Multiple Sklerose

Rationale der Frühtherapie

 

Von Priv.‑Doz. Dr. med. Karl Baum

 

Leverkusen (4. Juni 2007) – Die Zahl der Menschen mit Multipler Sklerose wird in Deutschland auf etwa 140.000 geschätzt. Die Erkrankung manifestiert sich am häufigsten um das 30. Lebensjahr herum, doch können auch Kinder und Jugendliche bereits erkranken und ebenso ist eine Krankheitsmanifestation in höheren Lebensjahren noch möglich.

Krankheitsaktivität ist initial am höchsten
Bei der Multiplen Sklerose handelt es sich bei den meisten Patienten um eine Autoimmunerkrankung, wobei primär T‑Lymphozyten und bei vielen Patienten auch Autoantikörper gegen Myelin gebildet werden.
Sekundär ist eine axonale Schädigung möglich, welche wesentlich für die bleibenden Behinderungen verantwortlich gemacht wird. Die Erkrankung verläuft bei mehr als 80 % schubförmig, ist dabei im Hinblick auf die Entzündungsaktivität aber zu keinem Zeitpunkt aktiver als in den ersten drei Jahren nach Auftreten der ersten klinischen Symptomatik. 6 Monate nach klinischer Erstmanifestation zeigt bereits die Hälfte der Patienten bei Nicht‑Behandlung eine Neubildung von Entmarkungsherden.
Allerdings dauert es vom Auftreten erster Symptome bis zur Diagnosestellung im Mittel immer noch 3 ‑ 4 Jahre. Die Zeit der höchsten Krankheitsaktivität ‑ und damit sehr wahrscheinlich auch die Zeit der größten Therapiechancen ‑ wird damit leider therapeutisch bislang meist nicht genutzt.
Die verspätete Diagnosestellung hat ihre Ursachen in der zum Teil schillernden Vielfalt der Symptome und dem Fehlen für die Krankheit spezifischer Symptome und apparativer Befunde.
Die Diagnose „Multiple Sklerose" wird deshalb über Diagnosekriterien gestellt, und zwar konkret nach den McDonald‑Kriterien, die erstmals im Jahre 2001 publiziert und 2005 überarbeitet wurden.
Gefordert wird dabei eine zeitliche wie auch eine topische Dissemination von Läsionen im zentralen Nervensystem.
In der Fassung aus dem Jahre 2001 wurde darüber hinaus ein so genannter CIS‑Patient (Klinisch isoliertes Syndrom) definiert als Patient mit erstmals auftretender Symptomatik.
Es handelt sich per definitionem um Menschen, bei denen eine Multiple Sklerose zwar nicht gesichert, aber höchstwahrscheinlich ist. Denn eine sichere Diagnosestellung ist nach den McDonald‑Kriterien erst zu stellen, wenn der Nachweis einer erneuten Krankheitsaktivität geführt wird, was zumeist über Kernspintomographie‑Kontrollen geschieht.

Plädoyer für eine Frühtherapie der Multiplen Sklerose
Die initial hohe Krankheitsaktivität unterstreicht die Notwendigkeit einer Frühtherapie der Multiplen Sklerose.
Die Zusammenhänge müssen vor allem den betroffenen Patienten bewusst gemacht werden, und diese müssen dahingehend aufgeklärt werden, dass eine vorbeugende Basistherapie notwendig ist mit dem Ziel, die Krankheitsprogression zu bremsen, erneuten Krankheitsschüben entgegenzuwirken und Behinderungen vorzubeugen.
Es gibt inzwischen deutliche Hinweise dafür, dass bereits CIS‑Patienten von einer solchen Behandlung profitieren, und dass durch eine frühzeitige Basistherapie eine erneute MRT‑gesicherte Krankheitsaktivität und ebenso ein zweiter klinischer Krankheitsschub hinausgezögert werden. Dies belegen unter anderem die Daten der BENEFIT‑Studie (Betaferon®/Betaseron® in Newly Emerging Multiple Sclerosis For Initial Treatment), in der CIS‑Patienten placebokontrolliert mit Interferon beta‑lb behandelt wurden.
In der Verumgruppe entwickelten dabei bereits nach sechs Monaten signifikant weniger Patienten neue Aktivitäten in der Kernspintomographie und auch nach zwei Jahren zeigte sich ein deutlicher Therapievorteil bei Patienten unter Interferon beta‑lb gegenüber jenen in der Placebogruppe.
Die BENEFIT‑Studie unterstreicht einerseits die Brisanz der frühen.
Phase der Multiplen Sklerose und andererseits die hohe Bedeutung einer Frühtherapie im Hinblick auf die Langzeitprognose der Patienten. Denn es gilt als gesichert, dass eine enge Korrelation zwischen der Zahl der initialen Krankheitsherde und der allgemeinen Progredienz der Erkrankung besteht. Die Zweijahres‑Ergebnisse der BENEFIT‑Studie fügen sich gut in den Gesamtzusammenhang auch anderer Studienergebnisse ein, was letztlich zur Zulassung von Interferon beta‑lb (Betaferon~) für die Frühtherapie der Multiplen Sklerose bei CIS ‑ Patienten geführt hat.

 

Autor
Priv. Doz. Dr. med. Karl Baum
Oberhavel Kliniken GmbH
Klinik Hennigsdorf Klinik für Neurologie
Marwitzer Str. 91
16761 Hennigsdorf


Quelle: Pressekonferenz der Firma Bayer HealthCare zum Thema „Frühtherapie der Multiplen Sklerose: neueste Ergebnisse der klinischen Forschung" am 04.06.07 in Leverkusen. (tB)

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…