Photo: Biogen IdecNeue Hoffnung für Patienten mit Multipler Sklerose

Erstmals verbessert ein Medikament zielgerichtet die Gehfähigkeit von MS-Patienten mit Gehbehinderungen

 

München (15. Februar 2012) – Mobilität und Aktivität sind wichtige Parameter, die über die Lebensqualität eines Menschen entscheiden, MS-Patienten jedoch häufig verwehrt bleiben, da sie in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind. Rund 70 Prozent aller MS-Betroffenen leiden bei fortschreitender Erkrankung unter einem eingeschränkten Gehvermögen. Im Juli 2011 wurde jedoch erstmals ein Medikament zugelassen, das zur gezielten Verbesserung der Gehfähigkeit von MS-Patienten mit Gehbehinderungen beiträgt. Die gesteigerte Beweglichkeit bewirkt, dass die Patienten wieder aktiver und selbstständiger am Leben teilnehmen können, wodurch ihre Lebensqualität maßgeblich gesteigert wird.

 

„Mobilitätseinschränkungen und insbesondere Gehbehinderungen belasten MS-Patienten sehr. Sie haben erhebliche Auswirkungen auf die Lebensqualität und die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben“, erläuterte Professor Dr. Mathias Mäurer, Bad Mergentheim, auf einer Pressekonferenz der Biogen Idec GmbH. Alltägliche Tätigkeiten, wie Treppensteigen, rechtzeitig ans Telefon zu kommen oder einkaufen, sind für MS-Patienten nicht selbstverständlich. Viele Betroffene leiden unter dem Verlust ihrer Selbstständigkeit. Mit dem neuen Medikament gibt es nun erstmals eine gezielte medikamentöse Behandlung zur Verbesserung der Gehfähigkeit und damit ihrer Lebensqualität.

 

Das neue, zielgerichtete Medikament ist für erwachsene MS-Patienten mit Gehbehin-derungen (EDSS 4-7) zugelassen und kann mit allen gängigen MS-Langzeittherapien kombiniert werden. Es wird zwei Mal täglich als Tablette eingenommen und ist für alle Verlaufsformen der Multiplen Sklerose geeignet. Ob ein Patient auf das neue Medikament anspricht, zeigt sich bereits in den ersten zwei Wochen der Einnahme: „40 bis 50 Prozent, also nahezu jeder Zweite, der in unserem Klinikum mit dem neuen Wirkstoff behandelt wurde, konnte anschließend schneller und oft auch sicherer gehen“, berichtete Professor Dr. Bernd Kieseier, Düsseldorf.

 

Die Multiple Sklerose ist eine chronische entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems, bei der es zu einer Fehlsteuerung des Immunsystems kommt. Dabei greifen körpereigene Immunzellen die Schutzhülle der Nervenfasern – das Myelin – im Gehirn und Rückenmark an und zerstören diese. Liegen die Nerven frei, können Kaliumionen unkontrolliert entweichen. Dadurch werden Nervenimpulse blockiert oder langsamer weitergeleitet. Das hat zur Folge, dass die gesamte Mobilität der Betroffenen eingeschränkt oder verschlechtert wird. Das neue Medikament blockiert die freiliegenden Kaliumkanäle und ermöglicht somit die Reizweiterleitung, was sich positiv auf die neurologischen Funktionen der MS-Patienten auswirkt: Verbesserte Gehfähigkeit, höhere Gehgeschwindigkeit, verbesserte Gangart und stabileres Stehen – MS Patienten profitieren in vielerlei Hinsicht von der neuen, zielgerichteten Therapie.

 

 

Abbildung

 

Photo: Biogen Idec 

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma biogen Idec zum Thema „Trotz Multipler Sklerose endlich wieder besser gehen können! Neues Medikament verbessert die Gehfähigkeit von Patienten“ am 15.02.2012 in München. (tB)

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung