Infektionen des oberen weiblichen Genitaltraktes

Moxifloxacin als neue Therapieoption zugelassen

 

Leverkusen (24. März 2009) – Das Antibiotikum Moxifloxacin wurde jetzt in Deutschland vom BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte) aufgrund einer Empfehlung der EMEA (European Medicines Agency) auch für die Behandlung von leichten bis mäßig schweren entzündlichen Erkrankungen des Beckens zugelassen. Damit können Infektionen des oberen weiblichen Genitaltraktes einschließlich Salpingitis und Endometritis (englisch: Pelvic Inflammatory Disease = PID) nun auch mittels einer Monotherapie mit dem Chinolon-Antibiotikum statt wie bisher üblich mit einer Antibiotika-Dreifachkombination behandelt werden (sofern Moxifloxacin-resistente Gonokokken ausgeschlossen werden können). Denn Moxifloxacin hat sich in klinischen Studien als sicher und effektiv wirksam bei der PID erwiesen.

 

Infertilität, ein Beckenabszess oder auch eine Eileiterschwangerschaft sind drohende Komplikationen bei entzündlichen Erkrankungen des oberen weiblichen Genitaltraktes. Vor allem wegen dieser potentiellen Folgen, aber auch wegen der zum Teil erheblichen Beschwerden der betroffenen Frauen wie Schmerzen im Unterbauch, Dyspareunie, Fluor genitalis und Fieber ist eine frühzeitige Diagnosestellung und eine effektive Therapie der PID angezeigt.

Chinolon-Monotherapie statt dreifache Antibiotika-Kombination
Standard bei der Therapie ist derzeit die Kombination von drei Antibiotika, wobei üblicherweise Doxycyclin, Ciprofloxacin und Metronidazol verabreicht werden. Durch die Zulassung von Moxifloxacin (Avalox® 400 mg Filmtabletten) erweitert sich das Behandlungsspektrum nicht nur, die Therapie wird, in geeigneten Fällen, auch deutlich einfacher. Denn, soweit Moxifloxacin-resistente Gonokokken ausgeschlossen werden können, ist es ausreichend, den Wirkstoff als Monotherapie nur einmal täglich einzunehmen, was eine deutlich verbesserte Compliance erwarten lässt.

Moxifloxacin: Weltweit mehr als 98 Millionen behandelte Patienten
Moxifloxacin, das seine Hauptindikationsgebiete bislang bei Atemwegsinfektionen sowie bei komplizierten Haut- und Weichgewebeinfektionen besitzt und sich bei weltweit mehr als 98 Millionen behandelten Patienten bewährt hat, zeichnet sich durch ein breites Wirkspektrum und eine rasche Bakterizidie aus. Der Wirkstoff weist eine gute Aktivität gegen die bei der PID relevanten Erreger auf. Das erklärt die in Studien beobachtete gute klinische Wirksamkeit des Chinolons bei der PID.

Moxifloxacin ist – einmal täglich oral in einer Standard-Dosierung von 400 mg verabreicht – einer komplexen Dreifachkombination aus 2 mal täglich 100 mg Doxycyclin, einer Einzeldosis von 500 mg Ciprofloxacin und 3 mal täglich 400 mg Metronidazol, wie sie derzeit üblich ist, ebenbürtig. Das belegt eine prospektive, randomisierte doppelblinde Multicenterstudie bei 669 Patientinnen, die in beiden Studiengruppen 14 Tage lang nach einem der beiden Regime behandelt wurden. Dies führte unter Moxifloxacin zu einer klinischen Erfolgsrate von 96,6 Prozent und unter der Kombinationstherapie zu 98,0 Prozent. Die klinische Erfolgsrate lag 21 – 35 Tage nach Therapieende bei 90,2 Prozent unter Moxifloxacin und bei 89,1 Prozent unter der Kombinationstherapie, sodass von einer vergleichbaren Wirksamkeit auszugehen ist.

Eine zweite Studie bei 741 Patientinnen, bei der die einmal tägliche orale Gabe von Moxifloxacin gegen ein Regime aus zweimal täglich 400 mg Ofloxacin plus zweimal täglich 500 mg Metronidazol untersucht wurde, zeigte außerdem eine vergleichbare bakteriologische Erfolgsrate von Moxifloxacin gegenüber der Vergleichsmedikation bei allen relevanten Erregern der PID.

Das Chinolon-Antibiotikum Moxifloxacin hat sich damit bei der neuen Indikation der PID gegenüber der üblichen Kombinationstherapie mit zwei oder sogar drei Antibiotika als äquivalent erwiesen und dürfte die Behandlung für die betroffenen Frauen künftig deutlich einfacher werden lassen. Kann aber eine Infektion mit Fluorchinolon-resistenten Neisseria gonorrhoeae nicht ausgeschlossen werden, so ist in solchen Fällen zusätzlich ein weiteres geeignetes Antibiotikum wie etwa ein Cephalosporin zu verordnen.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Bayer HealthCare vom 24.03.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung