Neu bei allen chronischen Wunden ohne Infektion: UrgoStart Border mit der TLC-NOSF-Wundheilungsmatrix®. Das neue UrgoStart Border ergänzt die UrgoStart-Wundauflagen um einen hochabsorbierenden Schaumstoffwundverband mit Silikonhaftrand. UrgoStart Border verfügt ebenfalls über die bewährte TLC-NOSF-Wundheilungsmatrix®, welche die Wundheilung beschleunigt und die fortschreitende Chronifizierung verhindert. Die hochabsorbierende Schaum­stoffkompresse sorgt für ein wirksames Exsudatmanagement, der Silikon­haftrand für ein atraumatisches und schmerzfreies Ablösen. UrgoStart Border kann auch beim Duschen getragen werden. Photo: URGONeu bei allen chronischen Wunden ohne Infektion

UrgoStart Border mit der TLC-NOSF-Wundheilungsmatrix®

 

Berlin (5. März 2015) – Das neue UrgoStart Border ergänzt die UrgoStart-Wundauflagen um einen hochabsorbierenden Schaumstoffwundverband mit Silikonhaftrand. UrgoStart Border verfügt ebenfalls über die bewährte TLC-NOSF-Wundheilungsmatrix®, welche die Wundheilung beschleunigt und die fortschreitende Chronifizierung verhindert. Die hochabsorbierende Schaum­stoffkompresse sorgt für ein wirksames Exsudatmanagement, der Silikon­haftrand für ein atraumatisches und schmerzfreies Ablösen. UrgoStart Border kann auch beim Duschen getragen werden.


Die TLC-NOSF-Wundheilungsmatrix® wurde auf Basis der TLC-Wundheilungs­matrix® entwickelt. Vor 15 Jahren brachte URGO mit UrgoTül die erste Wundauflage mit der TLC-Wundheilungsmatrix® auf den Markt, die auf der innovativen Lipido­kolloid-Technologie (TLC) basiert. „Wesentliches Merkmal ist die Kombination von Hydrokolloidpartikeln und Vaseline in einem Netz aus Polyesterfasern“, sagte Dr. Karl-Christian Münter, Hamburg. Die Hydrokolloidpartikel verflüssigen sich in Kontakt mit dem Wundexsudat und formen ein Gel, das mit der Vaseline einen Lipidokolloidfilm an der Grenzschicht zwischen Wunde und Wundauflage bildet. Dieser gewährleistet ein physiologisches, heilungsförderndes Wundmilieu und ermöglicht einen atraumatischen und schmerzfreien Verbandwechsel. Darüber hinaus stimuliert die TLC-Wundheilungsmatrix® die Proliferation der lokalen Fibro­blasten, die wiederum durch die Produktion von Kollagen für ein stabiles Gewebe sorgen. „Die TLC-Wundheilungsmatrix® wurde in den vergangenen Jahren konti­nuierlich weiterentwickelt, wobei insbesondere die Kombination mit dem Nano-OligoSaccharid-Faktor NOSF einen Meilenstein darstellt“, so Münter. Diese TLC-NOSF-Wundheilungsmatrix® ist bei dem neuen UrgoStart Border auf eine hochab­sorbierende Schaumstoffkompresse aufgebracht, die wiederum mit einem wasser­festen Träger mit Silikonhaftrand kombiniert ist.

 

 

Chronische Wunden

 

Chronische Wunden heilen schwer bis überhaupt nicht ab: Studien zufolge ist jedes zweite venöse Ulkus auch nach sechs Monaten noch offen.1,2 Ursache ist in der Regel ein Überschuss an äußerlich nicht sichtbaren Matrix-Metalloproteasen. Bei akuten Wunden bauen die Matrix-Metalloproteasen die beschädigten Bestandteile der extrazellulären Matrix ab und werden in ihrer Aktivität durch Hemmstoffe reguliert. Anders sieht es aus bei den chronischen Wunden. „Diese proteolytischen Enzyme liegen in chronischen Wunden in massiv erhöhter Konzentration vor, bauen neugebildetes Gewebe ab und blockieren so die Wundheilung“, sagte Prof. Dr. Ralf Lobmann, Stuttgart. Die Wunde verbleibe im Reinigungsstadium und zeige über Wochen oder Monate keine Heilungstendenz. Um diesem Überschuss an Matrix-Me­talloproteasen entgegen zu wirken, hat URGO die TLC-NOSF-Wundheilungsmatrix® entwickelt. Diese bindet und neutralisiert die überschüssigen, gewebeabbauenden Matrix-Metalloproteasen, beschleunigt dadurch die Wundheilung und verhindert die fortschreitende Chronifizierung. Bei frühzeitigem Einsatz kann sich somit der Hei­lungsverlauf chronischer Wunden positiv beeinflussen lassen. Bereits die Schaum­stoffwundauflage UrgoStart (ohne Haftrand) und die Gazewundauflage UrgoStart Tül sind mit der TLC-NOSF-Wundheilungsmatrix® ausgestattet. UrgoStart empfiehlt sich bei allen chronischen Wunden ohne Infektion, die eine geschädigte oder em­pfindliche Wundumgebung aufweisen. UrgoStart Tül ist aufgrund seiner Flexibilität auch für Wunden an schwierigen Lokalisationen sowie zum Tamponieren tiefer Wunden geeignet.

 

 

Wirksames Exsudatmanagement, einfache Handhabung

 

„Im Gegensatz zu vielen Wundverbänden der ersten Generation, die allenfalls ein Austrocknen der Wunde verhindern und einen gewissen Schutz vor bakteriellen Superinfektionen anbieten, ist UrgoStart Border ein aktiver Wundverband, der das Wundmilieu im Sinne der Aktivierung physiologischer Heilungsprozesse sinnvoll moduliert“, sagte Dr. Claas Ulrich, Berlin. Aktive Wundauflagen mit TLC-NOSF-Wundheilungsmatrix® sind durch Neutralisierung überschüssiger und die Wund­heilung inhibierender Matrix-Metalloproteasen in der Lage, chronische Wund­heilungsverläufe zu reaktivieren und eine Abheilung zu ermöglichen. Eine hoch­absorbierende Schaumstoffkompresse führt zusätzlich überschüssiges Exsudat ab und schützt auf diese Weise vor Mazeration. Der wasserfeste Träger verhindert das Eindringen von Keimen von außen und gewährleistet, dass der Verband auch beim Duschen getragen werden kann. Dank des Silikonhaftrandes benötigt UrgoStart Border keinen Sekundärverband. „Mit diesen Eigenschaften ist UrgoStart Border ins­besondere für Patienten mit chronischen Unterschenkelgeschwüren, aber auch Deku­bitalulzera oder Diabetischem Fußsyndrom geeignet“, sagte Ulrich. UrgoStart Border ist in den Abmessungen 8×8 cm, 12×12 cm, 15×15 cm, 15×20 cm, als Sonderform für den Sakralbereich (UrgoStart Border Sacrum) und in Kürze auch in der Abmessung 10×10 cm erhältlich.

 

 

Klinisch belegte Wirksamkeit

 

Die klinische Wirksamkeit der TLC-NOSF-Wundheilungsmatrix® wurde auch in einer randomisierten kontrollierten Doppelblindstudie belegt.3 187 Patienten, die an chro­nischen Unterschenkelgeschwüren venöser oder gemischter Ätiologie litten, wurden zusätzlich zu einer adäquaten Kompressionstherapie acht Wochen lang entweder mit UrgoStart mit der TLC-NOSF-Wundheilungsmatrix® oder einer identisch aussehen­den Schaumstoffwundauflage ohne NOSF behandelt. „Die Studie bestätigte ein­deutig die Überlegenheit von UrgoStart gegenüber dem Vergleichsprodukt“, be­richtete Münter. So reduzierte sich die Wundoberfläche in der UrgoStart-Gruppe median um 58,3 % gegenüber 31,6 % in der Vergleichsgruppe (p = 0,0021). Zudem heilten die Wunden in der UrgoStart-Gruppe doppelt so schnell und die Patienten litten bei Studienende seltener unter Schmerzen, Angst und Depression.

 

 

Über 15 Millionen behandelte Patienten weltweit

 

„In Kombination mit weiteren Trägermaterialien und Wirkkomponenten hat sich die TLC-Wundheilungsmatrix® bei Wunden verschiedenster Art bewährt“, fasste Münter zusammen. „Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit wurden in klinischen Studien und Anwenderbeobachtungen mit über 36.000 Patienten dokumentiert. Die Anwen­dung bei über 15 Millionen Patienten weltweit belegt die hohe Akzeptanz der TLC-Wundauflagen im Praxiseinsatz.“ Diese Zahlen zeigen, dass die TLC-Wundheilungs­matrix® ihr innovatives Potenzial bis heute bewahrt hat.

 

 

Quellen 

  1. Falanga V.: Care of venous ulcers. Ostomy Wound Manage 1999; 45 Suppl 1A: 33S – 43S
  2. Steed DL. et al: Wound healing trajectories as outcome measures of venous stasis ulcer treatment. Int Wound J 2006; 3: 40 – 47
  3. Meaume S. et al: A randomized, controlled, double-blind prospective trial with a Lipido-Colloid Technology-Nano-OligoSaccharide Factor wound dressing in the local management of venous leg ulcers. Wound Rep Reg 2012; 20(4): 500 – 511

  


Quelle: Pressekonferenz URGO GmbH, „15 Jahre TLC-Wundheilungsmatrix®: Verbesserte Wundheilung quo vadis? “, Berlin, 05.03.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung