Neue Hoffnung für Patienten mit Rheumatoider Arthritis

IL‑6‑Rezeptor‑Inhibition mit Tocilizumab

 

München (4. Juli 2007) – Die Kombinationstherapie von Tocilizumab mit dem Basis-Therapeutikum Methotrexat (MTX) erzielt eine wirkungsvolle und signifikante Symptomreduktion bei Patienten mit rheumatoider Arthritis. Die Ergebnisse bedeuten neue Hoffnung für Tausende von Patienten, deren Erkrankung trotz einer Therapie mit Disease Modifying Anti‑Rheumatic Drugs (DMARDs) nicht zufriedenstellend behandelt werden kann.

 

Die rheumatoide Arthritis (RA) ist eine progressiv verlaufende, systemische Autoimmunerkrankung, die durch eine chronische Entzündung multipler Gelenke, Schmerzen und Erschöpfung gekennzeichnet ist. In den letzten Jahren haben die wissenschaftlichen Erkenntnisse über diese Erkrankung stark zugenommen, dennoch besteht weiterhin ein hoher Bedarf an innovativen Therapieansätzen. Studienergebnisse zeigten nun, dass das Zytokin IL‑6 offenbar eine Schlüsselrolle in der Entzündungskaskade der RA spielt. IL‑6 wird im lokalen Gewebe benötigt, um die entzündungsverursachende Immunantwort zu stimulieren. Der IL‑6‑Rezeptor wird von unterschiedlichen Geweben exprimiert, bei RA‑Patienten aber vor allem von Synovialzellen der Gelenke. Mittlerweile ist bekannt, dass erhöhte Konzentrationen von IL‑6 eine wichtige Rolle bei systemischen Komplikationen der RA spielen. Hierzu gehören insbesondere Symptome wie Erschöpfung, kardiovaskuläre Komplikationen und Störungen des Knochenmetabolismus.

 

Tocilizumab ‑ der neue Hoffnungsträger

Tocilizumab ist der erste humanisierte monoklonale Antikörper, der selektiv gegen den Interleukin‑6 (IL‑6)‑Rezeptor gerichtet ist. Mit seinem einzigartigen Wirkmechanismus ermöglicht er einen neuen Ansatz zur Behandlung von RA. Dass sich unter einer Therapie mit Tocilizumab die Krankheitsaktivität signifikant reduziert, belegen die Ergebnisse der OPTION‑Studie (TOcilizumab Pivotal Trial in Methotrexate Inadequate respONders) zur Wirksamkeit und Sicherheit, die nun erstmalig in Deutschland auf einer Pressekonferenz der Roche Pharma AG vorgestellt wurde. An dieser randomisierten doppelblinden Phase 111‑Studie waren 623 RA‑Patienten beteiligt, die trotz einer Therapie mit Methotrexat (MTX) moderat bis deutlich ausgeprägte RA‑Symptome aufwiesen. Die Patienten wurden in drei Gruppen aufgeteilt:

 

• Tocilizumab 8 mg/kg i.v. alle vier Wochen

• Tocilizumab 4 mg/kg i.v. alle vier Wochen

• Plazebo i. v. alle vier Wochen

 

Zusätzlich erhielten die Patienten MTX (oral oder parenteral) in der Dosierung, die sie vor Beginn der Studie erhalten hatten (zwischen 10 mg und 25 mg wöchentlich).

 

Wie sich nach 24‑wöchiger Therapie zeigte (1), erreichten von den Patienten unter 8 mg/kg Tocilizumab 4‑mal so viele ein ACR50 Ansprechen (44 Prozent vs. 11 Prozent, p<0.0001) und 10‑mal so viele ein ACR70 Ansprechen (22 Prozent vs. 2 Prozent, p<0.0001) im Vergleich zur Plazebogruppe. 28 Prozent der Tocilizumab‑Patienten gelangten in Remission, verglichen mit einem Prozent im Vergleichsarm. „Diese Unterschiede fielen signifikant zugunsten von Tocilizumab aus", kommentierte PD Dr. Andrea Rubbert, Universitätsklinik Köln, dieses Studienergebnis. Aus klinischem Blickwinkel ist besonders interessant, dass sich in den mit Tocilizumab behandelten Kollektiven das C‑reaktive Protein (CRP) als entscheidender Entzündungsmarker im Vergleich zu Plazebo bereits ab der zweiten Woche deutlich verbesserte. Weitere Scores zeigten, dass durch die schnelle Verbesserung der Hämoglobin‑Level und der damit erfolgten Reduktion der Erschöpfung, die Lebensqualität der Patienten unter Tocilizumab signifikant gesteigert werden konnte (2). Tocilizumab wurde im Allgemeinen gut vertragen und zeigte ein gutes Sicherheitsprofil, das im Einklang mit bereits publizierten Studiendaten steht. Neben der OPTION‑Studie hat eine weitere internationalen Phase 111‑Studie (TOWARD) ebenfalls ihren primären Endpunkt erreicht. Die Resultate von 3 weiteren multizentrischen Phase 111‑Studien, die im umfassenden Entwicklungsprogramm von Tocilizumab enthalten sind, werden in nächster Zeit erwartet. Tocilizumab wird in Deutschland gemeinsam von der Roche Pharma AG und dem japanischen Pharmaunternehmen Chugai, einem Unternehmen der Roche‑Gruppe, entwickelt.

 

 

Quellen

  1. Smolen J. et al.; Tocilizumab, a novel monoclonal Antibody targeting IL‑6 signalling, significantly reduces Disease Activity in Patients with Rheumatoid Arthritis, EULAR 2007, Präsentation OPO117
  2. Alten R. et al.; Tocilizumab, a novel monoclonal Antibody targeting IL‑6 signalling, significantly improves Quality of Life in Patients with Rheumatoid Arthritis, EULAR 2007, Abstract SAT0001

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma Roche Pharma zum Thema "IL-6-Inhibitoren mit Tocilizumab: Innovation in der Therapie der Rheumatoiden Arthritis" am 04.07.2007 in München (medical relations).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung