Skulptur von Franz Xaver Messerschidt, 1775: EIn mit Verstopfung Behafteter. Germanisches Nationalmuseum Nürnberg. Photo: WikimediaNeue deutsche Leitlinie

Chronische Verstopfung als Krankheit anerkennen

 

Ingelheim am Rhein (23. August 2013) – Chronische Verstopfung wurde lange Zeit als Befindlichkeitsstörung gesehen und Betroffene selbst für ihre stockende Verdauung verantwortlich gemacht. Das soll nun der Vergangenheit angehören. Die neue deutsche Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der chronischen Verstopfung fordert, das Krankheitsbild endlich als das anzuerkennen, was es ist: Eine Erkrankung, die mit hohem Leidensdruck einhergeht und häufig einer regelmäßigen medikamentösen Behandlung bedarf. Zur Therapie empfehlen die Autoren der Leitlinie ein Stufenschema. Auf den ersten beiden Stufen werden nach Allgemeinmaßnahmen wie einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr, Bewegung und einer ballaststoffreichen Ernährung, als erste Wahl Abführmittel mit den Wirkstoffen Bisacodyl (wie z.B. in Dulcolax®), Natriumpicosulfat (wie z.B. in Laxoberal®) und Macrogol (wie z.B. in Dulcolax® M Balance) empfohlen.

 

"Chronische Verstopfung erfordert in Abhängigkeit von der Symptomatik ein gewisses Maß an diagnostischer Abklärung und bedarf je nach Leidensdruck unter Umständen einer dauerhaften medikamentösen Behandlung", zitiert Prof. Dr. Stefan Müller-Lissner, Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin der Park-Klinik Weißensee in Berlin und Mitautor der Leitlinie, eine der Kernaussagen. Das empfohlene therapeutische Vorgehen: Ein Abtasten über mehrere Stufen. Die zunächst empfohlenen Allgemeinmaßnahmen beinhalten eine Normalisierung der täglichen Flüssigkeits- und Ballaststoffzufuhr sowie der körperlichen Aktivität. "Bei einer Steigerung der Trinkzufuhr über 2 Liter pro Tag und der körperlichen Aktivität über das altersentsprechende Maß hinaus sollte jedoch kein therapeutischer Effekt in Aussicht gestellt werden", erläutert Müller-Lissner die Empfehlung. "Lediglich eine zusätzliche Steigerung der Ballaststoffzufuhr kann versucht werden". Diese geht jedoch häufig mit unangenehmen Begleiterscheinungen wie Blähungen und Bauchkrämpfen einher.

 

 

Bisacodyl, Natriumpicosulfat und Macrogol: Wirkstoffe der ersten Wahl auf Stufe 2

 

Als Wirkstoffe der ersten Wahl empfiehlt die Leitlinie auf Stufe 2 des Stufenschemas Bisacodyl (wie z.B. in Dulcolax®), Natriumpicosulfat (wie z.B. in Laxoberal®) und Macrogol (wie z.B. in Dulcolax® M Balance) zur Behandlung der chronischen Verstopfung. Die drei Wirkstoffe sind seit Jahrzehnten bewährt und gut erforscht. Studien mit Bisacodyl und Natriumpicosulfat zeigen2,3: Nach Absprache mit dem Arzt und Klärung der Verstopfungsursache können diese Wirksubstanzen auch längerfristig angewendet werden. "Die Wirkstoffe führen selbst bei bis zu jahrzehntelanger Einnahme nicht zu einer Elektrolytverschiebung1", erläutert Müller-Lissner die Empfehlung. "Werden die Präparate gemäß Packungsbeilage eingenommen und keine Durchfälle produziert, verliert der Körper weder Flüssigkeit noch Elektrolyte, und es entstehen keine Gewöhnungseffekte." Zudem können alle drei Wirkstoffe in der Stillzeit eingesetzt werden4,5. "Sollte mit diesen Wirkstoffen kein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt werden, können als 2. Wahl Zuckerstoffe oder Antrachinone eingesetzt werden", so Müller-Lissner. Die in der Leitlinie genannten Nachteile: Zuckerstoffe gehen häufig mit störender Gasbildung einher, zu Antrachinonen fehlen langfristige systematische Untersuchungen.

 

 

Volksleiden Verstopfung

 

Chronische Verstopfung tritt recht häufig auf, bis zu 15 Prozent der Deutschen sind betroffen. Frauen trifft es doppelt so oft wie Männer und mit den Lebensjahren nimmt auch die Wahrscheinlichkeit zu, an einer Verstopfung zu leiden. Studien zeigen, dass kein direkter Zusammenhang zwischen einer Verstopfung und dem Lebensstil besteht. Die Ursachen der stockenden Verdauung reichen von unerwünschten Arzneimittelwirkungen über Stoffwechselstörungen bis hin zu Erkrankungen des Nerven- und Muskelsystems. Wie bei anderen chronischen Krankheitsbildern, z.B. Diabetes mellitus oder Depressionen, ist die Beeinträchtigung der Lebensqualität enorm. Eine adäquate Behandlung der chronischen Verstopfung ist deshalb essentiell für Betroffene.

 

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Aktuelle Fachinformationen der Produkte: www.medipresse.de/static/boehringer

 


 

Quelle: Boehringer Ingelheim, 23.08.2013 (tB).

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung