Deutsche Hospiz Stiftung

Neue Broschüre zu Patientenverfügungen – Ganzheitliches Konzept zur Vorsorge für den Krankheitsfall

Dortmund (30. Mai 2008) – Ab sofort ist bei der Deutschen Hospiz Stiftung eine neue Informationsbroschüre zum Thema Patientenverfügung und Vorsorge für den Krankheitsfall erhältlich. Diese ermöglicht es sowohl dem bereits informierten als auch dem bislang uninformierten Leser, einen für ihn passenden Einstieg in das Thema zu finden. Anhand von Fallbeispielen werden die unterschiedlichen Aspekte des Themas ausführlich erläutert. Außerdem ermöglicht die Broschüre, bereits vorhandene Vorsorgedokumente anhand einer Checkliste kritisch zu überprüfen.

Maßgeschneiderte Dokumente

Basis dieser besonderen, in Deutschland einmaligen Heranführung an die Thematik ist das von der Deutschen Hospiz Stiftung entwickelte Konzept der "Medizinischen Patientenanwaltschaft". Im Zentrum dieses Konzepts steht das Angebot eines individuellen Beratungsgesprächs. In der Beratung findet eine umfassende Aufklärung der medizinischen und juristischen Hintergründe statt. Die individuelle Einstellung und persönliche Anliegen der Person werden ausführlich thematisiert. Ergebnis ist eine maßgeschneiderte Patientenverfügung, auf die sich der Verfasser im Fall schwerer Krankheit auch verlassen kann. Von Standardformularen zum Ankreuzen rät die Stiftung aufgrund ihrer Praxiserfahrung ab. Die Experten der Deutschen Hospiz Stiftung beraten an den drei Standorten Dortmund, München und Berlin auf Wunsch im persönlichen Gespräch und bundesweit telefonisch.

Im Notfall nicht allein

Als wichtige Ergänzung ihres Services bietet die Deutsche Hospiz Stiftung ihren Mitgliedern an, Vorsorgedokumente im Bundeszentralregister Willenserklärung zu registrieren. Einmal jährlich werden die Verfasser der Dokumente daran erinnert, ihre Patientenverfügung zu überprüfen und zu aktualisieren. Ist eine schwere Krankheitssituation eingetreten, ermöglicht die Deutsche Hospiz Stiftung schnelle und unbürokratische Hilfe: Brauchen der Kranke selbst oder seine Vertrauenspersonen Unterstützung, stehen ihnen die Experten der Stiftung mit ihrem medizinisch-pflegerischen und juristischen Wissen zur Seite.

Die Broschüre "Medizinische Patientenanwaltschaft" kann gegen einen Unkostenbeitrag von 5 Euro unter

www.hospize.de

oder bei folgenden Adressen angefordert werden:

   Deutsche Hospiz Stiftung    Europaplatz 7     44269 Dortmund     Telefon: 0231/7380730     Fax: 0231/7380731 
   Informationsbüro München    Baldestraße 9     80469 München     Telefon: 089/2020810     Fax: 089/20208111 
   Informationsbüro Berlin    Chausseestraße 10     10115 Berlin     Telefon: 030/28444840     Fax: 030/28444841 

Hintergrund

Die gemeinnützige und unabhängige Deutsche Hospiz Stiftung ist die Patientenschutzorganisation für Schwerstkranke und Sterbende. Sie finanziert sich ausschließlich aus Spenden und Beiträgen von über 55.000 Mitgliedern und Förderern. Schirmherrin der Stiftung ist die Schauspielerin Uschi Glas.


Quelle: Presseinformation von ots, news aktuell GmbH (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…