Clarium_Packshot_60_200_Retardtabletten.jpgMorbus Parkinson: Der Patient im Fokus

Mehr Tagesfrische, mehr Lebensqualität

 

München (17. September 2014) – Parkinsonpatienten, vor allem wenn sie noch berufstätig sind oder im Rentenalter einen aktiven Lebensstil pflegen, ist der Erhalt der Tagesfrische (Vigilanz) besonders wichtig. Mit Piribedil (Clarium®) steht ein Dopaminagonist zur Verfügung, der sich nicht nur positiv auf die Motorik, sondern auch auf die Tagesfrische auswirken kann. Dies trägt erheblich zur Lebensqualität der Betroffenen bei.(1)


Bei der Therapie des idiopathischen Parkinson-Syndroms (IPS) stand lange die Einstellung der Motorik im Vordergrund. In den letzten Jahren rücken die Bedürfnisse der Patienten immer stärker in den Fokus. „Alle Medikamente, die die Vigilanz beeinträchtigen, finden eine geringe Akzeptanz, weil sie die Aktivitäten des privaten und beruflichen Lebens beeinträchtigen“, so Prof. Wolfgang Jost, Chefarzt der Parkinson-Klinik Wolfach, auf einer Veranstaltung des Unternehmens Desitin im Rahmen der Neurowoche in München. „Häufig werden solche Medikamente wenig oder gar nicht eingenommen, da der Patient möglichst wenig durch seine Krankheit eingeschränkt sein möchte.“ Piribedil zeigt eine gute Wirkung und Verträglichkeit und vor allem im Schnitt positive Effekte auf die Vigilanz. Dies dürfte ein wesentlicher Grund für den zunehmenden Erfolg der Substanz sein, so Jost.

 

In einer aktuell veröffentlichten, prospektiven Beobachtungsstudie wurde die Langzeitwirkung von Piribedil untersucht.(2) „Es konnte ein anhaltender Effekt auf die motorischen Symptome des IPS gezeigt werden“, berichtete Dr. Reinhard Ehret, Neurologe aus Berlin und Autor der Studien-Publikation. „Bei Patienten mit deutlicher Vigilanzminderung konnten durch Piribedil normale Vigilanzwerte erreicht werden, wie die Datensätze über 2 Jahre von 320 Patienten dokumentieren.“

 

Die Langzeitdaten bestätigen damit die Resultate einer ebenfalls aktuell publizierten, randomisierten Phase-III-Studie (PiViCog)(3), bei der tagesmüde Patienten unter einer anderen Dopaminagonisten-Therapie nach Umstellung auf Piribedil, dem einzigen Dopaminagonist mit noradrenerger Wirkkomponente, bei gleicher Motorik deutlich vigilanter waren.

 

Wie der individualisierte Einsatz von Dopaminagonisten zum Erhalt der Alltagskompetenz und Arbeitsfähigkeit beitragen kann, erläuterte Prof. Johannes Schwarz, Chefarzt der Fachklinik für Geriatrie und Innere Medizin Haag, anhand von Kasuistiken. So schilderte er den Fall einer selbstständigen Geschäftsfrau, die auch nach 3 Jahren unter Monotherapie mit Piribedil nahezu symptomfrei ist und im Alter von 70 Jahren im eigenen Betrieb arbeiten kann. Sein Fazit: „Piribedil ist ein potenter Dopaminagonist, der Nebenwirkungen wie Tagesmüdigkeit nur selten induziert und daher gerade für jüngere und junggebliebene Patienten eine verbesserte Langzeitprognose bieten kann.“

 

 

Anmerkungen 

  1. „Parkinson 2.14: Patient im Fokus“, Pressekonferenz des Unternehmens Desitin im Rahmen der Neurowoche in München am 17.09.2014
  2. Ehret R, Lohmüller K. Psychopharmakotherapie 2014; 21(4): 150-152
  3. Eggert K et al. Clin Neuropharmacol 2014; 37(4): 116-122

 


Quelle: „Parkinson 2.14: Patient im Fokus“, Pressekonferenz des Unternehmens Desitin im Rahmen der Neurowoche in München am 17.09.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung