Nationaler Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige

Drogentodesfälle weiterhin reduzieren

 

Berlin (21. Juli 2008) –  Heute jährt sich zum 10. Mal der bundesweite Gedenktag, an dem in über 40 Städten vor allem engagierte Elterninitiativen an die Menschen erinnern, die an den Folgen ihres Drogenkonsums verstorben sind. Leider ist in Deutschland im letzten Jahr die Zahl der Drogentodesfälle wieder angestiegen, nachdem sie in den sechs Jahren zuvor gesunken war. Diese Entwicklung zeigt, dass noch immer zu viele Menschen an den Folgen einer Drogenabhängigkeit sterben und die Bemühungen fortgesetzt werden müssen, dies zu verhindern. Denn es gibt weiterhin erhebliche Risiken, an Überdosierungen, an Folgen von Infektionskrankheiten wie Hepatitis und AIDS oder Folgen von riskantem Mischkonsum zu versterben.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Sabine Bätzing erklärt dazu: „Es geht um Menschenleben. Es geht darum, dass Menschen überleben können müssen, auch mit einer schweren chronischen Krankheit und dass wir alles unternehmen müssen, um vermeidbare Todesfälle zu verhindern. Jeder Todesfall ist mit viel Leid für die Angehörigen verbunden. Jeder Todesfall ist ein Todesfall zu viel. Deshalb müssen die Bemühungen fortgesetzt werden, niedrigschwellige Hilfsangebote einschließlich von Drogenkonsumräumen anzubieten sowie die Vergabe von sauberem Spritzbesteck weiterzuführen. Diese Maßnahmen sollten auch drogenabhängigen Menschen in Haft zur Verfügung stehen. Auch eine Überführung der Modellprojekte einer diamorphin-gestützten Behandlung in eine Regelbehandlung kann dazu beitragen, drogenbedingte Todesfälle zu reduzieren.“

Nicht alle Suchtmittelabhängigen werden durch die bestehenden Behandlungsangebote erreicht bzw. sind einer Behandlung zugänglich. Das Behandlungsziel „Dauerhafte Abstinenz“ scheint für sie unerreichbar fern. Das gilt insbesondere für Heroinabhängige und Alkoholabhängige mit einer langen Suchtkarriere. Überlebenshilfen und Maßnahmen zur Schadensreduzierung sollen helfen, die Zahl der Todesopfer unter diesen Suchtkranken zu reduzieren und die Folgeschäden des Suchtmittelkonsums zu begrenzen, um die Chance zu wahren, nach Überwindung der Sucht ein produktives Leben in Gesundheit zu führen.

Bei Heroinabhängigen ist ein vorrangiges Ziel die Vermeidung von HIV- und Hepatitis-C-Infektionen. Drogenkonsumräume sind ein wichtiger Bestandteil der Überlebenshilfe und nehmen zudem eine Brückenfunktion in weiterführende Angebote der Drogenhilfe ein. Das Modellprojekt der diamorphin-gestützten Behandlung ist ein weiterer wichtiger Baustein zur Verringerung der Sterblichkeitsrate bei Schwerstdrogenabhängigen. Es hat gezeigt, dass sich der Gesundheitszustand und die Lebensqualität der Betroffenen signifikant gebessert hat.

Sabine Bätzing: „Drogen- und Suchtprobleme sind eine persönliche Herausforderung, Sucht ist eine schwere chronische Krankheit, die zu erheblichen gesundheit-lichen Beeinträchtigungen führen kann und auch in den Tod. Wer jedoch den Mut findet, sich seine Betroffenheit einzugestehen, kann auf ein vielfältiges Angebot ambulanter und stationärer Hilfen zurückgreifen und hat gute Chancen, die Suchtkrankheit zu überwinden. Drogen- und Suchtprobleme sind auch eine Herausforderung für die Gesellschaft. Leidvolle Einzelschicksale dürfen uns nicht gleichgültig sein. Die Zielsetzung der Drogen- und Suchtpolitik ist die Reduzierung der drogen- und suchtbedingten Probleme in unserer Gesellschaft.

Ihr Engagement hilft dabei. Ich wünsche den Aktionen zum Gedenken an die verstorbenen Drogenabhängigen die gebührende Aufmerksamkeit.“


Quelle: Pressemitteilung des BMG – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung vom 21. 07.2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung