Mit dem Finger-Hula-Hoop die Finger tanzen lassen

"Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7" setzt Zeichen

 

Düsseldorf (12. November 2009) – Mit einer Finger-Hula-Hoop-Aktion setzt "Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7" am Aktionsstand in Leipzig unmittelbar vor dem Weltdiabetestag am 12. und 13. November 2009 Zeichen und zwar ganz im Sinne der Bewegung, die für alle wichtig ist: Besucher können ihre Finger tanzen lassen und dabei ihre Geschicklichkeit und Koordination trainieren.

Der Weltdiabetestag am 14. November setzt alljährlich ein wichtiges Signal für die mehr als 8 Millionen in Deutschland lebenden Diabetiker, aber auch für die breite Öffentlichkeit – denn 90 Prozent aller Diabetes Typ-2 Erkrankungen könnten vermieden werden.(1) Die bundesweite Aufklärungsaktion "Wissen was bei Diabetes zählt:

 

Gesünder unter 7" ruft jeden dazu auf, sich mit der Volkskrankheit Nummer eins auseinander zu setzen: Diabetes besser zu verstehen und selbst Verantwortung für seine Gesundheit zu übernehmen. Durch einen aktiven, bewussten Lebensstil könnte die Verbreitung des Diabetes mellitus in der Bevölkerung reduziert werden: Menschen mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko können effektiv vorbeugen und Diabetiker ihre Stoffwechseleinstellung verbessern. Aufklärung und Bewegung sind dabei wichtige Säulen.

 

 

Körperliche Aktivität für einen besseren Stoffwechsel

 

"Durch regelmäßigen Sport könnte die Krankheit sogar ganz besiegt werden: Nicht-Diabetiker können mit regelmäßiger sportlicher Betätigung präventiv tätig sein, so dass sie die Krankheit gar nicht bekommen" erklärt Dr. Eva-Maria Fach, niedergelassene Diabetologin aus Rosenheim. Diabetikern hilft Sport, den Blutzucker zu senken und Folgeerkrankungen vorzubeugen. "Bereits ein Spaziergang von einer halben Stunde täglich trägt dazu bei, die Insulinsensibilität zu erhöhen, wodurch der Blutzucker sinkt", so Dr. Fach. Das bestätigt 200m-Sprinter Daniel Schnelting aus eigener Erfahrung: "Ich bin selbst Diabetiker. Wenn ich viel Sport treibe, verändert sich mein Körpergefühl positiv und ich habe meinen Blutzucker einfach besser im Griff."

 

 

Insulin – ein lebenswichtiges Medikament für Diabetiker

 

Der Weltdiabetestag weist die Bevölkerung auf eine der wichtigsten medizinischen Entwicklungen hin: Der Gedenktag am 14. November eines jeden Jahres fällt auf den Geburtstag von Frederick Banting, der half, das lebensrettende Insulin zu entdecken. "Für Diabetiker kann es ein lebenswichtiges Medikament sein, um den Blutzucker zu senken und einen stabilen Langzeitblutzuckerwert zu erreichen. Dieser sogenannte HbA1c-Wert ist eine wichtige Kenngröße für eine optimale Blutzuckereinstellung und sollte unter sieben Prozent liegen, um Folgeerkrankungen des Diabetes zu vermeiden", so Professor Dr. Matthias Blüher, Oberarzt der Medizinischen Klinik und Poliklinik III, Endokrinologie, Diabetologie und Nephrologie am Universitätsklinikum Leipzig.

 

Weitere Informationen zur Aktion finden Sie im Internet unter www.gesuender-unter-7.de

 

 

Quelle

 

(1) Prof. Dr. Hans Hauner, Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Ernährungsmedizin der TU München, 43. Jahrestagung der DDG.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Sanofi-Aventis vom 12.11.2009 (Ogilvy Healthworld).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung