Muskelrelaxation und Reversierung

 

Berlin (7. November 2008) – Muskelrelaxanzien sind heute routinemäßiger Bestandteil der Allgemeinanästhesie. Sie werden eingesetzt, um die endotracheale Intubation zu erleichtern und optimale Operationsbedingungen zu schaffen. Wesentliche Wirkung der Muskelrelaxanzien ist die Relaxation der quergestreiften Muskulatur. Dabei lagert sich die Substanz an die Acetylcholinrezeptoren der Muskelzelle an. Acetylcholin ist ein Botenstoff, der bei Erregung der Nervenzelle zwar freigesetzt wird, aber an der Muskelzelle aufgrund der Blockade der Rezeptoren nicht wirken kann. Muskelrelaxanzien verhindern vorübergehend die Übertragung von Nervenimpulsen zwischen Nerv und Muskel und führen so zu einer Muskelentspannung. Unwillkürliche und aktive Bewegungen können auf diese Weise vermieden werden. Dies kann zur Verbesserung der Operationsbedingungen und zur Vereinfachung der Intubation beitragen.

 

Idealerweise sollten Muskelrelaxanzien eine kurzzeitige Relaxation bieten, einen raschen Wirkungseintritt haben und nach Beendigung des chirurgischen Eingriffs möglichst zügig in ihrer Wirkung nachlassen. Trotz erzielter Fortschritte im Sinne einer verbesserten Anschlagszeit und Sicherheit im Bereich der Muskelrelaxanzien ist deren Wirkdauer nur schwer steuerbar. Nicht immer ist mit Beendigung der Operation auch die Wirkung der Muskelrelaxanzien vollständig abgeklungen. Vor allem durch die postoperative Restcurarisierung (PORC) können Komplikationen auftreten, die den noch relaxierten Patienten im Aufwachraum betreffen. Die möglichen Auswirkungen auf die Atemmuskulatur und die Atemregulation werden oftmals unterschätzt. Da klinische Anzeichen für PORC unzuverlässig sind und in Deutschland in nur etwa 28 Prozent der Anästhesiekliniken ein neuromuskuläres Monitoring routinemäßig durchgeführt wird (1), bleibt PORC nicht selten unentdeckt. Damit kann PORC in der täglichen Routine zu einer bedrohlichen Realität werden.

 

Um die Wirkung von Muskelrelaxanzien aktiv, beispielsweise am Ende einer Operation, zu beenden, setzen Anästhesisten Reversoren ein. Durch Reversierung der neuromuskulären Blockade ist es Patienten möglich, schneller eine normale Muskelfunktion wiederzuerlangen und wieder selbst zu atmen. Der neueste für den Einsatz in Europa zugelassene Reversor ist der Wirkstoff Sugammadex (BRIDION®). Dieser ist ein steroidaler Muskelrelaxanz-Enkapsulator, der die Wirkung von Muskelrelaxanzien des Steroid-Typs (v.a. Rocuronium) schnell, vollständig und verlässlich aus jeder Blockadetiefe durch Enkapsulierung reversieren kann. Damit bietet Sugammadex die optimale Kontrolle in jeder Phase des Muskelrelaxanz-Managements.

 

Aus der Gruppe der nicht-depolarisierenden Muskelrelaxanzien sind drei steroidale Muskelrelaxanzien derzeit in den meisten europäischen Ländern verfügbar: Rocuronium (Esmeron®), Vecuronium (Norcuron®) und Pancuronium (‚Organon’®). Auch nicht-steroidale Muskelrelaxanzien sind derzeit in Europa verfügbar: z.B. Cis-Atracurium (Nimbex®), Atracurium (Tracrium®) und Mivacurium (Mivacron®). Succinylcholin (z.B. Lysthenon®) ist ein kurzwirksames, depolarisierendes Muskelrelaxanz mit kurzer Anschlagszeit – jedoch mit zahlreichen Nebenwirkungen (2).

 


Quellen

1) Fuchs-Buder T et al. Anaesthesist 2003; 52: 522-526

2) Diefenbach C. Anästh Intensivmed 2005; 46: 233-246

 


 

Quelle: Quelle: Launch Pressekonferenz „Bridion®“ der Firma Essex Pharma zum Thema Neuer Meilenstein in der Anästhesie: Innovation im Muskelrelaxtanzien-Management“ am 07.11.2008 in Berlin (Hill & Knowlton Communications). 

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…