Neue Erkenntnisse zu Durchblutungs-Störungen der Beine

 

Studie auf dem Europäischen Kardiologenkongress: Peptid-Bluttest gibt Hinweise auf erhöhtes Sterbe-Risiko und soll Behandlung optimieren

 

München (30. August 2008) – Menschen mit Durchblutungsstörungen der Beine (periphere arterielle Verschluss-Krankheit, PAVK), die eine erhöhte Konzentration des Peptids NT-proBNP im Blut aufweisen, haben ein höheres Risiko, frühzeitig zu versterben. Diese neuen Erkenntnisse, die auf dem Europäischen Kardiologenkongress in München vorgestellt werden, könnten ein wichtiger Schritt zur zukünftigen Verbesserung der Behandlung von PAVK-Patienten sein. Die Autoren der LIPAD Studie ("Linz Peripheral Arterial Disease") spekulieren, dass NT-proBNP im Blut aller PAVK-Patienten gemessen werden sollte, bei erhöhten Werten sollten weitere Untersuchungen und Behandlungen die Überlebensrate verbessern. Weitere Studien müssen nun Gewissheit bringen.

Etwa 30 Millionen Menschen in Europa und Nordamerika haben PAVK. Die Krankheit kann ohne Symptome bleiben oder Belastungsschmerzen ("Schaufensterkrankheit") oder Ruheschmerzen bis hin zum Absterben von Gewebe ("Raucherbein") verursachen. Ein großer Anteil der PAVK-Patienten leidet an einer unentdeckten Herzerkrankung, Betroffene haben im Vergleich zu Personen ohne PAVK ein 5fach erhöhtes Herzinfarkt-Risiko und ein 2 bis 3fach erhöhtes Risiko für Schlaganfall oder Tod. Die Risikoabschätzung ist bei PAVK-Patienten eine wichtige medizinische Aufgabe, allerdings konnten bisher keine geeigneten Instrumente gefunden werden.

Die im Konventhospital der Barmherzigen Brüder in Linz (Österreich) unter Studienleiter Dr. Thomas Müller durchgeführte LIPAD-Studie beobachtete 487 PAVK-Patienten, deren NT-proBNP-Werte zu Studienbeginn gemessen wurde, über fünf Jahre und zeigte, dass die durchschnittliche NT-proBNP-Konzentration bei den Verstorbenen deutlich höher war als bei den Überlebenden. NT-proBNP sei ein starker und unabhängiger Hinweis auf die Fünf-Jahres-Sterblichkeit bei PAVK-Patienten. Die Beziehung zwischen erhöhten NT-proBNP-Werten und erhöhter Sterblichkeit war – unabhängig von anderen Zuständen, die auch mit einer PAVK assoziiert sind – zum Beispiel höheres Alter, männliches Geschlecht, eingeschränkte Nierenfunktion, schwereres PAVK-Erkrankungsstadium oder gleichzeitiges Vorliegen auch anderer Herz-Kreislauf Erkrankungen.

Das biologisch inaktive Fragment des B-Typ natriuretischen Peptid Prohormons (NT-proBNP) wird vom Herzen produziert, ist ein Marker für eine beeinträchtigte Herzfunktion und kann bei Herzschwäche in erhöhten Konzentrationen im Blut gemessen werden.

Der Europäische Kardiologenkongress der European Society of Cardiology (ESC) findet vom 30. August bis 3. September in München statt, erwartet werden rund 30.000 Teilnehmer. Der ESC ist der größte Medizin-Kongress Europas. Präsentiert werden rund 3500 wissenschaftliche Arbeiten.


 

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V. vom 30.08.2008.

 

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…