Abb. 1: Der Brava® Modellierbare Hautschutzring Plus kann durch seine spezielle Rezeptur besonders viel Feuchtigkeit absorbieren. Copyright: ColoplastPlusZweifacher Schutz, einfache Anwendung

Neu: Brava® Modellierbarer Hautschutzring

Hamburg (20. Mai 2017) – Seit Mitte Januar 2017 gibt es den neuen Brava® Modellierbaren Hautschutzring Plus von Coloplast zum einfachen Ausgleichen von Narben und Unebenheiten der Stomaumgebung. Dank spezieller Rezeptur bietet er die ideale Kombination aus Absorptionsvermögen und Beständigkeit.
Ganz gleich, ob kleine oder Stomata mit großem Durchmesser abzudichten sind, ob eher leichte oder starke Unebenheiten auszugleichen sind, um Leckagen zu vermeiden, oder ob irritierte Haut geschützt werden soll: Mit dem Brava Modellierbaren Hautschutzring Plus gibt es jetzt ein ganzes Ringsortiment, um so für jedes Stoma einen passenden Ring anbieten zu können.

Schützt vor Leckagen, schützt die Haut

Durch die BodyFit® Technologie hat der neue Hautschutzring eine hohe Anpassungsfähigkeit, die für eine zuverlässige Abdichtung sorgt. Dank einer neuen Polymerformel ist er erosionsbeständig und löst sich auch nach lang anhaltendem Kontakt mit aggressiven Ausscheidungen nicht auf. Denn aufgrund der speziellen Rezeptur kann der Ring hohe Mengen an Feuchtigkeit absorbieren. Er hat eine sehr hautfreundliche Zusammensetzung, so dass er auch auf feuchter oder gereizter Haut eingesetzt werden kann.

Werbung

Brava Modellierbarer Hautschutzring Plus lässt sich unkompliziert in die gewünschte Form und Größe modellieren. Er behält die Form auch während des Tragens – selbst bei starker Bewegung. Der Ring ist extrem vielfältig in der Anwendung: Der Stomaträger kann ihn bei Bedarf zu einer Rolle formen oder durchschneiden. Er lässt sich stapeln, etwa um Konvexitäten zu verstärken, oder schön ausformen, um Vertiefungen auszukleiden. Und noch ein großes Plus: Der Hautschutzring löst sich zusammen mit der Stomaplatte ab, wobei sich eventuelle Rückstände einfach entfernen lassen.

Zwei Stärken, drei Größen

Der Brava Modellierbare Hautschutzring Plus ist in zwei Stärken – nämlich 2,5 und 4,2 Millimeter – und drei verschiedenen Starterlochgrößen – 18, 27 und 34 Millimeter – erhältlich. Dies ermöglicht eine einfache Anwendung und sichere Abdichtung auch bei größeren Stomadurchmessern, doppelläufigen Stomata und unterschiedlichsten Stomaumgebungen.

Abbildungen

Abb. 1: Der Brava® Modellierbare Hautschutzring Plus kann durch seine spezielle Rezeptur besonders viel Feuchtigkeit absorbieren.

Abb. 1: Der Brava® Modellierbare Hautschutzring Plus kann durch seine spezielle Rezeptur besonders viel Feuchtigkeit absorbieren.

Brava_Mod_Hautschutzring_Plus_2.jpg

Abb. 2: Mit dem Brava® Modellierbaren Hautschutzring Plus lassen sich Unebenheiten einfach ausgleichen.

Abb. 3: Brava® Modellierbarer Hautschutzring Plus steht in zwei Stärken und drei Starterlochgrößen zur Verfügung. Alle Photos: Copyright by Coloplast

Abb. 3: Brava® Modellierbarer Hautschutzring Plus steht in zwei Stärken und drei Starterlochgrößen zur Verfügung. Alle Photos: Copyright by Coloplast
 
 


Quelle: Coloplast, 20.05.2017 (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit