77. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK)

Neue Daten: Versorgung Herzkranker mit Gefäßstützen in Deutschland auf sehr hohem Niveau

 

Mannheim (28. April 2011) – Die Versorgung herzkranker Patienten mit Medikamenten-freisetzenden Gefäßstützen (Drug-Eluting Stents, DES) hat in Deutschland ein sehr hohes Niveau, Implantation und Nachsorge haben auch im internationalen Vergleich einen hohen Standard. Das ist das Ergebnis einer Gesamtauswertung von DES.de, dem vor sechs Jahren ins Leben gerufenen Register zur Dokumentation der mit einem DES behandelten Patienten in 99 Kliniken. Diese Ergebnisse wurden von Prof. Dr. Christoph Nienaber (Universität Rostock, Heart Center) bei einem Pressegespräch anlässlich der 77. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) präsentiert. Die aktuellen Daten sind umso bedeutsamer, als die Einführung von DES in Deutschland von intensiven wissenschaftlichen Diskussionen begleitet war: DES, hieß es damals, hätten gegenüber nicht beschichteten Metall-Stents ein erhöhtes Risiko neuerlicher, sehr gefährlicher Gefäßverschlüsse („akute Stentthrombosen“).

 

DES.de ist mit 20.033 dokumentierten Fällen das weltweit größte Register seiner Art. Es erlaubt den Vergleich von Kurzzeit- und Langzeit-Follow-up- Daten bei vier verschiedenen Stents, die die Wirksubstanzen Sirolimus, Paclitaxel, Zotarolimus oder Everolimus freisetzen. DES.de ist ein „All- comers-Register“, bei dem auch Patienten mit sehr schweren Krankheiten hinsichtlich ihres Verlaufs nach DES-Implantation analysiert werden.

 

Einige Ergebnisse im Detail:

 

  • Bezüglich Sterblichkeit, Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko sowie dem Risiko schwerer Blutungen innerhalb eines Jahres können vier DES-Generationen als gleich sicher bewertet werden.
  • Bei Primärimplantationen wurde eine Erfolgsrate von 98,6 Prozent erfolgreicher Katheterinterventionen dokumentiert, womit ein hoher Standard an den beteiligten Kliniken belegt ist.
  • Sehr hoch ist auch der Standard leitlinienkonformer Begleitmedikation mit 98,5 Prozent bei Aspirin und fast 100 Prozent bei dem Blutplättchenfunktionshemmer Clopidogrel für die empfohlene Dauer von einem Jahr.
  • Die Komplikationsrate während der Implantation und insbesondere die geringe Sterblichkeit während der Operation betrug 0,2 bis 0,3 Prozent – trotz eines hohen Anteils von Patienten mit schweren Herzkrankheiten.
  • Auch die Wiederverschluss- (Restenosen)-Rate entspricht mit 15 bis 17 Prozent innerhalb eines Jahres der erwarteten Häufigkeit und unterscheidet sich nicht zwischen den Stents der ersten und zweiten Generation. Das liegt deutlich über den Ergebnissen der ersten Studien, ist aber Ausdruck der Repräsentativität der erhobenen zahlen.
  • Das Auftreten von Stentthrombosen innerhalb von zwölf Monaten ist mit 3,9 bis 5,3 Prozent zwischen den Stent-Generationen nicht signifikant unterschiedlich und liegt im erwarteten Rahmen.

 

Insgesamt ist der Anteil von Sterblichkeit, Infarkt oder Schlaganfall (MACCE) innerhalb von zwölf Monaten „mit fünf bis sechs Prozent äußerst niedrig, nicht signifikant unterschiedlich zwischen den vier Stents und damit Ausdruck einer hohen Behandlungsqualität“, so Prof. Nienaber. „Die Nutzung der DES.de Registerplattform zur Dokumentation der eigenen Patientenverläufe führt offensichtlich zu einer hohen Qualität und zu sehr guter Verlaufsdokumentation bei Nutzung von intrakoronaren DES.“

 


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V., 28.04.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…