Mit der Kraft der optimistischen Einstellung in ein gesundes Alter

 

Berlin (9. Mai 2012) – Mit der Kraft der optimistischen Einstellung in ein gesundes Alter: Wer sich sein Leben im Ruhestand aktiv, gesund und gesellig vorstellt, wird später enorm davon profitieren – das weist eine aktuelle Studie des Deutschen Zentrums für Altersfragen nach. Die jetzt startende Fortsetzung der Studie PREFER "Den Ruhestand aktiv gestalten" erprobt diese Erkenntnisse in der Praxis.

 

Gebrechlich, krank und einsam – wer sich sein eigenes Altwerden so oder so ähnlich schon in jüngeren Jahren vorstellt, der wird im letzten Lebensabschnitt seine negativen Vorstellungen vom Altern wahrscheinlich am eigenen Leib erfahren. Wer sich aber das Leben im Ruhestand gesund, aktiv und gesellig ausmalt, der wird auch im Alter von dieser positiven Einstellung profitieren.

Studien des Deutschen Zentrums für Altersfragen (DZA) konnten zeigen, dass sich eine optimistische Sicht auf das Älterwerden positiv auf Gesundheit und körperliche Aktivität im Alter auswirkt – und zwar unabhängig davon, wie gesund jemand ist. Zudem spielt die Überzeugung, Aktivitäten beginnen und aufrechterhalten zu können, eine wichtige Rolle: Besitzen ältere Menschen diese optimistischen Überzeugungen, sind sie oftmals aktiver, besonders dann, wenn sie zusätzlich soziale Unterstützung aus ihrem Umfeld bekommen. In der Vorstellungskraft des Menschen liegt ein großes Potenzial zur Förderung von Gesundheit und Lebensqualität im Alter. Nicht allein eine gute medizinische Versorgung ist für Gesundheit und Lebensqualität im Alter von Bedeutung, sondern auch die Nutzung dieses Potenzials.

Eine neue Studie des DZA zielt darauf ab, ältere Menschen in der aktiven Gestaltung ihres Ruhestands zu unterstützen. „Auf der Grundlage der erstaunlichen Effekte von negativen und positiven Vorstellungen vom Älterwerden wollen wir in der neuen Studie älteren Menschen Wege aufzeigen, wie sie ihre negativen Vorstellungen verändern können“, sagt Prof. Dr. Clemens Tesch-Römer, Direktor des DZA zum Start der großangelegten Studie Den Ruhestand aktiv gestalten. Altersbilder, persönliche Überzeugungen und Gewohnheiten sollen im Rahmen der Studie bewusst gemacht und hinterfragt werden. Zudem werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer – geplant sind 400 Personen – bei der aktiven Gestaltung ihres Ruhestandes unterstützt.

Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Studie wird in Kooperation mit der Freien Universität Berlin durchgeführt. Die Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer lernen eine breite Palette unterschiedlicher Engagement- und Bewegungsmöglichkeiten in Berlin kennen. Neue Aktivitäten sollen entdeckt, Tricks zur Überwindung des "inneren Schweinehunds" vermittelt werden. Die Teilnehmer lernen aktuelle Erkenntnisse aus der Wissenschaft kennen und können diese mit ihren eigenen Altersbildern vergleichen. Zudem geben sie ihre Erfahrungen an die Wissenschaft weiter und können gleichgesinnte Menschen für eine aktive Gestaltung ihres Alltags kennen lernen.

Das DZA sucht in Berlin lebende Teilnehmerinnen und -teilnehmer ab 65 Jahren für diese neue Studie. Die Teilnahme umfasst bis zu drei Besuche am Deutschen Zentrum für Altersfragen (DZA). Die Besuche finden in Kleingruppen mit maximal acht Personen statt und dauern jeweils etwa drei Stunden. Die Teilnahme ist kostenfrei.


Weitere Informationen

 

  • Webseite des Projekts: http://www.dza.de/DE/PREFER
  • sowie per E-Mail oder telefonisch: Dr. Lisa Warner (lisa.warner@fu-berlin.de, Tel. 030/ 260 740 92) oder Dr. Julia Wolff (julia.wolff@dza.de, Tel. 030/260 740 34).

 


Quelle: Deutsches Zentrum für Altersfragen, 09.05.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung