MS-Barometer belegt eklatante Behandlungsunterschiede für MS-Erkrankte in Europa

Berlin (28. Mai 2010) – Die enormen Unterschiede hinsichtlich der Behandlung und Unterstützung für Menschen mit Multipler Sklerose in Europa werden durch die jüngste Auswertung des Europäischen MS-Barometers belegt. Die Ergebnisse sind im Rahmen der Jahrestagung der Europäischen Multiple Sclerosis Platform (EMSP) in Stuttgart vorgestellt worden.

Das "MS-Barometer", 2008 im Zuge der Implementierung des von der EU finanzierten Multiple Sclerosis Information Dividend (MS-ID)-Projektes der EMSP, entwickelt, ist eines der Instrumente zur Umsetzung des "Code of good Practice". Es beleuchtet die Versorgungssituation MS-Erkrankter in den verschiedenen europäischen Staaten und bildet die Ungleichbehandlung MS-Erkrankter in Europa ab. 29 nationale MS-Gesellschaften, die der EMSP angehören, erheben und liefern Daten für das MS-Barometer.

Das als Benchmark-Studie jährlich erstellte Barometer basiert auf einer Punktebewertung zu sieben Schlüsselbereichen, darunter Zugang zu Behandlung und Therapien, Forschung sowie Zulassung von Medikamenten. Insgesamt ist eine maximale Punktzahl von 225 zu erreichen. Mit 201 Punkten liegt Deutschland an der Spitze, gefolgt von Österreich mit 189 Punkten sowie Irland, Norwegen und Schweden mit jeweils 183 Punkten. Spanien mit 82 Punkten, Malta und Polen mit 79 Punkten und Bosnien-Herzegowina mit 68 Punkten bilden die Schlusslichter mit einem hohen Änderungsbedarf.

Unter anderem belegen die Daten, dass in weniger als 10 Ländern mehr als 50 Prozent der MS-Erkrankten krankheitsmodifizierende Medikamente erhalten. Während in Deutschland 70 Prozent der Erkrankten Zugang zu entsprechenden Therapien haben, sind es in Polen lediglich 4 Prozent. Die Anzahl praktizierender Neurologen variiert in den verschiedenen Ländern ebenfalls sehr stark. In der Schweiz und in Frankreich kommen auf einen Neurologen etwa 100 MS-Erkrankte, in Polen und Irland dagegen sind es mehr als 500. In Bosnien-Herzegowina und in Litauen begrenzen beispielsweise langwierige Zulassungsprozesse den Zugang zu neuen Medikamenten. Insbesondere in vielen osteuropäischen Ländern herrscht ein Mangel an MS-Forschungsprojekten, diesem könnte durch eine enge Kooperation zwischen benachbarten Ländern abgeholfen werden.

"Die Ergebnisse des MS-Barometers sind ein wichtiger Schritt, um nationale Regierungen davon zu überzeugen, dass sie ihre Politik ändern müssen. Zu vielen an MS erkrankten Menschen in Europa wird noch immer die notwendige Behandlung und Unterstützung verweigert", so EMSP-Präsidentin Dorothea Pitschnau-Michel.
In dieser Grafik finden Sie die Ergebnisse:

msbarometer


Quelle: Europäischen Multiple Sclerosis Platform, 28. Mai 2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung