MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

77. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK)

Neue Daten: Versorgung Herzkranker mit Gefäßstützen in Deutschland auf sehr hohem Niveau

 

Mannheim (28. April 2011) – Die Versorgung herzkranker Patienten mit Medikamenten-freisetzenden Gefäßstützen (Drug-Eluting Stents, DES) hat in Deutschland ein sehr hohes Niveau, Implantation und Nachsorge haben auch im internationalen Vergleich einen hohen Standard. Das ist das Ergebnis einer Gesamtauswertung von DES.de, dem vor sechs Jahren ins Leben gerufenen Register zur Dokumentation der mit einem DES behandelten Patienten in 99 Kliniken. Diese Ergebnisse wurden von Prof. Dr. Christoph Nienaber (Universität Rostock, Heart Center) bei einem Pressegespräch anlässlich der 77. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) präsentiert. Die aktuellen Daten sind umso bedeutsamer, als die Einführung von DES in Deutschland von intensiven wissenschaftlichen Diskussionen begleitet war: DES, hieß es damals, hätten gegenüber nicht beschichteten Metall-Stents ein erhöhtes Risiko neuerlicher, sehr gefährlicher Gefäßverschlüsse („akute Stentthrombosen“).

 

DES.de ist mit 20.033 dokumentierten Fällen das weltweit größte Register seiner Art. Es erlaubt den Vergleich von Kurzzeit- und Langzeit-Follow-up- Daten bei vier verschiedenen Stents, die die Wirksubstanzen Sirolimus, Paclitaxel, Zotarolimus oder Everolimus freisetzen. DES.de ist ein „All- comers-Register“, bei dem auch Patienten mit sehr schweren Krankheiten hinsichtlich ihres Verlaufs nach DES-Implantation analysiert werden.

 

Einige Ergebnisse im Detail:

 

  • Bezüglich Sterblichkeit, Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko sowie dem Risiko schwerer Blutungen innerhalb eines Jahres können vier DES-Generationen als gleich sicher bewertet werden.
  • Bei Primärimplantationen wurde eine Erfolgsrate von 98,6 Prozent erfolgreicher Katheterinterventionen dokumentiert, womit ein hoher Standard an den beteiligten Kliniken belegt ist.
  • Sehr hoch ist auch der Standard leitlinienkonformer Begleitmedikation mit 98,5 Prozent bei Aspirin und fast 100 Prozent bei dem Blutplättchenfunktionshemmer Clopidogrel für die empfohlene Dauer von einem Jahr.
  • Die Komplikationsrate während der Implantation und insbesondere die geringe Sterblichkeit während der Operation betrug 0,2 bis 0,3 Prozent – trotz eines hohen Anteils von Patienten mit schweren Herzkrankheiten.
  • Auch die Wiederverschluss- (Restenosen)-Rate entspricht mit 15 bis 17 Prozent innerhalb eines Jahres der erwarteten Häufigkeit und unterscheidet sich nicht zwischen den Stents der ersten und zweiten Generation. Das liegt deutlich über den Ergebnissen der ersten Studien, ist aber Ausdruck der Repräsentativität der erhobenen zahlen.
  • Das Auftreten von Stentthrombosen innerhalb von zwölf Monaten ist mit 3,9 bis 5,3 Prozent zwischen den Stent-Generationen nicht signifikant unterschiedlich und liegt im erwarteten Rahmen.

 

Insgesamt ist der Anteil von Sterblichkeit, Infarkt oder Schlaganfall (MACCE) innerhalb von zwölf Monaten „mit fünf bis sechs Prozent äußerst niedrig, nicht signifikant unterschiedlich zwischen den vier Stents und damit Ausdruck einer hohen Behandlungsqualität“, so Prof. Nienaber. „Die Nutzung der DES.de Registerplattform zur Dokumentation der eigenen Patientenverläufe führt offensichtlich zu einer hohen Qualität und zu sehr guter Verlaufsdokumentation bei Nutzung von intrakoronaren DES.“

 


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V., 28.04.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…