Mundipharma: BREMISTAL® - neuer Mistelextrakt für die begleitende onkologische Therapie. Mundipharma Deutschland gab heute die Markteinführung von BREMISTAL® bekannt, einem Mistelextrakt, der begleitend zur onkologischen Therapie eingesetzt wird. BREMISTAL® unterstützt die Lebensqualität von Patienten, die unter einer antitumoralen Therapie stehen und wirkt effektiv gegen Fatigue.1 2 3 Die Therapie wird vor allem bei Patienten mit Mamma- und Prostatakarzinom empfohlen.4 Mit BREMISTAL® erweitert Mundipharma Deutschland sein Portfolio im Bereich der onkologischen und supportiven Therapie um ein weiteres Präparat. Packshot. Photo: MundipharmaMundipharma

BREMISTAL® – neuer Mistelextrakt für die begleitende onkologische Therapie

Limburg (16. Januar 2017) – Mundipharma Deutschland gab heute die Markteinführung von BREMISTAL® bekannt, einem Mistelextrakt, der begleitend zur onkologischen Therapie eingesetzt wird. BREMISTAL® unterstützt die Lebensqualität von Patienten, die unter einer antitumoralen Therapie stehen und wirkt effektiv gegen Fatigue.1 2 3 Die Therapie wird vor allem bei Patienten mit Mamma- und Prostatakarzinom empfohlen.4 Mit BREMISTAL® erweitert Mundipharma Deutschland sein Portfolio im Bereich der onkologischen und supportiven Therapie um ein weiteres Präparat.

Mistelextrakte gehören in Deutschland zu den meistverordneten Medikamenten bei Tumorpatienten, die die aktive Tumortherapie unterstützen.5 Es gibt gut belegte wissenschaftliche Evidenz, dass Mistelextrakte die Lebensqualität von Tumorpatienten, insbesondere von Patientinnen mit Mammakarzinom, während und nach einer konventionellen Tumortherapie verbessern und die Nebenwirkungen der antitumoralen Therapie vermindern können.5 6 Eine aktuelle Studie belegt die positiven Effekte von Mistelextrakt auf die Parameter Schlaf, Schmerz und Fatigue.7

BREMISTAL® M/P/Qu ist ein fermentierter wässriger Auszug aus Apfel-baummistel (M), Kiefernmistel (P) oder Eichenmistel (Qu), der subkutan appliziert wird. BREMISTAL® steht als M/P/Qu Serienpackungen mit jeweils 7 Ampullen zu 1 ml Injektionslösung unterschiedlicher Stärke zur Verfügung, die als Bündelpackungen mit 14 (2 x 7) Ampullen erhältlich sind.

BREMISTAL® M wird vor allem bei prämenopausalen Patientinnen mit Mammakarzinom, BREMISTAL® P bei postmenopausalen Patientinnen mit Mammakarzinom und BREMISTAL® Qu bei Patienten mit Prostatakarzinom empfohlen.4

Serienpackungen von BREMISTAL® M/P/Qu Ampullen-Nr.

Serie 0

Serie I

Serie II

1

0,01 mg

0,1 mg

1 mg

2

0,01 mg

0,1 mg

1 mg

3

0,1 mg

1 mg

10 mg

4

0,1 mg

1 mg

10 mg

5

1 mg

10 mg

20 mg

6

1 mg

10 mg

20 mg

7

1 mg

10 mg

20 mg


Zusätzlich sind BREMISTAL® M/P/Qu Sortenpackungen lieferbar, die jeweils 7 Ampullen zu 1 ml Injektionslösung gleicher Stärke (10 mg oder 20 mg) enthalten.

BREMISTAL® wird von den gesetzlichen Krankenkassen in der palliativen Tumortherapie erstattet und ist auch für die adjuvante Tumorbehandlung zugelassen. Hier hängt die Erstattung von den individuellen Satzungsleistungen der Krankenkasse ab.


Über BREMISTAL®

BREMISTAL® (M/P/Qu Serie 0/Serie I/Serie II/10 mg/20mg Injektionslösung) ist ein fermentierter wässriger Auszug aus Viscum album ssp. album (Apfelbaummistel)/Viscum album ssp. austriacum (Kiefernmistel)/Viscum album ssp. album (Eichenmistel), Herba rec. (Pflanze zu Auszug = 1:5).8 BREMISTAL® wird gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis eingesetzt. Dazu gehören: Bei Erwachsenen: Anregung von Form- und Integrationskräften zur Auflösung und Wiedereingliederung verselbständigter Wachstumsprozesse, z.B. bei bösartigen Geschwulst-krankheiten, auch mit begleitenden Störungen der blutbildenden Organe, bei gutartigen Geschwulst-krankheiten, bei definierten Präkanzerosen, zur Rezidivprophylaxe nach Geschwulstoperationen. Gegenanzeigen sind eine bekannte Allergie auf Mistelzubereitungen, akut entzündliche bzw. hoch fieberhafte Erkrankungen. Eine geringe Steigerung der Körpertemperatur und lokale entzündliche Reaktionen an der subkutanen Injektionsstelle treten zu Beginn der Therapie fast regelmäßig auf und sind Zeichen der Reaktionslage des Patienten.


Literaturverweise

  1. Bock PR et al. Arzneim.-Forsch./Drug Res 2004: 54:456–466; BREMISTAL® ist wirkstoffgleich zu dem in der Studie genannten Arzneimittel
  2. Tröger W et al. Breast Cancer: Basic and Clinical Research 2009; 3: 35-45. BREMISTAL® ist wirkstoffgleich zu dem in der Studie genannten Arzneimittel
  3. Bock PR et al. Inflammation & Allergy – Drug Targets, 2014, 13, 105-111. BREMISTAL® ist wirkstoffgleich zu dem in der Studie genannten Arzneimittel
  4. Empfehlung erstellt in Zusammenarbeit mit Frau Dr. Petra Voiß, Kliniken Essen-Mitte
  5. Horneber M et al. Cochrane Database Syst Rev Apr 16(2)CD003297.
  6. Kienle GS et al. J Exp Clin Cancer Res 2009; 28:79.
  7. Tröger W, Zdrale Z, Tišma N, Matijašević M.Evid Based Complement Alternat Med.2014:430518.
  8. Fachinformation BREMISTAL®, Stand Oktober 2016


Über Mundipharma

Mundipharma ist eines der führenden mittelständischen Pharmaunternehmen in Deutschland. Dabei versteht sich das forschende Unternehmen nicht nur als Arzneimittelhersteller, sondern als moderner Dienstleister, der hochwirksame Arzneimittel mit größtmöglicher Verträglichkeit entwickelt und somit die Therapie für Arzt und Patient wesentlich erleichtert und verbessert. Durch sein weitreichendes Engagement, langjährige Erfahrung sowie Mehrwertlösungen rund um die Präparate ist das Unternehmen als bevorzugter, nachhaltiger Partner im Gesundheitswesen anerkannt und bietet einen hohen Nutzen für alle Beteiligten. Mundipharma hat sich sehr erfolgreich auf die Schmerzmedizin spezialisiert und verfügt in den Bereichen Atemwegserkrankungen, Immunologie, Supportive Care und Suchtbehandlung über weitere Kompetenzfelder.


Quelle: Mundipharma, 16.01.2017 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung