Neue Internettherapie für Suizid-Hinterbliebene

Raus aus dem Schweigen

 

Leipzig (31. Juli 2015) – Nach dem Tod eines nahestehenden Menschen durch Suizid entwickeln manche Hinterbliebene eine anhaltende komplexe Trauerreaktion. Für sie gibt es bisher kein internetgestütztes Therapieangebot. Wissenschaftler der Universität Leipzig sind davon überzeugt, dass ein solches gerade für diese spezielle Zielgruppe besonders hilfreich sein kann, weil es ortsunabhängig und anonym verläuft. Eine Studie dazu wird von der Roland-Ernst-Stiftung für Gesundheitswesen über zwei Jahre mit 109.000 Euro gefördert.


Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes kamen im Jahr 2013 in Deutschland insgesamt 10.076 Menschen durch Suizid zu Tode. Sachsen verzeichnete im Jahr 2014 insgesamt 664 Menschen, gut 16 pro 100.000 Einwohner. Durch einen Suizid sind aber auch immer Familienangehörige, Partner, Freunde oder Arbeitskollegen unmittelbar betroffen. Erhebungen gehen davon aus, dass es sich um sechs bis zehn Menschen aus engen Beziehungen handelt, die nach einem Suizid intensiv trauern. Hochgerechnet sind dies 3.900 bis über 6.600 Betroffene pro Jahr allein in Sachsen. Suizide und die Folgen sind ein ernstzunehmendes öffentliches Gesundheitsproblem.


Ernsthafte Folgebelastungen

Für Hinterbliebene stellt ein Suizid ein besonders schwer zu bewältigendes Lebensereignis dar. Meist sind es Angehörige, die den Verstorbenen finden oder identifizieren müssen, was zu einer Traumatisierung beitragen und noch Jahre später Leiden auslösen kann. Sie müssen außerdem eine Vielzahl von starken Affekten verarbeiten: neben der Trauer auch Gefühle der Wut, Ablehnung, Einsamkeit und insbesondere starke Verantwortungs- und Schuldgefühle. Nicht selten erleben Hinterbliebene zusätzlich starke gesellschaftliche Stigmatisierungen. Sie erhalten wenig Verständnis und Unterstützung durch ihr Umfeld und ihnen wird offen oder verhalten Schuld zugewiesen. Verstärkt durch eigene Schuld- und Schamgefühle werden Betroffene daran gehindert, sich die notwendige professionelle Hilfe zu suchen. Viele ziehen sich sozial zurück, in Familien wird das Thema tabuisiert.

Mit tiefgreifenden Folgen, hebt Prof. Dr. Anette Kersting hervor. Sie ist Direktorin der Uniklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Leipzig. "Überlebende eines Suizids haben ein besonders hohes Risiko, eine anhaltende komplexe Trauerreaktion zu entwickeln und in der Folge an psychischen Störungen wie Depressionen, Angsterkrankungen und Posttraumatischen Belastungsstörungen zu erkranken bis hin zu eigenen Suizidgedanken. Die anhaltende komplexe Trauerreaktion, die bis zu 20 Prozent der Hinterbliebenen entwickeln, weicht in Dauer und Intensität deutlich von einem normalen Trauerverlauf ab." Kersting hat langjährige Erfahrungen im Bereich der internetbasierten Psychotherapieforschung und -behandlung sowie der Behandlung Trauernder. Sie hält eine internetgestützte Therapie speziell für Hinterbliebene nach Verlust eines nahestehenden Menschen durch Suizid für eine Erfolg versprechende Behandlungsalternative. "Durch den hohen Grad an Anonymität und die geografische Unabhängigkeit kann vielen Betroffenen der Zugang zu einer Behandlung möglich gemacht werden. Das vordringliche Ziel unserer neuen Studie ist deshalb, die Wirksamkeit dieses Anwendungsbereichs zu überprüfen."


Ablauf der neuen Studie

Die von Kersting entwickelte Internettherapie dauert fünf Wochen und besteht aus insgesamt zehn Schreibaufgaben, denn Schreiben kann dabei helfen, belastende Lebensereignisse und schwierige Emotionen zu verarbeiten. In verschiedenen Phasen geht es darum, die eigene Auseinandersetzung mit dem Verlust wahrzunehmen, eine neue Perspektive zu entwickeln und ein stärkeres Gefühl von Kontrolle über das eigene Leben zurückzugewinnen. Nach jeweils zwei Schreibeinheiten erhalten die Teilnehmer eine individualisierte Rückmeldung ihres Bezugstherapeuten. Sie erhalten außerdem regelmäßig Fragen zu ihrem körperlichen und psychischen Befinden.

Das Wissenschaftlerteam um Kersting untersucht in den kommenden zwei Jahren, ob durch die Teilnahme an der Internettherapie Ausmaß und Intensität der Trauerreaktionen beeinflusst werden können. Außerdem werden Risiko- und Schutzfaktoren bei der Entstehung einer komplizierten Trauerreaktion genauer betrachtet. Alle erhobenen Daten werden anonymisiert gespeichert und ausgewertet. Über die Homepage erhalten Interessierte detaillierte Informationen zur Studie und Behandlung.

Text: Diana Smikalla


Ansprechpartnerin

Prof. Dr. Anette Kersting
Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Telefon: +49 341 97-18850
eMail:
anette.kersting@medizin.uni-leipzig.de

 

Weitere Informationen:

 

 

 


Quelle: Universität Leipzig, 31.07.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung