Logo_VagantinNeue Anwendungsoption für Methantheliniumbromid bei sekundärer Hyperhidrose

Unterstützende Therapie bei belastender Komorbidität

 

Düsseldorf (5. März 2014) – Krankhaft übersteigertes Schwitzen, die Hyperhidrose, kann Betroffene schwer belasten. Von der idiopathischen, primären Form ist die sekundäre Hyperhidrose abzugrenzen, die durch Systemerkrankungen, neurologische oder endokrinologische Störungen oder auch Medikamentengabe verursacht sein kann. Die aktuellen Möglichkeiten zur Therapie der sekundären Hyperhidrose stellten Experten anlässlich eines Pressegesprächs in Düsseldorf vor.1 Die systemische Gabe von Methantheliniumbromid (Vagantin®) erweist sich dabei als eine gute Option in der Praxis. Sie kann laut aktueller Daten zu einer verbesserten Lebensqualität von Frauen in der Peri- und Postmenopause beitragen, die auch unter übermäßigem Schwitzen durch Hitzewallungen leiden können.2

 

Die sekundäre Hyperhidrose liegt meist als generalisierte Überfunktion ekkriner Schweißdrüsen vor, die symptomatisch bei Systemerkrankungen wie Hypertonie, endokrinologischen Erkrankungen (z. B. bei Überfunktion der Hypophyse und der Schild-drüse oder bei Diabetes mellitus und Adipositas), bei neurologischen Störungen (z. B. Morbus Parkinson) oder bei Malignomen (z. B. Lymphome) auftreten kann. Sie ist ebenfalls assoziiert mit bestimmten Infektionserkrankungen (z. B. Borreliose).3,4 „Das Schwitzen erhöht den Leidensdruck der Patienten erheblich“, berichtete der Berliner Internist Dr. Gregor Czaika, „zumal es mit einem starken Schamgefühl verbunden ist. Auch wissen Betroffene oftmals nicht, dass das Schwitzen auf eine Erkrankung zurückzuführen ist.“ Die Prävalenz der Hyperhidrose liegt laut einer aktuellen Studie bei bis zu 16,3 Prozent.5 Patienten wenden sich in der Regel zuerst an ihren Hausarzt, der auf Basis der Anamnese eine individuelle Therapie der Grunderkrankung und der begleitenden Hyperhidrose einleiten kann.

 

 

Systemische Therapie bevorzugt

 

Um das Therapieziel bei Hyperhidrose, die Reduktion des Schweißflusses, zu erreichen und damit die Lebensqualität der Patienten zu verbessern, kann bei einer sekundären Hyperhidrose eine systemische Therapie in Betracht gezogen werden: Das orale Anticholinergikum Methantheliniumbromid (Vagantin®) wirkt über eine Blockade der Muskarinrezeptoren an den Schweißdrüsen. Wegen seiner Polarität ist der Wirkstoff nicht ZNS-wirksam. Entsprechende Nebenwirkungen wie Schwindel, Übelkeit oder Schlafstörungen sind nicht zu erwarten. Am häufigsten werden leichte Nebenwirkungen wie etwa Mundtrockenheit beobachtet. „Im Allgemeinen wird Methantheliniumbromid gut vertragen“, erklärte Czaika. Methantheliniumbromid wird bereits seit den 50-er Jahren bei Hyperhidrose eingesetzt, wobei die jahrelange Erfahrung im Einsatz durch Evidenz aus randomisierten Studien zur Wirksamkeit und Verträglichkeit ergänzt wird. So zeigte eine aktuelle randomisierte, plazebokontrollierte, doppelblinde Phase III-Studie mit 339 Teilnehmern signifikante Verbesserungen hinsichtlich der Schweißreduktion und der Lebensqualität mit guter Verträglichkeit.6 Für die Behandlung der generalisierten Hyperhidrose ist Methantheliniumbromid laut Leitlinie nach wie vor Mittel der Wahl.4

 

 

Methantheliniumbromid bei Schweißausbrüchen im Klimakterium

 

„Durch das hormonelle Ungleichgewicht während des Klimakteriums kann durch Hitzewallungen ausgelöstes übermäßiges Schwitzen auftreten“, erläuterte der Gynäkologe Dr. Matthias Krick, Moers. Als Lösung zur Linderung dieser und anderer Wechseljahresbeschwerden wird die Hormonersatztherapie (HET) eingesetzt, ist aber wegen des Risikos für Komplikationen umstritten.7 Aus diesem Grunde und bei Unverträglichkeiten wird die hormonelle Therapie von manchen Patientinnen abgelehnt. Zudem ist die HET bei Patientinnen mit Mamma- oder Endometriumkarzinom kontraindiziert.8 „Eine Alternative sind Phytopharmaka, die aber auch nicht immer wirken. Hier ist Methantheliniumbromid eine gute hormonfreie Option“, erklärte Krick. Die Erfahrungen aus der gynäkologischen Praxis werden durch die ersten Ergebnisse einer aktuellen Anwendungsbeobachtung bei Patientinnen in der Peri- und Postmenopause untermauert: Die Behandlung mit Methantheliniumbromid senkte über einen Zeitraum von zwei Wochen den Schweregrad der Erkrankung, gemessen an der medianen Hyperhidrosis Disease Severity Scale (HDSS), von 3 auf 2. Die Verträglichkeit der Therapie und die Lebensqualität unter Methantheliniumbromid wurden von über 80 Prozent der Ärzte und über 65 Prozent der Patientinnen als sehr gut oder gut beurteilt.2

 

Werbung

Weitere Informationen unter: www.VAGANTIN.com und www.RIEMSER.com

 

 

Über RIEMSER Pharma GmbH

 

Die RIEMSER Pharma GmbH mit Sitz in Greifswald ist ein mittelständisches spezialisiertes Pharmaunternehmen, das seine Produkte in Deutschland und weltweit vermarktet. RIEMSER konzentriert sich auf verschreibungspflichtige Humanarzneimittel in ausgewählten therapeutischen Nischen mit hohem medizinischem Bedarf. Die therapeutischen Kernbereiche sind die supportive Onkologie, Antiinfektiva sowie Dermatologie.

 

 

Quellen 

  1. Pressegespräch „Übermäßiges Schwitzen – interdisziplinärer Blick auf eine belastende Komorbidität“, 5. März 2014, Düsseldorf
  2. Erste Ergebnisse aus einer Anwendungsbeobachtung der RIEMSER Pharma GmbH zur Behandlung der Hyperhidrosis peri- und postmenopausaler Frauen mit VAGANTIN®. 2014; data on file
  3. Sonntag M, Ruzicka T. Z Allg Med 2004; 80: 289-294
  4. Deutsche Dermatologische Gesellschaft, DDG: S1-Leitlinie „Definition und Therapie der primären Hyperhidrose“. Stand: 15.01.2012
  5. Augustin M et al. Dermatology 2013; 227: 10-13
  6. Müller C et al. J Eur Acad Dermatol Venereol 2013; 27: 1278-1284
  7. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, DGGG (herausgebende Gesellschaft): S3-Leitlinie „Hormontherapie in der Peri- und Postmenopause (HT). Stand: 01.09.2009

 


 

Quelle: Riemser Pharma, 05.03.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds
Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung
Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung

MULTIPLE SKLEROSE

Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose
Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung