Mit MAXALT® weiter auf dem richtigem Weg

 

Berlin (27. Oktober 2007) – Die Angst vor einem Malus hat die Therapiegewohnheiten stark beeinflusst. Das zeigen die aktuellen Halbjahreszahlen des GKV*-Arzneimittel-Schnellinformationssystems (GAmSi). Unter dem Druck sparen zu müssen, verordneten die Ärzte hauptsächlich die jeweiligen Leitsubstanzen. Die Folge: Bei den Triptanen wurden die Ziele der Bonus-Malus-Regelung übertroffen. Dies könnte bereits jetzt negative Konsequenzen für die individuelle Patientenversorgung haben, aber auch die Versorgungsmöglichkeiten im kommenden Jahr sind zu berücksichtigen. Ein angemessener Verordnungs-Mix hilft am ehesten, die Therapiefreiheit zu erhalten. Eine wirtschaftliche Verordnung von Rizatriptan (MAXALT®, MSD) ist auch in Zeiten der Bonus-Malus-Regelung durchaus möglich.

 

Die aktuellen GAmSi-Daten (Stand 27.7.2007) zeigen: Die Zielvorgaben in der Gruppe der Triptane wurden unterschritten. Vermutlich aus Angst vor einem Malus wurde viel mehr Patienten als früher die Leitsubstanz Sumatriptan verordnet. Übertriebenes Sparen kann aber zu einer Fehlversorgung führen, da nicht jeder Patient mit Sumatriptan zufriedenstellend behandelt werden kann. Darüber hinaus ist, langfristig an die Verordnungsmöglichkeiten 2008 zu denken.

 

Dabei ist auch in Zeiten einer Bonus-Malus-Regelung eine auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten zugeschnittene Migränetherapie möglich. Den Spielraum dafür schafft beispielsweise ein adäquater Verordnungs-Mix von günstigen Sumatriptan-Generika und Originalpräparaten wie z. B. Rizatriptan (MAXALT®, MSD). Es besteht zum Beispiel keine Malus-Gefahr, wenn sieben von zehn Packungen mit MAXALT® und der Rest mit Sumatriptan-Generika verordnet werden. Bei Verordnung von Großpackungen MAXALT® kann sogar ausschließlich Rizatriptan verordnet werden, ohne einen Malus zu riskieren

 

Dies ist durchaus klinisch relevant, denn Vergleichsstudien zeigten, dass man die verschiedenen Triptane nicht über einen Kamm scheren darf. Die Therapie mit Rizatriptan bietet eine schnelle, starke und effiziente Schmerzreduktion. Die schmerzlindernde Wirkung von Rizatriptan setzt schneller ein als bei anderen Triptanen. Etwa 80 % der Patienten berichteten, dass die Schmerzlinderung bereits innerhalb von einer Stunde nach der Einnahme von Rizatriptan eintrat. Laut einer Metaanalyse befreite MAXALT® 10 mg innerhalb von zwei Stunden mehr Patienten von ihren Migränekopfschmerzen als alle anderen untersuchten oralen Triptane. Bei rund 60 % der Attacken blieben die Patienten mit Rizatriptan 10 mg über 24 Stunden anhaltend schmerzfrei. Die schnelle und anhaltende Wirkung minimiert den Tablettenverbrauch: Bei über 80% der Attacken reichte eine Tablette Rizatriptan (MAXALT®, MSD) 10 mg für die Therapie einer Migräneattacke aus.


Quelle: Lunchsymposium der Firma MSD Sharp & Dohme zum Thema „Triptantherapie im Focus der Gesundheitspolitik“ am 27. Oktober 2007 in Berlin.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung