MMW Arzneimittelpreis 2008

SQ-Allergene von ALK-SCHERAX ausgezeichnet

Teilnehmer der Preisverleihung auf dem Foto von links nach rechts: Professor Dr. Hermann S. Füeßl, geschäftsführender Schriftleiter der Fachzeitschrift MMW-Fortschritte der Medizin; Dr. Eckhard Puchert, Geschäftsführer der ALK-SCHERAX Arzneimittel GmbH, Wedel; Dr. Dirk Einecke, Chefredakteur MMW-Fortschritte der Medizin; Professor Dr. Dr. Johannes Ring, Direktor der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie der TU München. 

Wedel (7. Juli 2008) – Die Firma ALK-SCHERAX Arzneimittel aus Wedel erhielt am 14. Juni 2008 den MMW Arzneimittelpreis 2008 für alle Präparate mit SQ-Allergenen. Der Preis ging an die SQ-Allergene (standardisierte Qualität), weil ihr Einsatz eine etablierte und im Laufe der Jahre stetig weiterentwickelte sowie optimierte Behandlungsmöglichkeit für allergiekranke Menschen darstellt.

Eine spezifische Immuntherapie (SIT) ist die einzige Möglichkeit, Atemwegs- und Insektengift-Allergien ursächlich zu behandeln. Die Therapie reduziert die Allergiesymptome effektiv und lang anhaltend. Den Langzeiteffekt der SQ-Allergenpräparate konnten mehrere placebokontrollierte Studien nachweisen: Die Allergiebehandlung mit diesen Allergenen führt zu einer langfristigen Toleranz des Immunsystems, denn die SIT wirkt gegen die Allergieursache. Sie stellt die normale Balance zwischen bestimmten Immunzellen wieder her und senkt die Konzentration Allergen-spezifischer IgE-Antikörper.

 

Die Immuntherapie mit standardisierten Allergenen wirkt zudem vorbeugend. Sie kann bei Allergiepatienten das Risiko senken, zusätzlich an Asthma zu erkranken oder sich gegen weitere Allergieauslöser zu sensibilisieren. Erst kürzlich erhielten zehn Präparate mit SQ-Allergenen die Zulassung zur Prävention von allergischem Asthma bronchiale (Baum-, Gräser- und Roggenpollen) und zur Prävention von Neusensibilisierungen (Milbenallergene).

 

Menschen, die in diesem Sommer unter Heuschnupfenbeschwerden leiden, sollten spätestens im Herbst nach der Pollensaison einen Allergologen aufsuchen. Der Facharzt kann aufgrund der Krankengeschichte und mit Hilfe von Allergietests feststellen, ob der Betroffene eine SIT erhalten sollte. Üblicherweise werden dazu in regelmäßigen Abständen Allergene unter die Haut des Oberarms gespritzt. Gegen eine Allergie auf Gräser- oder Roggenpollen steht seit 2006 außerdem eine Gräser-Impf-Tablette mit standardisierten Allergenen zur Verfügung. Sie wird einfach täglich unter die Zunge gelegt.


Quelle: Pressemitteilung der Firma ALK-SCHERAX Arzneimittel vom 7. Juli 2008 (MasterMedia) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung