Neue Aufgaben für G-BA Anerkennung seiner bisherigen Arbeit – strukturelle Änderungen werden kritisch gesehen

 

Berlin (19. Oktober 2011) – Anlässlich der öffentlichen Anhörung des Bundestagsausschusses für Gesundheit zum geplanten Gesetz zur Verbesserung der Versorgungsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-VStG) hat der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), Dr. Rainer Hess, eine vorläufige Bilanz des bisherigen parlamentarischen Verfahrens gezogen.

 

„Der G-BA sieht in der beabsichtigten Erweiterung seiner Richtlinienkompetenzen – unabhängig von der andauernden Diskussion um seine Struktur, die Dauer und Transparenz seiner Verfahren, seine demokratische Legitimation sowie die künftige Berufung der unparteiischen Mitglieder – eine Anerkennung seiner bisherigen Arbeit durch die Politik“, sagte Hess am Mittwoch in Berlin.

 

„Das Gremium wird sowohl die neuen als auch die erweiterten Aufgabenstellungen entsprechend positiv im Sinne des Gesetzgebers, der Selbstverwaltungspartner und Patientenvertreter aufgreifen, auch wenn dadurch seine personelle und infrastrukturelle Kapazität noch weiter gefordert wird, als dass dies jetzt schon der Fall ist“.

 

Der Entwurf beinhalte begrüßenswerte Ansätze, die für die Weiterentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nützlich und wegweisend sein können. Dazu zähle etwa die Öffnung der ambulanten spezialärztlichen Versorgung, die Neuausrichtung der vertragsärztlichen Bedarfsplanung unter Beteiligung der Bundesländer, die Eröffnung neuer Wege der sektorenübergreifenden Methodenbewertung durch zeitlich befristete Modellprojekte („Methoden und Medizinprodukte mit Potential“) sowie die Umstellung der Empfehlungen zu Disease-Management-Programmen (DMP) auf Richtlinien.

 

Kritisch hingegen äußerte Hess sich zu einigen weitreichenden strukturellen und verfahrenstechnischen Änderungen, die das Gesetz für den G-BA als Gremium an sich vorsieht: „Die geplanten grundlegenden Erweiterungen von Richtlinienkompetenzen erfordern für den Bundesausschuss eine Organisationsstruktur, die konsequent sektorenübergreifend ausgerichtet ist und keine Blockade von Mehrheitsentscheidungen durch faktisch nur schwer erreichbare Mindestquoren bei Ausschlüssen von wirkungslosen, unwirtschaftlichen oder potentiell schädlichen Methoden zulässt“, sagte Hess.

 

Zudem führe die geplante zusätzliche mündliche Anhörung aller zur Stellungnahme berechtigten Organisationen einschließlich betroffener Hersteller im Ergebnis lediglich zu einer Verzögerung und Verkomplizierung von Entscheidungen.

 

Als strukturpolitisch gravierend wertete Hess die vorgesehene Neuregelung zur Benennung der unparteiischen Mitglieder und deren Stellvertreter unter Beteiligung des Bundestagsausschusses für Gesundheit: „Eine dreijährige Karenzzeit in der Ausübung einer – aus Sicht des Gesetzgebers nicht unparteiischen Funktion – und die auf sechs Jahre begrenzte Dauer einer Tätigkeit als Unparteiischer schränkt den Kreis potentieller Mandatsträger für die bereits im Jahr 2012 anstehende neue Wahlperiode erheblich und völlig unnötig ein“, sagte Hess.

 

Die aktualisierte Stellungnahme der drei unparteiischen Mitglieder zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung ist auf der Internetseite des G-BA unter folgendem Link abrufbar:

 

http://www.g-ba.de/institution/service/publikationen/stellungnahmen

 


 

Quelle: Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA), 19.10.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…