Deutsche Hospiz Stiftung

Neue Broschüre zu Patientenverfügungen – Ganzheitliches Konzept zur Vorsorge für den Krankheitsfall

Dortmund (30. Mai 2008) – Ab sofort ist bei der Deutschen Hospiz Stiftung eine neue Informationsbroschüre zum Thema Patientenverfügung und Vorsorge für den Krankheitsfall erhältlich. Diese ermöglicht es sowohl dem bereits informierten als auch dem bislang uninformierten Leser, einen für ihn passenden Einstieg in das Thema zu finden. Anhand von Fallbeispielen werden die unterschiedlichen Aspekte des Themas ausführlich erläutert. Außerdem ermöglicht die Broschüre, bereits vorhandene Vorsorgedokumente anhand einer Checkliste kritisch zu überprüfen.

Maßgeschneiderte Dokumente

Basis dieser besonderen, in Deutschland einmaligen Heranführung an die Thematik ist das von der Deutschen Hospiz Stiftung entwickelte Konzept der "Medizinischen Patientenanwaltschaft". Im Zentrum dieses Konzepts steht das Angebot eines individuellen Beratungsgesprächs. In der Beratung findet eine umfassende Aufklärung der medizinischen und juristischen Hintergründe statt. Die individuelle Einstellung und persönliche Anliegen der Person werden ausführlich thematisiert. Ergebnis ist eine maßgeschneiderte Patientenverfügung, auf die sich der Verfasser im Fall schwerer Krankheit auch verlassen kann. Von Standardformularen zum Ankreuzen rät die Stiftung aufgrund ihrer Praxiserfahrung ab. Die Experten der Deutschen Hospiz Stiftung beraten an den drei Standorten Dortmund, München und Berlin auf Wunsch im persönlichen Gespräch und bundesweit telefonisch.

Im Notfall nicht allein

Als wichtige Ergänzung ihres Services bietet die Deutsche Hospiz Stiftung ihren Mitgliedern an, Vorsorgedokumente im Bundeszentralregister Willenserklärung zu registrieren. Einmal jährlich werden die Verfasser der Dokumente daran erinnert, ihre Patientenverfügung zu überprüfen und zu aktualisieren. Ist eine schwere Krankheitssituation eingetreten, ermöglicht die Deutsche Hospiz Stiftung schnelle und unbürokratische Hilfe: Brauchen der Kranke selbst oder seine Vertrauenspersonen Unterstützung, stehen ihnen die Experten der Stiftung mit ihrem medizinisch-pflegerischen und juristischen Wissen zur Seite.

Die Broschüre "Medizinische Patientenanwaltschaft" kann gegen einen Unkostenbeitrag von 5 Euro unter

www.hospize.de

oder bei folgenden Adressen angefordert werden:

   Deutsche Hospiz Stiftung    Europaplatz 7     44269 Dortmund     Telefon: 0231/7380730     Fax: 0231/7380731 
   Informationsbüro München    Baldestraße 9     80469 München     Telefon: 089/2020810     Fax: 089/20208111 
   Informationsbüro Berlin    Chausseestraße 10     10115 Berlin     Telefon: 030/28444840     Fax: 030/28444841 

Hintergrund

Die gemeinnützige und unabhängige Deutsche Hospiz Stiftung ist die Patientenschutzorganisation für Schwerstkranke und Sterbende. Sie finanziert sich ausschließlich aus Spenden und Beiträgen von über 55.000 Mitgliedern und Förderern. Schirmherrin der Stiftung ist die Schauspielerin Uschi Glas.


Quelle: Presseinformation von ots, news aktuell GmbH (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung