MS-Barometer belegt eklatante Behandlungsunterschiede für MS-Erkrankte in Europa

Berlin (28. Mai 2010) – Die enormen Unterschiede hinsichtlich der Behandlung und Unterstützung für Menschen mit Multipler Sklerose in Europa werden durch die jüngste Auswertung des Europäischen MS-Barometers belegt. Die Ergebnisse sind im Rahmen der Jahrestagung der Europäischen Multiple Sclerosis Platform (EMSP) in Stuttgart vorgestellt worden.

Das "MS-Barometer", 2008 im Zuge der Implementierung des von der EU finanzierten Multiple Sclerosis Information Dividend (MS-ID)-Projektes der EMSP, entwickelt, ist eines der Instrumente zur Umsetzung des "Code of good Practice". Es beleuchtet die Versorgungssituation MS-Erkrankter in den verschiedenen europäischen Staaten und bildet die Ungleichbehandlung MS-Erkrankter in Europa ab. 29 nationale MS-Gesellschaften, die der EMSP angehören, erheben und liefern Daten für das MS-Barometer.

Das als Benchmark-Studie jährlich erstellte Barometer basiert auf einer Punktebewertung zu sieben Schlüsselbereichen, darunter Zugang zu Behandlung und Therapien, Forschung sowie Zulassung von Medikamenten. Insgesamt ist eine maximale Punktzahl von 225 zu erreichen. Mit 201 Punkten liegt Deutschland an der Spitze, gefolgt von Österreich mit 189 Punkten sowie Irland, Norwegen und Schweden mit jeweils 183 Punkten. Spanien mit 82 Punkten, Malta und Polen mit 79 Punkten und Bosnien-Herzegowina mit 68 Punkten bilden die Schlusslichter mit einem hohen Änderungsbedarf.

Unter anderem belegen die Daten, dass in weniger als 10 Ländern mehr als 50 Prozent der MS-Erkrankten krankheitsmodifizierende Medikamente erhalten. Während in Deutschland 70 Prozent der Erkrankten Zugang zu entsprechenden Therapien haben, sind es in Polen lediglich 4 Prozent. Die Anzahl praktizierender Neurologen variiert in den verschiedenen Ländern ebenfalls sehr stark. In der Schweiz und in Frankreich kommen auf einen Neurologen etwa 100 MS-Erkrankte, in Polen und Irland dagegen sind es mehr als 500. In Bosnien-Herzegowina und in Litauen begrenzen beispielsweise langwierige Zulassungsprozesse den Zugang zu neuen Medikamenten. Insbesondere in vielen osteuropäischen Ländern herrscht ein Mangel an MS-Forschungsprojekten, diesem könnte durch eine enge Kooperation zwischen benachbarten Ländern abgeholfen werden.

"Die Ergebnisse des MS-Barometers sind ein wichtiger Schritt, um nationale Regierungen davon zu überzeugen, dass sie ihre Politik ändern müssen. Zu vielen an MS erkrankten Menschen in Europa wird noch immer die notwendige Behandlung und Unterstützung verweigert", so EMSP-Präsidentin Dorothea Pitschnau-Michel.
In dieser Grafik finden Sie die Ergebnisse:

msbarometer


Quelle: Europäischen Multiple Sclerosis Platform, 28. Mai 2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management
Case Western Reserve-led team finds that people with dementia at…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung