MS-Barometer belegt eklatante Behandlungsunterschiede für MS-Erkrankte in Europa

Berlin (28. Mai 2010) – Die enormen Unterschiede hinsichtlich der Behandlung und Unterstützung für Menschen mit Multipler Sklerose in Europa werden durch die jüngste Auswertung des Europäischen MS-Barometers belegt. Die Ergebnisse sind im Rahmen der Jahrestagung der Europäischen Multiple Sclerosis Platform (EMSP) in Stuttgart vorgestellt worden.

Das "MS-Barometer", 2008 im Zuge der Implementierung des von der EU finanzierten Multiple Sclerosis Information Dividend (MS-ID)-Projektes der EMSP, entwickelt, ist eines der Instrumente zur Umsetzung des "Code of good Practice". Es beleuchtet die Versorgungssituation MS-Erkrankter in den verschiedenen europäischen Staaten und bildet die Ungleichbehandlung MS-Erkrankter in Europa ab. 29 nationale MS-Gesellschaften, die der EMSP angehören, erheben und liefern Daten für das MS-Barometer.

Das als Benchmark-Studie jährlich erstellte Barometer basiert auf einer Punktebewertung zu sieben Schlüsselbereichen, darunter Zugang zu Behandlung und Therapien, Forschung sowie Zulassung von Medikamenten. Insgesamt ist eine maximale Punktzahl von 225 zu erreichen. Mit 201 Punkten liegt Deutschland an der Spitze, gefolgt von Österreich mit 189 Punkten sowie Irland, Norwegen und Schweden mit jeweils 183 Punkten. Spanien mit 82 Punkten, Malta und Polen mit 79 Punkten und Bosnien-Herzegowina mit 68 Punkten bilden die Schlusslichter mit einem hohen Änderungsbedarf.

Unter anderem belegen die Daten, dass in weniger als 10 Ländern mehr als 50 Prozent der MS-Erkrankten krankheitsmodifizierende Medikamente erhalten. Während in Deutschland 70 Prozent der Erkrankten Zugang zu entsprechenden Therapien haben, sind es in Polen lediglich 4 Prozent. Die Anzahl praktizierender Neurologen variiert in den verschiedenen Ländern ebenfalls sehr stark. In der Schweiz und in Frankreich kommen auf einen Neurologen etwa 100 MS-Erkrankte, in Polen und Irland dagegen sind es mehr als 500. In Bosnien-Herzegowina und in Litauen begrenzen beispielsweise langwierige Zulassungsprozesse den Zugang zu neuen Medikamenten. Insbesondere in vielen osteuropäischen Ländern herrscht ein Mangel an MS-Forschungsprojekten, diesem könnte durch eine enge Kooperation zwischen benachbarten Ländern abgeholfen werden.

"Die Ergebnisse des MS-Barometers sind ein wichtiger Schritt, um nationale Regierungen davon zu überzeugen, dass sie ihre Politik ändern müssen. Zu vielen an MS erkrankten Menschen in Europa wird noch immer die notwendige Behandlung und Unterstützung verweigert", so EMSP-Präsidentin Dorothea Pitschnau-Michel.
In dieser Grafik finden Sie die Ergebnisse:

msbarometer


Quelle: Europäischen Multiple Sclerosis Platform, 28. Mai 2010 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…