Außerordentliche Leistungen in der Betreuung von Patienten mit Schmerzen

Mundipharma schreibt „Pain Care Award 2016“ aus

 

Mannheim/Limburg (15. Oktober 2015) – Zum vierten Mal schreibt der Schmerzspezialist Mundipharma aus Limburg den Pain Care Award (ehemals „Pain Nurse des Jahres“) für außerordentliche Leistungen in der Betreuung von Patienten mit Schmerzen aus. Das Unternehmen würdigt damit Projekte, die als Anreiz und Vorbild für eine professionelle Versorgung dienen sollen. Der wissenschaftliche Beirat hat auf dem Deutschen Schmerzkongress 2015 in Mannheim die Ausschreibung gestartet. Pain Nurses, algesiologisches Fachassistenzpersonal und Pain Care Assistants können sich ab sofort auf www.pain-care-award.de bewerben. Einsendeschluss ist der 31. Juli 2016.


Ziel des Pain Care Awards ist es, durch den interdisziplinären Austausch zwischen Ärzten, Pflege- und Fachpersonal sowie Patienten einer optimalen Schmerzversorgung in Kliniken, Alten- und Pflegeheimen sowie im ambulanten Bereich näherzukommen. Dieser Anspruch trägt gleichzeitig zu einem wichtigen Ziel von Mundipharma bei, nämlich der Gestaltung sowie dem aktiven Auf- und Ausbau von Strukturen in der Schmerzversorgung. Bewerber können anstelle einer eigenen Einreichung auch Kolleginnen und Kollegen vorschlagen. Der Pain Care Award 2016 wird beim Deutschen Schmerzkongress vom 19. bis 22. Oktober 2016 in Mannheim verliehen. Die Gewinnerin bzw. der Gewinner sowie zwei weitere Finalisten werden zum Kongress inklusive Übernachtungen sowie An- und Abreise eingeladen.

 

 

Interdisziplinärer Beirat entscheidet

 

Ein wissenschaftlicher Beirat ermittelt mit Hilfe von standardisierten Bewertungskriterien die Preisträger des Pain Care Awards. „Der Fokus bei der Bewertung liegt auf den schmerzmedizinischen Projektleistungen, der Empathie und dem Engagement für Patienten, der interdisziplinären Zusammenarbeit sowie der fachlichen Qualifikation“, erläutert Prof. Dr. Dr. h. c. Jürgen Osterbrink, Salzburg, stellvertretend für den wissenschaftlichen Beirat. „Die Einsendungen sollen zeigen, wie die Bewerber zur Verbesserung der Versorgungsqualität von Patienten mit Schmerzen beitragen und deren Leben somit positiv beeinflusst haben.“

 

Der Einsendeschluss für den Pain Care Award ist der 31. Juli 2016.

Ein entsprechendes Formular für die Einsendung steht auf www.pain-care-award.de zur Verfügung.
Per E-Mail ist eine Bewerbung möglich an paincareaward@mundipharma.de sowie
per Post an Mundipharma Pain Care Award, c/o MCG Medical Consulting Group, Mörsenbroicher Weg 200, 40470 Düsseldorf.

 

 

Mundipharma: Verbesserung der Schmerzversorgung

 

Ein langfristiges Ziel von Mundipharma ist es, einer optimalen Schmerzversorgung näherzukommen. Das Unternehmen unterstützt aus diesem Grund verschiedene Initiativen. Durch den Pain Care Award soll das Erfahrungswissen vor allem bei Pflege- und Fachpersonal erweitert werden. Für Pflegende steht auf www.pain-care-assistant.de zudem ein eigenes Fortbildungsportal zur Verfügung. Das von Mundipharma entwickelte Weiterbildungskonzept „Pain Care Assistant“ befähigt Pflege-Fachpersonal darüber hinaus – gemeinsam mit dem Arzt – einen aktiven Part in der Versorgung von Patienten mit Schmerzen zu übernehmen. Es ist von der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) zertifiziert. Zu den weiteren Aktivitäten gehört das Forschungsprojekt „Schmerzfreie Stadt Münster“, das die komplexen Zusammenhänge in der Versorgung von Schmerzpatienten innerhalb eines städtischen Gesundheitssystems analysiert.

 

 

Der wissenschaftliche Beirat im Überblick

 

  • Prof. Dr. Dr. h. c. Jürgen Osterbrink: Vorstand des Instituts für Pflegewissenschaft und -praxis an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg, Projektleiter Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster und Professor of Nursing an der University of North Florida, Jacksonville, USA.
  • Birgitta Pieper: Krankenschwester Schmerzdienst – Pain Nurse/Pain Nurse Plus, Visitorin für das Zertifikat „Schmerzfreies Krankenhaus/qualifizierte Schmerztherapie“, Marienkrankenhaus Schwerte.
  • Prof. Dr. Malte Silomon: Chefarzt der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie, Katholisches Klinikum Koblenz-Montabaur.
  • Dr. Ingrid Spohr: Leiterin Medizin, Mundipharma, Limburg.

 

 

Über Mundipharma

 

Mundipharma ist eines der führenden mittelständischen Pharmaunternehmen in Deutschland. Dabei versteht sich das forschende Unternehmen nicht nur als Arzneimittelhersteller, sondern als moderner Dienstleister, der hochwirksame Arzneimittel mit größtmöglicher Verträglichkeit entwickelt und somit die Therapie für Arzt und Patient wesentlich erleichtert und verbessert. Durch sein weitreichendes Engagement, langjährige Erfahrung sowie Mehrwertlösungen rund um die Präparate ist das Unternehmen als bevorzugter, nachhaltiger Partner im Gesundheitswesen anerkannt und bietet einen hohen Nutzen für alle Beteiligten. Mundipharma hat sich sehr erfolgreich auf die Schmerzmedizin spezialisiert und verfügt in den Bereichen Atemwegserkrankungen, Immunologie und Suchtbehandlung über weitere Kompetenzfelder.

 

 


 

Quelle: Mundipharma, 15.10.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…