Natürlich gesund mit Heilkräutern

 

Laufen, Schweiz (24. Juni 2009) ‑ Erkältungszeit ist Kräuterzeit. Doch welche der vielen Wurzeln, Blätter und Blüten helfen eigentlich gegen die typisch lästigen Symptome? Wo findet man sie? Und wie wirken Heilkräuter überhaupt?

Bei einer nahenden Erkältung mit Thymian inhalieren oder mit Salbei gurgeln? Immer mehr Menschen möchten wieder auf die Heilkräfte der Natur vertrauen. Doch oft weiß man zu wenig über die Wirkung der verschiedenen Pflanzen, um sie bei Bedarf richtig anwenden zu können. Umso besser, wenn ein echter Pionier in Sachen Kräuter da einmal tief blicken lässt. Ricola, das Schweizer Traditionsunternehmen, setzt seit jeher auf die wohltuende Wirkung von 13 Heilkräutern in seinen Produkten. Diese Heilkräuter werden speziell für Ricola kontrolliert umweltschonend im Schweizer Berggebiet angebaut. Eine kleine Kräuterkunde ‑ von A wie Andorn bis Z wie Zitronenmelisse:

 

Andorn ‑ Marrubium vulgare

Lebensbedingungen und Heilkraft ‑ Schon Paracelsus, Kneipp und Kräuterpfarrer Künzle verehrten den Andorn und seine heilende Wirkung bei Milz‑, Leber‑ und Lungenleiden, ebenso wie bei Asthma und Bronchitis. Andorn wirkt kräftigend und anregend auf den Magen‑Darm‑Trakt, regt den Appetit und die Gallenabsonderung an und wirkt lösend bei Bronchialkatarrh.

Wirkstoffe‑Ätherisches ÖI, Gerbstoffe und Bitterstoffe aus dem getrockneten, blühenden Kraut.

Anbau ‑ Auf lockeren, durchlässigen Böden an sonnigen Standorten. Hauptanbaugebiet in der Schweiz: Wallis.

 

Bibernelle ‑ Pimpinella saxifraga

Lebensbedingungen und Heilkraft ‑ In den Zeiten, in denen die Pest in unseren Regionen herrschte, wurden der Bibernelle magische Kräfte nachgesagt. „Esst Knoblauch und Bibernell, so sterbet ihr nicht so schnell." Die Bibernelle wirkt anregend auf die Schleimabsonderung der Bronchien und bei Heiserkeit.

Wirkstoffe ‑ Ätherisches ÖI, Saponine, Gerbstoffe und Cumarinsubstanzen in der getrockneten Wurzel.

Anbau ‑ Auf leichten, lockeren, schluffig bis sandig, tiefgründigen Böden in warmen Lagen. Hauptanbaugebiet: Oberaargau‑Emmental.

 

 

Ehrenpreis ‑ Veronica officinalis

Im Mittelalter galt der Ehrenpreis als ein Allerweltsheilmittel. Volksmedizinisch bekannt ist die leicht hustenlösende Wirkung. Auch zum Gurgeln geeignet.

Wirkstoffe ‑ Gerbstoffe, Aucubin, Bitterstoffe, Spuren von ätherischem ÖI im getrockneten, blühenden Kraut.

Anbau‑Auf humusreichen, leichten, leicht sauren Böden in halbschattigen Lagen. Hauptanbaugebiet: Oberaargau‑Emmental.

 

Eibisch ‑Althaea officinalis

Lebensbedingungen und Heilkraft ‑ Althaea stammt von griechischen Wort ‘altho’, was Heilen bedeutet. Der Eibisch ist die klassische Schleimdroge, er wirkt reizmildernd auf die Schleimhäute, insbesondere bei trockenem Husten und bei Atemwegsentzündungen.

Wirkstoffe ‑ Besonders die Wurzel enthält viele Schleimstoffe, etwas Zucker und Mineralsalze.

Anbau ‑ Auf tiefgründigen, leichten, eher sandigen Böden in warmen Lagen. Hauptanbaugebiete: Oberaargau‑Emmental, Puschlav.

 

Frauenmantel ‑Alchemilla vulgaris

Lebensbedingungen und Heilkraft ‑ Bei hoher Luftfeuchtigkeit im Sommer bilden sich an den Blättern des Frauenmantels glitzernde Tautröpfchen. Diese ‘magischen Goldperlen’ wurden von Alchemisten eingesammelt und in Hexenküchen weiterverwendet. Daher galt der Frauenmantel in früheren Zeiten ‑ neben seiner Wirkung gegen Frauenkrankheiten ‑ als typisches ‘Alchemistenkraut’. Frauenmantel wirkt entzündungswidrig und wundheilend.

Wirkstoffe ‑ Hoher Gerbstoffgehalt, Phytosterine, Flavonoide, Bitterstoffe in den Blättern und Blütenständen.

Anbau ‑ Auf mittelschweren, nährstoffreichen, leicht sauren Böden. Hauptanbaugebiete: OberaargauEmmental, Wallis, Puschlav.

 

Holunder ‑ Sambucus nigra

Lebensbedingungen und Heilkraft ‑ Schon bei Ausgrabungen aus der Steinzeit wurden gekochte Holunderreste gefunden. Durch alle Jahrhunderte war Holunder neben der Kamille das erstrangige Volksheilmittel. Als Schutz vor bösen Geistern spielte er im Volksglauben eine wichtige Rolle: Ein Holunderstrauch durfte nie böswillig gefällt und sein geschnittenes Holz nicht verbrannt werden, damit die vom Holunder aufgenommenen bösen Kräfte nicht wieder frei wurden. Holunder wirkt als schweisstreibendes Mittel gegen fiebrige Erkältungskrankheiten.

Wirkstoffe ‑ Holunderblüten enthalten ätherisches ÖI, Schleimstoffe, Glycoside und Flavonoide. Die Beeren enthalten Chlorogensäure und Gerbstoffe.

Anbau ‑ Auf leichten, lockeren, schluffig bis sandig, tiefgründigen Böden. Hauptanbaugebiete: Oberaargau‑Emmental, Wallis.

 

Malve ‑ Malva sylvestris

Lebensbedingungen und Heilkraft‑ Die Malve gehört zu den ältesten Heilpflanzen und war schon vor fünftausend Jahren im alten China eine beliebte Teepflanze. Auch griechische und römische Ärzte benutzten die Pflanze innerlich und äusserlich, und die Malve war durchs ganze Mittelalter hindurch ein beliebtes Heilkraut. Die Römer nannten sie Omnimorbium, das Mittel gegen alle Krankheiten. Die

Malve hat eine beruhigende, entzündungshemmende Wirkung bei Erkältungskrankheiten und Katarrh der oberen Atemwege. Sie wird auch als mildes Mittel bei Magen‑ und Darmentzündungen verwendet. Wirkstoffe ‑ Schleimstoffe, Glycoside und Gerbstoffe im Blatt und in der Blüte.

Anbau ‑ Auf leichten, humosen, nährstoffreichen Böden in warmen, geschützten Lagen. Hauptanbaugebiete: Oberaargau‑Emmental, Wallis, Puschlav.

 

Pfefferminze ‑ Mentha piperita

Lebensbedingungen und Heilkraft ‑ Die echte Pfefferminze ist eine Kreuzung zwischen Wildformen. Sie wirkt kühlend, desinfizierend, beruhigend bei Erkältungen, Schnupfen, Katarrh und Heiserkeit sowie krampflösend auf den Magen‑Darm‑Trakt. Wegen ihres guten Geschmacks wird die Pfefferminze auch zu Genusszwecken eingesetzt.

Wirkstoffe ‑ Ätherisches Öl mit Menthol, Gerbstoffe, Bitterstoffe, Polyphenole, Flavonoide u.a. in den Blättern.

Anbau ‑ Auf humosen, sandigen Lehmböden in warmen, windgeschützten Lagen. Hauptanbaugebiete: Oberaargau‑Emmental, Wallis.

 

Salbei ‑ Salvia officinalis

Lebensbedingungen und Heilkraft ‑ Salvia stammt vom lateinischen Wort ‘salvare’ = heilen, was auf die außerordentliche Heilkraft der Pflanze schliessen lässt. Bereits im Altertum war Salbei bekannt und wurde im Mittelalter von Mönchen über die Alpen gebracht. Salbei wirkt entzündungshemmend, schweisstreibend, wundheilend, gegen Magen‑ und Darmstörungen ebenso wie gegen Katarrh der oberen Luftwege. Dank seiner entzündungshemmenden Wirkung wird Salbei oft als Spül‑ und Gurgelmittel bei Entzündungen von Mund‑ und Rachenetzündungen verwendet.

Wirkstoffe ‑ Hauptwirkstoff sind ätherische Öle, Gerbstoffe, der Bitterstoff Carnosol sowie Flavonoide und Rosmarinsäure in den Blättern.

Anbau ‑ Auf lehmigen oder lehmig‑sandigen Böden mit guter Kalkversorgung in warmen, sonnigen, windgeschützten Lagen. Hauptanbaugebiet: Wallis.

 

Schafgarbe ‑ Achilles millefolium

Lebensbedingungen und Heilkraft ‑ Volkskundlich wird überliefert, dass die Schafgarbe ihren lateinischen Namen (Achilles millefolium) von Achilleus hat, dem Held aus dem Trojanischen Krieg, der mit Schafgarbe König Telephus heilte. Millefolium ist lateinisch für tausend Blätter, da ihre Blätter stark gefiedert sind. Die Schafgarbe gehört zu den ältesten Heilpflanzen. Sie wirkt allgemein entzündungshemmend und krampflösend, überdies blutreinigend, wundheilend und appetitanregend. Ferner ist sie anregend auf die Absonderung der Verdauungssäfte. Wirkstoffe ‑ Bitterstoffe, Gerbstoffe und ätherisches Öl mit Azulen sowie antibiotische Substanzen im blühenden Kraut. Anbau ‑ Auf leichten, lockeren, Böden an sonnigen Lagen. Hauptanbaugebiete: OberaargauEmmental, Wallis.

 

Spitzwegerich ‑ Plantago lanceolata

Lebensbedingungen und Heilkraft ‑ Spitzwegerich wurde bereits in der Heilkunde des klassischen Altertums benutzt, und auch im Mittelalter kannte man den medizinischen Wert des Spitzwegerichs. Er wirkt hustenhemmend und schleimlösend. Dank seiner entzündungshemmenden Wirkung hilft er gegen zähen Bronchialkatarrh und bei Entzündungen des Hals‑ und Rachenraums. Zur Reizminderung bei Katarrh der oberen Atemwege ist er ebenfalls geeignet.

Wirkstoffe ‑ Schleimstoffe und Aucubin (Glycosid) in den Blättern.

Anbau ‑ Auf guten humosen Lehm‑ bis sandigen Lehmböden in warmen Lagen. Hauptanbaugebiet: Oberaargau‑Emmental.

 

Thymian ‑ Thymus vulgaris

Lebensbedingungen und Heilkraft ‑ Thymian ist eine kraftvolle Heilpflanze, die schon im frühen Altertum von den Griechen, Ägyptern und Etruskern geschätzt und dank ihrer vielseitigen Wirkung kultiviert wurde (griechisch ‘thymos’ = Mut und Kraft). Thymian wurde im Mittelalter von Mönchen über die Alpen gebracht. Er wirkt krampf‑ und schleimlösend bei Husten, stark entzündungshemmend.

Wirkstoffe ‑ Ätherisches Öl (u.a. Thymol), wenig Gerbstoffe im blühenden Zweig, sowie Bitterstoffe.

Anbau ‑ Auf leichten, lehmig‑sandigen, gut drainierten Böden in warmen, sonnigen und geschützten Lagen. Hauptanbaugebiet: Wallis.

 

Zitronenmelisse ‑ Melissa officinalis

Der Nektar der Melissenblüte ist für die Bienen ein wahrer Leckerbissen, deshalb wurde die Melisse schon im Altertum als Bienenweide verwendet. Daher auch der Name, der von melisso‑phyllon (deutsch: Bienenblatt) abgeleitet ist. Bereits berühmte Kräuterärzte wie Dioskurides, Paracelsus und

Hildegard von Bingen lobten die Melisse in ihren Schriften. Zitronenmelisse wirkt nervenberuhigend, krampflösend, entzündungshemmend, appetitanregend und gegen Magen‑Darmbeschwerden.

Wirkstoffe ‑ Ätherisches Öl, Gerbstoffe, Bitterstoffe in den Blättern.

Anbau ‑ Auf leichten, humosen, tiefgründigen, lehmigen Sand‑ oder sandigen Lehmböden in warmen, geschützten Lagen. Hauptanbaugebiete: Oberaargau‑Emmental, Wallis, Puschlav.

 

 

 

Ricola Kurzportrait

Die Ricola AG ist einer der modernsten und innovativsten Bonbonhersteller der Welt. Das Unternehmen exportiert Kräuterspezialitäten in mehr als 50 Länder und ist bekannt für Schweizer Qualität. 1930 gegründet, mit Firmenhauptsitz in Laufen bei Basel sowie Tochterfirmen in Europa, Asien und den USA, produziert Ricola mittlerweile gegen 30 Sorten Kräuterbonbons und Teespezialitäten. Ende 2008 betrug der Umsatz der Gruppe 305 Millionen Schweizer Franken.

 

Das Familienunternehmen gilt in der Schweiz als Pionier in Sachen Kräuteranbau und legt größten Wert auf ausgewählte Standorte und kontrolliert umweltschonenden Anbau ohne Einsatz von Pestiziden und Herbiziden. Ricola hat mit über 100 Bauern aus dem Schweizer Berggebiet fixe Abnehmerverträge geschlossen.

Die Ricola AG bekennt sich zu einer wirtschaftlich, sozial und ökologisch nachhaltigen Unternehmensführung und ist für rund 400 Mitarbeitende ein verantwortungsbewusster Arbeitgeber. Die Verbindung der traditionellen Werte eines Familienunternehmens mit Qualitätsbewusstein und Innovationsfreude macht den Erfolg des Schweizer Top‑Brands aus.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Ricola vom 24.06.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung