Multiple Sklerose Forschung:

Neuroregeneration gezielt fördern

 

Düsseldorf (23. Dezember 2010) – In der jüngsten Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Annals of Neurology vorgestellte Forschungsergebnisse stärken weiter die Hypothese, dass die sehr geringe natürliche Regenerationsfähigkeit der Markscheiden des Gehirns und Rückenmarks durch gezielte Stimulation gefördert werden kann. Bei der Multiplen Sklerose (MS) handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung des zentralen Nervensystems (ZNS), bei der das fehlgeleitete Immunsystem diese Markscheiden angreift und zerstört.

 

Die Arbeitsgruppe der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Düsseldorf unter der Leitung von Priv. Doz. Dr. Patrick Küry zeigt jetzt anhand von Zellkulturen, dass die Aktiviertung eines Rezeptormoleküls auf der Zelloberfläche der die Markscheiden bildenden Oligodendrozyten Reifungsprozesse der Zelle aktiviert. Das Rezeptormolekül heißt CXCR7. Wie nun experimentell gezeigt werden konnten, fördert eine Aktivierung dieses Rezeptors zelluläre Reifungsreaktionen, die mit Regeneration einhergehen. Dies lässt darauf schließen, dass die Reparatur von Markscheiden, die in geringem Umfang auch natürlicherweise stattfinden kann, durch eine zielgerichtete Stimulation von CXCR7 gefördert werden könnte.

Die Zerstörung der Markscheiden und schließlich auch der Oligodendrozyten selbst – der Zellen aus denen die Markscheiden gebildet werden – führt dazu, dass die Nervenverbindungen ihre schützende Isolationsschicht verlieren. Die Isolationsschicht ermöglicht eine schnelle Reizweiterleitung und ist dafür verantwortlich, dass unser Nervensystem effizient arbeiten kann. Es entwickelt sich letztendlich ein Abbauprozess, der zum unwiderruflichen Absterben der Nervenzellen führen kann und für den Erkrankten dauerhafte Behinderungen zur Folge hat. Die Multiple Sklerose ist die häufigste Ursache für bleibende neurologische Behinderung im jüngeren Erwachsenenalter.

Die meisten heute zur Verfügung stehenden therapeutischen Ansätze und Therapien zur Behandlung der Multiplen Sklerose zielen auf das Immunsystem: Inwieweit kann dessen Fehlverhalten kontrolliert und eingedämmt werden? Bereits existierende Schäden im Gehirn können jedoch leider nicht repariert werden. Ansätze die es erlauben, das Regenerationsvermögen des Zentralen Nervensystems zu stärken und zu fördern, konnten bislang therapeutisch nicht verwirklicht werden.

Die nun vorgestellten neuen Forschungsergebnisse sind ein weiteres Indiz dafür, dass in der Zukunft Therapien realisiert werden könnten, die eine direkte Verbesserung der Regenerationsfähigkeit der Markscheiden bildenden Oligodendrozyten zum Ziel haben, wodurch letztlich der krankheitsauslösende Zellverlust reduziert werden könnte.

 

 

Quelle

 

  • Göttle P, Kremer D, Jander S, Ödemis V, Engele J, Hartung HP, Küry P. Activation of CXCR7 receptor promotes oligodendroglial cell maturation. Ann Neurol. 2010 Nov 8. [Epub ahead of print]

 


Quelle: Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, 17.01.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung