Neue Broschüre zum Umgang mit Medizinprodukten

Sicherheit und Gesundheitsschutz stehen im Mittelpunkt

 

Saarbrücken (10.Januar 2012) – Das Ministerium für Gesundheit und Verbraucherschutz hat eine neue Broschüre zum sicheren Umgang mit Medizinprodukten herausgegeben. Der Begriff Medizintechnik umfasst eine Vielzahl von Geräten und Apparaten – vom Stethoskop bis hin zum hochkomplizierten Operationsroboter.

Die Sicherheit und der Gesundheitsschutz von Patienten, Anwendern und Dritten stehen im Vordergrund. Medizinprodukte dürfen nur von einschlägig ausgebildeten Personen angewendet werden, die über die dafür erforderlichen Kenntnisse und praktischen Erfahrungen verfügen und darüber hinaus bei den medizinisch-technischen Geräten anhand der Gebrauchsanweisung in die sachgerechte Handhabung eingewiesen worden sind.

 

Mit der Medizinprodukte-Betreiberverordnung, die auf der Grundlage des Medizinproduktegesetzes erlassen wurde, sind Regelungen getroffen worden, die dem sicheren Einsatz von Medizintechnik in allen Anwendungsbereichen dienen.

Weitere Pflichten der Betreiber sind die Durchführung von sicherheitstechnischen und messtechnischen Kontrollen, die sowohl die technische als auch die medizinische Qualität der Medizinprodukte während der gesamten Einsatzdauer gewährleisten sollen. Sicher sind Medizinprodukte nur, wenn die Hygienestandards für die Aufbereitung (Reinigung, Desinfektion, Sterilisation, Freigabe und Lagerung) eingehalten werden und die Aufbereitung von keimarm oder steril anzuwendenden Medizinprodukten mit einem geeigneten validierten Verfahren erfolgt.

Die Kontrolleure der Gewerbeaufsicht überprüfen stichprobenartig in verschiedenen medizinischen Einrichtungen die korrekte Anwendung der Produkte. Die häufigsten Mängel, die dabei festgestellt werden, sind fehlende oder unvollständige Bestandsverzeichnisse der vorhandenen aktiven Medizinprodukte, unzureichende Einweisung des Personals in die Handhabung der Geräte und die nicht oder nicht ordnungsgemäße Durchführung der sicherheitstechnischen und messtechnischen Kontrollen.

Der neue Leitfaden soll Informationsdefizite auf Betreiber- und Anwenderseite beheben und allen helfen, die in Krankenhäusern, ärztlichen und zahnärztlichen Praxen sowie in den vielen weiteren Bereichen von der Akutversorgung bis hin zur Rehabilitation und Pflege Verantwortung tragen, Medizinprodukte sicher zu betreiben und anzuwenden.


Die Broschüre „Medizinprodukte: Was Betreiber und Anwender beachten müssen“ kann im Internet unter 
http://www.saarland.de/6867_88523.htm runtergeladen oder kostenfrei bestellt werden.

 

 


Quelle: Ministerium für Gesundheit und Verbraucherschutz Saarbrücken, 10.01.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung