Mit neuartiger Rückenmarkstimulation erfolgreicher in der Schmerztherapie

Stimulator + Smartphone-Technik = optimierte Schmerzreduktion

 

Mannheim (7. Oktober 2010) – Nachdem eine ursächliche Therapieoption ausgeschlossen ist, werden Patienten mit chronischen Schmerzen zunächst konservativ behandelt: medikamentös, physio- und psychotherapeutisch. Bei fortschreitendem Krankheitsverlauf steigt der Medikamentenbedarf in einigen Fällen drastisch an. Das kann dazu führen, dass die Schmerzzustände nicht mehr ausreichend gelindert werden können oder intolerable Nebenwirkungen auftreten. In anderen Fällen zeigt die konventionelle Therapie keinen, für den Patienten befriedigenden, Effekt. „In diesen Fällen stellt die Neurostimulation eine exzellente Therapieoption dar. Mit der neuen haltungsabhängigen Stimulation wird diese Technik für Patienten spürbar verbessert", so Dr. Jan Koy, Oberarzt an der Klinik für Neurochirurgie der TU Dresden. „So können wir vielen Patienten mit komplexen Rücken- und Beinschmerzen zu besserer Lebensqualität verhelfen", sagt der Neurochirurg. Das neue, lernfähige System des Restore-Sensor passt dabei die Stimulationsstärke automatisch an Aktivität und Körperhaltung des Patienten an.

 

 

Elektroden folgen der Körperbewegung

 

Bei der Rückenmarkstimulation (SCS) werden von einem unter der Bauchhaut implantierten Impulsgeber über ein bis zwei Elektroden schwache elektrische Signale in den hinteren Epiduralraum abgegeben. Sie maskieren die Schmerzsignale – statt des Schmerzes empfindet der Patient ein leichtes Kribbeln in den entsprechenden Körperregionen. „Diese Parästhesie am richtigen Ort ist eine Grundvoraussetzung für den Therapieerfolg. Ihr schmerzlindernder Effekt sollte in einer ambulanten Testphase geprüft werden, bevor der Stimulator dauerhaft implantiert wird", erläutert Dr. Koy. Dennoch kam es manchmal zu Missempfindungen, wenn der Patient seine Körperposition gewechselt hat. „Jede Veränderung der Körperhaltung kann sich auch auf das Rückenmark auswirken. Je nach Verlagerung des Schwerpunktes haben die Stimulationselektroden mehr oder weniger Kontakt zum Rückenmark", erläutert Dr. Koy. Aufgrund dieser Verschiebung war es bisher für 84 Prozent der Patienten notwendig, die Stimulationsstärke manuell anzupassen. Zudem veränderten einer Umfrage zufolge 26 Prozent der SCS-Träger ihre Körperhaltung, um eine unangenehm starke Stimulation zu vermeiden (1).

 

 

Lernfähiges System stellt sich automatisch ein

 

Diese Missempfindungen bei der Rückenmarkstimulation lassen sich jetzt vermeiden. Der neue Schmerzstimulator RestoreSensor (Medtronic) verfügt über einen Sensor, der automatisch die Stimulationsstärke an die Körperhaltung des Patienten anpasst. „Es handelt sich dabei um ein lernfähiges System. In der Initialphase füttert der Patient den Impulsgeber mit Informationen per Fernbedienung. Später stellt sich dieser von selbst auf die passende Stimulationsstärke ein", erläutert Dr. Koy. Ermöglicht wird dies durch die integrierte Adaptive-Stim-Technologie, welche sich in ähnlicher Form auch in Smartphones oder Spielekonsolen findet. AdaptiveStim umfasst ein eigens entwickeltes Rechenprogramm mit einem Accelerometer. Diese innovative Komponente erkennt die Richtung der Erdanziehungskraft, um die Körperhaltung und -aktivität zu ermitteln und automatisch die Höhe der Stimulationsamplitude anzupassen, wodurch dem Patienten kontinuierlich eine optimale Stimulation zur Verfügung gestellt wird.

 

 

Anmerkung

 

  1. Medtronic Marktforschungsstudie 2009

 

 

Download

 

 

 

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Firma Medtronic zum Thema „Vision und Wirklichkeit in der Schmerztherapie“ am 07.10.2010 in Mannheim (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung