Neue Insulinpumpe von Roche Diagnostics

Mehr Flexibilität mit der SOLO MicroPump

Leipzig (1. Juni 2011) – Anlässlich der 46. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 2011 präsentiert Roche Diagnostics erstmals seine neue Mikropumpe. Die SOLO MicroPump, die 2012 auf den Markt kommt, wird ohne Schlauch auf die Haut aufgeklebt und bietet so mehr Komfort und Bewegungsfreiheit für Menschen mit Diabetes.

Vom englischen Wort für Pflaster, Patch, leitet sich der Name der aktuellsten Insulinpumpenkategorie ab. Anders als klassische Insulinpumpen werden die kleinen „Pflaster-Pumpen“ direkt auf die Haut aufgeklebt. Es entfällt der Schlauch und auch die Kanüle ist unter den Pumpen unsichtbar. Das Konzept ist in Deutschland noch neu: Pflaster-Pumpen sind hier erst seit weniger als einem Jahr für Patienten erhältlich. In den USA kamen die ersten Patch Pumpen 2006 auf den Markt. Auf der Jahrestagung der DDG stellte Roche nun ein neues Pumpensystem vor, das voraussichtlich 2012 auf den Markt kommt: die SOLO MicroPump.

Klein und diskret: die SOLO MicroPump

Mit nur 24 Gramm Gewicht und einer Größe von 6,1 cm x 3,8 cm x 1,3 cm ist die SOLO MicroPump deutlich kleiner und leichter als andere Pumpen. „Sie gehört zu den diskretesten Insulinpumpen überhaupt. Die Nutzer können die SOLO MicroPump unauffällig an Bauch, Oberschenkeln oder Oberarmen tragen, natürlich ohne störenden Schlauch“, sagt Joel Jeckelmann, Senior Product-Manager bei Roche Diabetes Care, Schweiz.

Modularer Aufbau

Die Mikropumpe besteht aus zwei Komponenten: der Pumpenbasis inklusive Motor und dem transparenten Insulinreservoir. Zur Befestigung dient eine Grundplatte. Diese ist mit einer Kanüle versehen, die subkutan appliziert wird. Aus diesem modularen Aufbau ergibt sich ein besonderer Vorteil der SOLO MicroPump: Basis und Reservoir können jederzeit von der Grundplatte abgekoppelt und wieder angebracht werden. So kann für den Saunagang die Pumpe abgelegt werden, ohne dass die ganze Pumpe oder etwa noch vorhandenes Insulin entsorgt werden müsste. „Ein Plus an Benutzerfreundlichkeit, das letztendlich auch für mehr Akzeptanz der Therapie sorgt“, so Jeckelmann.

Flexible Bedienung

Gesteuert wird die SOLO MicroPump per Fernbedienung mit integriertem Bolusvorschlag. Falls auf dem Weg zum Mittagessen der Controller mal auf dem Schreibtisch liegen bleibt, können Einzelboli auch direkt an der Pumpe abgerufen werden. Mit dem Controller ist es darüber hinaus möglich, auch einen verzögerten Bolus oder einen Duo-Bolus zu geben, je nachdem, ob die aktuelle Mahlzeit viele Kohlenhydrate, viele Fette oder eine Kombination aus beidem enthält.

Ressourcen schonen mit der SOLO MicroPump

Wechselt der Anwender nach zwei bis drei Tagen die Kanüle der SOLO MicroPump, muss er nicht die komplette Pumpe entsorgen. Die Pumpenbasis kann weiter verwendet werden. „Die SOLO MicroPump produziert so wenig Abfall wie möglich, das kommt der Umwelt zugute“, so Jeckelmann. Insgesamt verfügt die Pumpenbasis über eine Lebensdauer von drei Monaten, die Fernbedienung kann noch länger benutzt werden.

Die wichtigsten Eigenschaften der SOLO MicroPump auf einen Blick

  • geringe Größe und Gewicht der Patch Pumpe: 6,1 cm x 3,8 cm x 1,3 cm, 24 Gramm,
  • Insulin-Reservoir mit 200 Einheiten,
  • drei verschiedene manuelle Bolusprofile: Standard, Duo und Lang,
  • bis zu sieben verschiedene Basalraten-Profile,
  • die Basalrate lässt sich temporär anpassen (in Prozent und Einheiten),
  • nahezu schmerzfreie Insertion,
  • intuitive Menüführung erleichtert die Programmierung und Bedienung der Pumpe,
  • dreimonatige Lebenszeit der Pumpenbasis,
  • wenig Abfall, da nur das Reservoir und die Grundplatte mit Kanüle nach drei Tagen entsorgt werden müssen,
  • Alarm- und Erinnerungsfunktionen (Audio- und Vibrationssignale).


Über Roche Diabetes Care

Roche Diabetes Care ist ein Pionier in der Entwicklung von Blutzuckermessgeräten und weltweit führend in den Bereichen Diabetes-Management-Systeme und Services. Es Menschen mit Diabetes zu ermöglichen, ein fast normales und aktives Leben zu führen – dafür setzt sich die Marke Accu-Chek seit mehr als 35 Jahren engagiert ein. Zudem unterstützt sie Ärzte und andere medizinische Fachkräfte darin, ihre Patienten optimal zu betreuen. Accu-Chek bietet Menschen mit Diabetes und ihren Versorgern innovative Produkte und umfassende, wirksame Lösungen für ein komfortables, effizientes und effektives Diabetes-Management – von der Blutzuckermessung über die Dokumentation und Interpretation der Daten bis hin zur Insulingabe. Das Accu-Chek-Portfolio umfasst Blutzuckermessgeräte, Insulinpumpen-Systeme, Stechhilfen sowie Lösungen im Bereich Informations-Management und Schulungsprogramme für Ärzte, Diabetesberaterinnen und Menschen mit Diabetes – die zu einem verbesserten Therapieergebnis beitragen können. Nähere Informationen finden Sie unter www.accu-chek.de  
Alle erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt.


Quelle: Accu-Chek Symposium der Firma Roche Diabetes Care zum Thema „Mehr erkennen mit der Pattern Analyse, therapieren mit der Patch Pumpe – Neue Meilensteine in Diagnostik und Therapie“ am 01.06.2011 in Leipzig (fischerAppelt) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung