MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Monatszyklus ohne Beschwerden

Startschuss für die Aufklärungskampagne „Ganz normale Tage“

  • Prominente Botschafterin: TV-Star Janine Kunze

Berlin (17. März 2016) – Bis zu 30 Prozent aller Frauen im reproduktiven Alter leiden unter zu starken oder lang anhaltenden Monatsblutungen (Hypermenorrhoe bzw. Menorrhagie).1,2,3 Oft sind diese Menstruationsstörungen mit Schamgefühlen und Schmerzen verbunden, aufgrund derer die Betroffenen im Alltag stark eingeschränkt sind. Trotz des Leidensdrucks finden sich viele Frauen jedoch mit den Symptomen ab, ohne mit ihrem Arzt darüber zu sprechen.

Die Aufklärungskampagne „Ganz normale Tage“ soll Frauen darüber informieren, was sie gegen die Beschwerden und deren Ursache wie zum Beispiel Myome tun können. Ziel ist außerdem, ein öffentliches Bewusstsein für die Problematik zu schaffen.

Initiator der Aktion ist das Healthcare-Unternehmen Gedeon Richter, das mit der Schauspielerin Janine Kunze eine prominente Botschafterin gewinnen konnte. Die 41-Jährige ist gelernte Krankenschwester und bekannt aus der ZDF-Krimiserie „Heldt“. „Ich möchte Frauen dazu ermutigen, über ihre Menstruationsbeschwerden zu sprechen“, sagt Janine Kunze, „denn wer 50 Tampons im Monat benutzen muss, kann fast kein normales Leben mehr führen.“

Starke Regelblutungen sind vielen Frauen peinlich. Sie passen ihre Kleidung den Beschwerden an, verzichten auf lange Reisen und können oft keinen Sport mehr treiben. Starke Schmerzen beeinträchtigen oft für mehrere Tage im Monat das Alltags- und Berufsleben. Betroffene klagen über Fehlzeiten am Arbeitsplatz, eine verminderte Leistungsfähigkeit und ein eingeschränktes Liebesleben. Die Ursachen sind vielfältig: „Hormonelle Störungen, Blutgerinnungsstörungen sowie gut- und bösartige Veränderungen der Gebärmutter können die Blutungsstörungen hervorrufen“, so der Gynäkologe Prof. Dr. med. Bernd Kleine-Gunk, Fürth. In vielen Fällen sind Myome der Grund für die Symptome. Rund 40 Prozent der deutschen Frauen im Alter zwischen 35 und 55 Jahren sind von den gutartigen Wucherungen in der Gebärmutter betroffen.4 Etwa 30 – 50 Prozent dieser Frauen haben deutliche Beschwerden5, die auch mit einer eingeschränkten Fruchtbarkeit verbunden sein können.

Dr. med. Andreas Umlandt, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, weist darauf hin, dass „die Mehrheit der Patientinnen ein Myom hat. Die Anzahl und Größe der Myome steigt jedoch mit zunehmendem Alter bis zu den Wechseljahren statistisch gesehen weiter an.“

„Oft geben wir Frauen für Familie und Beruf alles, doch die Signale des eigenen Körpers erkennen wir nicht immer so, dass es uns persönlich gut tut“, berichtet Janine Kunze. Der TV-Star macht sich dafür stark, gerade die typisch weiblichen Beschwerden wahrzunehmen, die „viele sogar jahrelang mit sich herumschleppen, ohne mit ihrem Arzt darüber zu sprechen“.

Erst wenn die Schmerzen zu stark werden, um sie zu ignorieren, suchen Betroffene ärztlichen Rat. Viele von ihnen warten jahrelang, einige sogar bis zu 5 Jahre, bevor sie zum Arzt gehen.

Welche Beschwerden sind normal, welche nicht? Wann empfiehlt sich ein Besuch beim Gynäkologen? Antworten auf diese Fragen zu geben – das ist vorrangiges Ziel der Kampagne. Wichtige Säulen der Aktion sind beispielsweise ein Aufklärungsvideo, das in den sozialen Netzwerken geschaltet wird, sowie die neue Webseite www.ganz-normale-tage.de mit den wichtigsten Fakten zu Myomen und der Möglichkeit, sich eine App zum Dokumentieren der Beschwerden herunterzuladen. Mit der App „Meine Tage“ lassen sich individuelle Menstruations­zyklusmuster aufzeichnen, die relevant für den nächsten Checkup beim Arzt sind. Etwaige Beschwerden können gleich per Tagebuchfunktion auf dem Handy notiert werden, um mit dem Arzt darüber zu sprechen.

Als Diskussionsforum für Interessierte dient der facebook-Auftritt von „Ganz normale Tage“, auf dem auch persönliche Erfahrungen und Meinungen von Betroffenen ausgetauscht werden.


Quellen

  • Stute P. Abnorme uterine Blutung. Gynäkologische Endokrinol. 10, 197-209 (2012).
  • Whitaker, L. & Critchley, H. O. D. Abnormal uterine bleeding. Best Pract. Res. Clin. Obstet. Gynaecol. (2015). doi:10.1016/j.bpobgyn.2015.11.012
  • Römer, T. Diagnostik und Therapie der Hypermenorrhoe. ÄP Gynäkologie 20-26 (2013). doi:10.1007/s00053-005-5183-7
  • Ahrendt, H. J. et al. Prevalence of uterine myomas in women in Germany: data of an epidemiological study. Arch. Gynecol. Obstet. (2015). doi:10.1007/s00404-015-3930-8
  • Gupta, S., Jose, J. & Manyonda, I. Clinical presentation of fibroids. Best Pract. Res. Clin. Obstet. Gynaecol. 22, 615 -626 (2008).


Quelle: Gedeon Richter, 17.03.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…