Experten für krebserzeugende Viren:

Nationales Referenzzentrum für HPV kommt an die Uniklinik Köln

 

Köln (9. Juni 2009) – Am Institut für Virologie der Uniklinik Köln unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. h.c. Herbert Pfister wird in Zukunft das Nationale Referenzzentrum für Papillom- und Polyomaviren beheimatet sein. Humane Papillomviren (HPV) sind in den letzten Jahren einer breiten Öffentlichkeit bekannt geworden, da nachgewiesen werden konnte, dass sie verantwortlich sind für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom).

Nationale Referenzzentren werden seit 1995 zur Überwachung wichtiger Infektionserreger durch das Bundesministerium für Gesundheit berufen. Sie bündeln bundesweit das Wissen und die Erfahrung rund um eine Infektion. Die Prüfung der Bewerber für ein Nationales Referenzzentrum erfolgt durch das Robert Koch-Institut.
Das Robert-Koch-Institut hat sich für das Kölner Institut für Virologie entschieden, da hier zahlreiche qualitative und quantitative Nachweisverfahren für HPV etabliert sind. Prof. Dr. Herbert Pfister und seine Stellvertreterin Prof. Dr. Ulrike Wieland forschen bereits seit Jahren an HP-Viren. Prof. Pfister ist Mitglied des HPV-Management-Forums innerhalb der Paul-Ehrlich-Gesellschaft und arbeitete bei der Leitlinie zur Impfprävention HPV-assoziierter Krebsarten mit.

 


"Mit der Entwicklung von Impfungen gegen HP-Viren lassen sich bestimmte Krebsvorstufen, die zu einem Gebärmutterhalskrebs führen, mittlerweile erfolgreich verhindern", so Prof. Herbert Pfister, der das Nationale Referenzzentrum für Papillom- und Polyomaviren leiten wird. "Allerdings werden durch die beiden bestehenden Impfstoffe nur zwei Typen der HP-Viren abgedeckt, nämlich Typ 16 und Typ 18, und es gibt mehr als zehn weitere HPV-Typen, die ein Zervixkarzinom auslösen können. Die beiden Subtypen gegen welche die Impfung hilft, sind aber diejenigen, auf die weltweit 75 Prozent der Zervixkarzinome zurückgeführt werden können."
Von verschiedenen Wissenschaftlern wurde die Warnung geäußert, dass mittelfristig andere Virustypen an die Stelle der impfpräventablen Typen 16 und 18 treten könnten. "Schon allein aus diesem Grund sind Studien notwendig, welche die neuen Impfprogramme begleiten. In diesem Zusammenhang gilt es zu klären: Wie lange hält der aktuelle Impfschutz? Bis zu welchem Alter ist es sinnvoll, den Impfschutz aufrecht zu erhalten? Und: Werden die Virustypen, die jetzt erfolgreich durch die Impfung bekämpft werden können, eventuell durch andere Virustypen ersetzt?", so Prof. Dr. Herbert Pfister.

Die zweite Virusfamilie, mit der sich das Nationale Referenzzentrum beschäftigen wird, ist der breiten Öffentlichkeit bisher kaum bekannt – es handelt sich um die so genannten Polyomaviren.
Polyomaviren sind weit verbreitet – bei mehr als der Hälfte der Erwachsenen lassen sich Antikörper gegen diese Viren nachweisen. Bei gesunden Menschen führen diese Viren jedoch kaum zu einer Erkrankung. "Die unterschiedlichen Polyomaviren, die wir kennen, spielen hauptsächlich bei Menschen eine Rolle, deren Immunsystem geschwächt ist, insbesondere bei der wachsenden Zahl immunsupprimierter Transplantatempfängern und bei HIV-infizierten Patienten mit Immundefizienz. Bei ihnen kann das JC-Polyomavirus eine Gehirnerkrankung auslösen, die 3-6 Monate nach Auftreten erster Symptome zum Tode führt. In Folge der Reaktivierung einer BK-Polyomavirus-Infektion kann es zu blutigen Blasenentzündungen und Verläufen bis zum Nierenversagen kommen", so Prof. Dr. Herbert Pfister.


Erst vor einem Jahr wurde das Merkelzell-Polyomavirus (MCV) entdeckt. Es kann in etwa 80% der Merkelzellkarzinome nachgewiesen werden, einer seltenen, aber sehr aggressiven Krebsform der Haut. "Im Referenzzentrum sind epidemiologische Studien geplant, um die Verbreitung von MCV in der Allgemeinbevölkerung aufzuklären", so Prof. Dr. Herbert Pfister.


Die Aufgaben des Nationalen Referenzzentrums für Papillom- und Polyomaviren bestehen vorrangig in der Verbesserung der Diagnostik von HPV-Infektionen und HPV-assoziierten Erkrankungen. Eine weitere wesentliche Aufgabe ist die Durchführung epidemiologischer Studien im Rahmen von Impfstrategien. Weiterhin soll eine Verbesserung der Diagnostik bei Polyomaviren, insbesondere bei molekularbiologischen Tests, erfolgen.
Außerdem werde die regelmäßige Beratung von niedergelassenen Ärzten, Kliniken, Laboratorien, Forschungsinstituten und dem Öffentlichen Gesundheitsdienst, sowie die Durchführung von geeigneten Fortbildungen zu den beiden Virustypen einen wichtigen Teil der Arbeit des Nationalen Referenzzentrums für Papillom- und Polyomaviren ausmachen.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Uniklinik Köln vom 09.06.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung