bvmedBilderweltHomecare. Photo und Copyright: BVMedModerne Wundversorgung

Patienteninformation zur Wundversorgung online

  • BVMed informiert über Leistungsansprüche der Patienten und bedarfsgerechte Versorgungsangebote

Berlin (7. November 2016) – In Deutschland leiden etwa 890.000 Menschen an komplexen Wunden mit einem chronischen Verlauf. Experten weisen darauf hin, dass eine intensivere Patienteninformation und -aufklärung dazu beiträgt, die Situation der Betroffenen zu verbessern. Die im BVMed organisierten Hersteller moderner Wundauflagen haben das Thema aufgegriffen und bieten einen aktuellen Überblick zu Therapieangeboten und Leistungsansprüchen der Patienten.

Rund 2,7 Millionen Menschen leiden in Deutschland an komplexen Wunden, bei etwa 890.000 Patienten nehmen diese einen chronischen Verlauf. Hinter den Zahlen verbergen sich Einzelschicksale mit zum Teil jahrelangen Leidensgeschichten. Denn chronische Wundpatienten sind meist bereits im höheren Lebensalter, multimorbide, überdurchschnittlich pflegebedürftig und werden häufiger stationär behandelt als Vergleichspatienten ohne Wunden, so das Ergebnis einer Versorgungsstudie der PMV Forschungsgruppe Köln. Ziel der BVMed-Website zur modernen und phasengerechten Wundversorgung ist es, diese Patienten besser über Hilfsangebote, optimale Versorgungsmöglichkeiten sowie ihre Rechte und Ansprüche zu informieren.

Unter www.info-wundversorgung.de finden Betroffene und Angehörige Material und Informationen zur Versorgung und Behandlung chronischer Wunden.

Wundversorgung verbessern – Patienten informieren

Die Verbesserung der Versorgung chronischer Wunden in Deutschland braucht informierte Patienten. Zum Beispiel ist das Diabetische Fußsyndrom bei Männern durchschnittlich häufiger als bei Frauen. Damit die Zahl der Fußamputationen als schwerwiegende Folge dieses Krankheitsbildes reduziert werden kann, müssen die Patienten stärker in die Versorgung ihrer Wunden eingebunden werden. Es ist der Anspruch der BVMed-Website, für Betroffene und deren Angehörige ein aktuelles und umfassendes Informationsangebot zur Wundversorgung zur Verfügung zu stellen.

Die Website soll Wissen und Informationen vermitteln, wie die Wundheilung von Patienten aktiv unterstützt werden kann, wie sie prophylaktisch das Risiko einer chronischen Wunde reduzieren können, welche Ansprüche gesetzlich Versicherte haben und wo ihnen Hilfe geboten wird. Sie finden Informationen zu einzelnen Wundarten und den Versorgungsmöglichkeiten bei Fachärzten, Wundzentren und anderen Wundspezialisten. Informationen darüber, welche Schritte Patienten bei der Versorgung durchlaufen und wie sie Spezialversorger für ihre Erkrankung finden, sind übersichtlich aufbereitet und leicht zu finden. Zusätzlich werden Einzelbeispiele spezieller Versorgungsformen dargestellt.

Mitarbeit der Patienten stärken

Die strukturierte Zusammenarbeit der unterschiedlichen medizinischen Fachbereiche ist eine Seite der Wundversorgung. Aber auch die Mitarbeit der Patienten und ihre Akzeptanz für die notwendigen Versorgungsmaßnahmen tragen dazu bei, den Heilungsverlauf der Wunden zu verbessern. "Wir haben für die Menschen mit chronischen Wunden zusammengefasst, wo sie Hilfe finden und was sie selbst tun können, um die Wundheilung zu unterstützen. Damit wollen wir dazu beitragen, die Wundversorgung zu verbessern", so Daniela Piossek, Sprecherin der Initiative Moderne Wundversorgung im BVMed.

Bessere Versorgung – Hilfe aus dem Gesundheitsministerium

Das Bundesgesundheitsministerium sowie der Gesetzgeber haben dieses wichtige Versorgungsthema ebenfalls aufgegriffen und werden aktiv. Im aktuellen Entwurf des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes, welches demnächst im Bundestag beraten wird, erhält die Schaffung einer besseren Versorgungsstruktur für Menschen mit chronischen Wunden wichtige politische Unterstützung und verpflichtet die Krankenkassen, entsprechende spezialisierte Versorgungsangebote zu implementieren. Dabei soll die Versorgung noch stärker an die individuellen Bedürfnisse der Patienten angepasst und regional ausgebaut werden.


Quelle: BVMed – Bundesverband Medizintechnologie e.V., 07.11.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung