MSD und Endocyte geben die „Positive Opinion“ für VYNFINIT® (Vintafolid) und die begleitenden Diagnostika zur Bildgebung FOLCEPRI® (Etarfolatid) und NEOCEPRI® (i.v. Folsäure) für Patientinnen mit platinresistentem Ovarialkarzinom bekannt

 

Haar (26. März 2014) – MSD gibt bekannt, dass das Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP) der European Medicines Agency (EMA) am 21.03.2014 jeweils eine “Positive Opinion” für die Zulassung unter besonderen Bedingungen von VYNFINIT® (Vintafolid) und die zugehörigen Diagnostika zur Bildgebung FOLCEPRI® (Etarfolatid) und NEOCEPRI® (i.v. Folsäure) zur Behandlung von erwachsenen Patientinnen mit Folatrezeptor-positivem, Platin-resistentem Ovarialkarzinom in Kombination mit pegyliertem liposomalen Doxorubicin (PLD) abgegeben hat (1). Es handelt sich hierbei um Arzneimittel zur Behandlung von seltenen Leiden (Orphan Drugs).

 

„Dadurch sind MSD und Endocyte einen entscheidenden Schritt weiter, um den bestehenden wichtigen medizinischen Bedarf bei Platin-resistentem Ovarialkarzinom erstmals durch einen personalisierten Therapieansatz zu bedienen“, resümiert Dr. Dr. Kristian Löbner, Medizinischer Direktor und Mitglied der Geschäftsführung bei MSD Deutschland. „Beide Firmen erwarten nun die Zulassung durch die Europäische Kommission.“

 

„Vintafolid ist eine zielgerichtete Substanz, die an den Folatrezeptor bindet und wird nach Zulassung die erste Krebstherapie sein, die ein begleitendes Diagnostikum zur Bildgebung für die gezielte Auswahl geeigneter Patientinnen nutzt“, ergänzt Ron Ellis, Präsident und CEO von Endocyte. „Die heutige „Positive Opinion“ des CHMP ist ein wichtiger Schritt hin zu einer personalisierten Therapie des Ovarialkarzinoms für geeignete Patientinnen. Diese untermauert zugleich die Fokussierung unseres Unternehmens auf die Entwicklung von zielgerichteten Medikamenten und begleitende Diagnostika zur Bildgebung, die darauf ausgerichtet sind, einen Nutzen für die Patienten zu erzielen.“

 

Vintafolid, ein Konjugat von Folsäure (Vitamin B9) und einem potenten Vincaalkaloid, ist in Kombination mit pegyliertem liposomalem Doxorubicin (PLD) für die Behandlung von Platin-resistentem Ovarialkarzinom bei erwachsenen Patientinnen indiziert, die auf allen Zielläsionen Folatrezeptoren exprimieren. Die Bestimmung des Folatrezeptorstatus erfolgt mit einem Arzneimittel zur diagnostischen Anwendung, welches für die gezielte Auswahl von Patientinnen für eine Behandlung mit Vintafolid zugelassen ist. Die Bestimmung erfolgt in Verbindung mit einem bildgebenden Verfahren mittels SPECT (Einzelphotonen-Emissionscomputertomographie) in Kombination mit CT (Computertomographie) oder MRT (Magnetresonanztomographie).

 

Etarfolatid und i.v. Folsäure sind zur Diagnostik bestimmt. Etarfolatid wird nach radioaktiver Markierung mit Sodium Pertechnetat (99mTc) Lösung zur SPECT-Bildgebung in Kombination mit CT oder MRT für die gezielte Auswahl von erwachsenen Patientinnen für die Behandlung mit Vintafolid eingesetzt. Vor der Gabe von 99mTc-Etarfolatid wird i.v. Folsäure eingesetzt, um die Bildqualität im SPECT zu verbessern.

 

Die Anträge für die Zulassung unter besonderen Bedingungen für Vintafolid, Etarfolatid und i.v. Folsäure basieren auf den Ergebnissen der Phase II Studie PRECEDENT für Patientinnen, die auf allen Zielläsionen Folatrezeptoren exprimieren (2).

 

Die „Positive Opinion“ des CHMP wird von der Europäischen Kommission überprüft. Bei positiver Entscheidung wird die Europäische Kommission zentrale Zulassungen mit einheitlichen Zulassungstexten für die 28 Mitgliedsländer der Europäischen Union sowie Island, Liechtenstein und Norwegen erteilen. Normalerweise wird die finale Entscheidung innerhalb von drei Monaten nach der CHMP Entscheidung bekannt gegeben.

 

 

Quellen 

  1. CHMP report . www.ema.europa.eu  
  2. Naumann, RW. PRECEDENT: A Randomized Phase II Trial Comparing Vintafolide (EC145) and Pegylated Liposomal Doxorubicin (PLD) in Combination Versus PLD Alone in Patients With Platinum-Resistant Ovarian Cancer. JCO 2013;31(35):4400-4406

 

Über MSD

 

MSD gehört zu Merck & Co., Inc., mit Sitz in Whitehouse Station, N.J. (USA), einem global führenden Gesundheitsunternehmen. Mit seinen verschreibungspflichtigen Arzneimitteln, Impfstoffen, Biologika, Präparaten zur Selbstmedikation und für die Tiergesundheit in verschiedenen Therapiebereichen, bietet MSD in mehr als 140 Ländern umfassende und innovative Lösungen für Gesundheit. Besondere Anliegen von MSD sind darüber hinaus die Verbesserung der weltweiten Gesundheitsversorgung und der verbesserte Zugang zu Medikamenten. Dafür engagiert sich MSD in weitreichenden Gesundheitsprogrammen und Partnerschaften.

 

In Deutschland hat die Unternehmensgruppe ihren Sitz in Haar bei München. MSD ist erreichbar unter Tel: 0800 673 673 673; Fax: 0800 673 673 329; E-Mail: infocenter@msd.de; Internet: www.msd.de, www.univadis.de

 

 

About Endocyte

 

Endocyte is a biopharmaceutical company and leader in developing targeted small molecule drug conjugates (SMDCs) and companion imaging agents for personalised therapy in cancer and other serious diseases. Endocyte uses its proprietary technology to create novel SMDCs and companion imaging agents for personalised targeted therapies. The company’s SMDCs actively target receptors that are expressed or over-expressed on diseased cells, relative to healthy cells. This targeted approach is designed to enable the treatment of patients with highly potent drugs into these cells. The companion imaging agents are designed to identify patients whose disease expresses the molecular target of the therapy and who therefore may be more likely to benefit from treatment.

 

 

 


Quelle: MSD Sharp & Dohme, 26.03.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung