Molekularbiologie eröffnet neue Chancen für die Therapie von Lungentumoren

 

Der erste internationale Thorax-Onkologische Kongress in DresdenDresden (5. Oktober 2008) – Der erste internationale Thorax-Onkologische Kongress in Dresden war ein großer Erfolg. „Renommierte Wissenschaftler aus der ganzen Welt haben mit ihren Beiträgen neue Aspekte der Therapie des Lungenkarzinoms beleuchtet und fruchtbare Diskussionen angeregt. Auch wenn Lungentumoren immer noch eine ungünstige Prognose haben, gibt es inzwischen insbesondere durch die molekularbiologische Forschung hoffnungsvolle neue Ansätze.“ Dieses Fazit zog Prof. Christian Manegold vom Organisationskomitee.

Mit mehr als 60 Vorträgen bot die Fachkonferenz unter dem Titel „Advances through Molecular Biology in Thoracic Cancer“ den Teilnehmern ein breites Diskussionsforum. Im Mittelpunkt standen „Targeted Therapies“ – neue Medikamente, die durch ihre hochspezifische Bindung an bestimmte Rezeptoren der Tumorzelle in den letzten Jahren ein neues Behandlungsfenster eröffnet haben.

 

Dieser Therapiefortschritt wird im Wesentlichen durch zwei Substanzgruppen repräsentiert: Monoklonale Antikörper, wie Bevacizumab oder Cetuximab binden gezielt an extrazelluläre Komponenten des Tumors und blockieren damit die für das Tumorwachstum wichtige Signalweiterleitung. Tyrosinkinase-Inhibitoren wie Erlotinib oder Gefitinib entfalten ihre Aktivität als „small molecule“ im Inneren der Zelle. Sie blockieren das Enzym Tyrosinkinase, welches ebenfalls eine Schlüsselrolle für das unkontrollierte Zellwachstum spielt. Beide Ansätze kommen beim nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) zur Anwendung.

 

Die Entwicklung dieser effektiven und gut verträglichen Substanzen beruht auf Erkenntnissen aus der molekularbiologischen Forschung. Darüber hinaus ermöglicht die Diagnostik auf genetischer Ebene zunehmend auch prognostische Aussagen über den Krankheitsverlauf und über den Erfolg einer Therapie. „Die Molekularbiologie wird damit zur Basis für individualisierte, ’maßgeschneiderte’ Therapiestrategien“, erläuterte Prof. Manegold.

 

Um diesen Prozess erfolgreich fortzusetzen, müssen wissenschaftliche Kompetenzen und finanzielle Ressourcen in gut funktionierenden Netzwerken gebündelt werden. Der Erfahrungsaustausch unter Berücksichtung unterschiedlicher Interessen über nationale und fachspezifische Grenzen hinweg war daher ein weiteres Anliegen der Tagung. Denn die abgestimmte interdisziplinäre Vernetzung der klinischen und pharmazeutischen Forschung ist wichtiger Bestandteil einer „notwendigen, sicherlich nicht spannungsfreien Zusammenarbeit“, hob Manegold hervor.

 

 

Hintergrund: Lungenkrebs

Lungenkrebs gehört in Deutschland zu den häufigsten bösartigen Erkrankungen. Im Jahr 2004 erkrankten nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts 32.850 Männer und 13.190 Frauen an diesem Tumor. Mit einem Anteil von 80 % tritt Lungenkrebs vom nicht-kleinzelligen Typ besonders häufig auf. Sowohl unter Männern als auch unter Frauen ist Lungenkrebs der dritthäufigste bösartige Tumor. Da das Bronchialkarzinom in der Regel erst im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert wird, ist eine Heilung meist nicht mehr möglich. Insbesondere für diese palliativ behandelten Patienten hat die Einführung zielgerichteter Substanzen wichtige Fortschritte gebracht, denn sie ermöglichen ein verlängertes Überleben bei optimal erhaltener Lebensqualität.

 


 

Quelle: Pressekonferenz anlässlich des International Thoracic Oncology Congress Dresden (ITOCD) am 5. Oktober 2008 in Dresden (V3-publicrelations).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung