Mit MAXALT® weiter auf dem richtigem Weg

 

Berlin (27. Oktober 2007) – Die Angst vor einem Malus hat die Therapiegewohnheiten stark beeinflusst. Das zeigen die aktuellen Halbjahreszahlen des GKV*-Arzneimittel-Schnellinformationssystems (GAmSi). Unter dem Druck sparen zu müssen, verordneten die Ärzte hauptsächlich die jeweiligen Leitsubstanzen. Die Folge: Bei den Triptanen wurden die Ziele der Bonus-Malus-Regelung übertroffen. Dies könnte bereits jetzt negative Konsequenzen für die individuelle Patientenversorgung haben, aber auch die Versorgungsmöglichkeiten im kommenden Jahr sind zu berücksichtigen. Ein angemessener Verordnungs-Mix hilft am ehesten, die Therapiefreiheit zu erhalten. Eine wirtschaftliche Verordnung von Rizatriptan (MAXALT®, MSD) ist auch in Zeiten der Bonus-Malus-Regelung durchaus möglich.

 

Die aktuellen GAmSi-Daten (Stand 27.7.2007) zeigen: Die Zielvorgaben in der Gruppe der Triptane wurden unterschritten. Vermutlich aus Angst vor einem Malus wurde viel mehr Patienten als früher die Leitsubstanz Sumatriptan verordnet. Übertriebenes Sparen kann aber zu einer Fehlversorgung führen, da nicht jeder Patient mit Sumatriptan zufriedenstellend behandelt werden kann. Darüber hinaus ist, langfristig an die Verordnungsmöglichkeiten 2008 zu denken.

 

Dabei ist auch in Zeiten einer Bonus-Malus-Regelung eine auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten zugeschnittene Migränetherapie möglich. Den Spielraum dafür schafft beispielsweise ein adäquater Verordnungs-Mix von günstigen Sumatriptan-Generika und Originalpräparaten wie z. B. Rizatriptan (MAXALT®, MSD). Es besteht zum Beispiel keine Malus-Gefahr, wenn sieben von zehn Packungen mit MAXALT® und der Rest mit Sumatriptan-Generika verordnet werden. Bei Verordnung von Großpackungen MAXALT® kann sogar ausschließlich Rizatriptan verordnet werden, ohne einen Malus zu riskieren

 

Dies ist durchaus klinisch relevant, denn Vergleichsstudien zeigten, dass man die verschiedenen Triptane nicht über einen Kamm scheren darf. Die Therapie mit Rizatriptan bietet eine schnelle, starke und effiziente Schmerzreduktion. Die schmerzlindernde Wirkung von Rizatriptan setzt schneller ein als bei anderen Triptanen. Etwa 80 % der Patienten berichteten, dass die Schmerzlinderung bereits innerhalb von einer Stunde nach der Einnahme von Rizatriptan eintrat. Laut einer Metaanalyse befreite MAXALT® 10 mg innerhalb von zwei Stunden mehr Patienten von ihren Migränekopfschmerzen als alle anderen untersuchten oralen Triptane. Bei rund 60 % der Attacken blieben die Patienten mit Rizatriptan 10 mg über 24 Stunden anhaltend schmerzfrei. Die schnelle und anhaltende Wirkung minimiert den Tablettenverbrauch: Bei über 80% der Attacken reichte eine Tablette Rizatriptan (MAXALT®, MSD) 10 mg für die Therapie einer Migräneattacke aus.


Quelle: Lunchsymposium der Firma MSD Sharp & Dohme zum Thema „Triptantherapie im Focus der Gesundheitspolitik“ am 27. Oktober 2007 in Berlin.

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…