Mit einem Klick zum passenden Pflegedienst

AOK stellt umfangreiche Datenbank für jedermann online

 

Bonn (16. Juli 2008) – Wer einen Pflegedienst sucht, hat es jetzt leichter: Die AOK stellt ein umfangreiches Informationsportal im Internet bereit. Unter www.aok-pflegedienstnavigator.de (neue Website) haben Pflegebedürftige, deren Angehörige und Interessierte jetzt die Möglichkeit, Adressen, Kontaktdaten und Preise von Pflegediensten in ganz Deutschland zu ermitteln. Gesucht werden kann nach einem Ort oder einer Postleitzahl in einem Umkreis von zwei bis 40 Kilometern.

 

"Ein entscheidender Vorteil des Pflegedienst-Navigators gegenüber anderen Suchmaschinen ist die Kostenschätzung. Interessierte können individuell die benötigten Leistungen auswählen und die Summe berechnen. Der Eigenanteil, den Pflegebedürftige selbst zu tragen haben, wird dabei separat ausgewiesen", erklärt Marianna Hanke-Ebersoll, Pflegeexpertin beim AOK-Bundesverband. Bei den Angaben handelt es sich um Schätzungen: Mögliche Preissteigerungen – beispielsweise an Wochenenden – sind nicht eingerechnet.

 

Umfangreiche Infos über die Anbieter

 

Die Online-Datenbank enthält auch Informationen, die ambulante Pflegeeinrichtungen selbst einstellen. Dazu zählen Auskünfte über betreutes Wohnen, Kooperationen mit Begegnungsstätten, Essen auf Rädern, Fremdsprachenkenntnisse des Personals, religiöse Angebote und die Nummer des eigenen Hausnotrufs. Außerdem können Einrichtungen Bilder online stellen.

"Wir kooperieren in Sachen Pflege eng mit den Einrichtungen. Außerdem sind wir ständig im Dialog mit den Betroffenen und kennen ihren enormen Bedarf an Informationen sehr genau. Deshalb sind wir sehr froh, eine solch umfassende und zuverlässige Online-Hilfe anbieten zu können. Bislang war die Suche nach dem geeigneten Pflegedienst oft viel zu kompliziert", sagt Dr. Helmut Platzer, Vorstandsvorsitzender der AOK Bayern und verantwortlicher Vorstand für häusliche Krankenpflege und Pflege im Bundesprojekt der AOK-Gemeinschaft. Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen, die keinen Computer besitzen oder keine Erfahrungen mit dem Internet haben, helfen die Mitarbeiter in den AOK-Geschäftstellen. Die im Pflegenavigator bereit gestellten Informationen bieten außerdem eine solide Grundlage für Gespräche mit den Pflegekassen und Pflegediensten.

Derzeit sind im Pflegedienst-Navigator knapp 3.500 Pflegedienste aus den Bundesländern Bayern, Brandenburg, Bremen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Teilen von Nordrhein-Westfalen, Saarland und Thüringen gelistet. In Kürze kommen die Daten aus Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein hinzu.

Bereits seit März 2007 bietet die AOK einen weiteren Service an: den Pflegeheim-Navigator (neue Website). Er enthält für die stationäre Pflege ähnlich umfangreiche Informationen wie der Pflegedienst-Navigator für die ambulante Pflege.


Quelle: Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 16. Juli 2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung