Kapitelanfang
  • Hervorgehobene Exkurse, Fallbeispiele und Praxisberichte zu speziellen Fragestellungen
  • Synopsis der essenziellen Inhalte in Tabellenform

 

 

Autoren

 

  • Rainer Thomasius
    Prof. Dr. med.; Ärztlicher Leiter des Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (DZSKJ) sowie der Drogenambulanz für Jugendliche, junge Erwachsene und deren Familien (DAA) am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

 

  • Michael Schulte-Markwort
    Prof. Dr. med.; Ärztlicher Leiter der Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychosomatik am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

 

  • Udo J. Küstner
    Dipl.-Psych.; wissenschaftlicher Mitarbeiter der Drogenambulanz für Jugendliche, junge Erwachsene und deren Familien (DAA) am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

 

  • Peter Riedesser
    Prof. Dr. med.; ehemaliger Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung