Neue Kombinationspille bietet festen Rhythmus gegen das Pillenvergessen

Mit dem Verhütungsrhythmus 24vier ist aller Anfang leicht

 

Leverkusen (15. Januar 2009) – Der tägliche Griff zur Pillenpackung gehört für rund sieben Millionen Frauen in Deutschland zur Routine. Doch für viele von ihnen gerät diese Routine einmal im Monat ins Stocken. Nämlich dann, wenn sie sich nach 21 Tagen Pilleneinnahme und sieben Tagen Pause wieder an den rechtzeitigen Beginn einer neuen Packung erinnern müssen.

 

Schuld daran ist das "prozedurale Gedächtnis", das Verhaltensgedächtnis: Es speichert Fertigkeiten, Erwartungen, Verhaltensweisen und arbeitet automatisch. Wird dieser Automatismus unterbrochen, passieren Fehler. Für viele Frauen stellt die tägliche, "automatische" Einnahme der Pille ein Ritual dar und Rituale verfestigen sich durch Wiederholungen. Die Pillenpause unterbricht dieses Ritual.

 

Wissenschaftler gehen davon aus, dass die permanente Fortführung des "Pillenrituals" das Einnehmen erleichtert. Mit dem innovativen Verhütungsrhythmus 24vier einer neuen Pille bleiben Frauen ihrer Gewohnheit treu: Sie können den täglichen Einnahmerhythmus beibehalten und so Einnahmefehler minimieren. Denn sie nehmen 28 Pillen "am Stück" (24 wirkstoffhaltige Tabletten, gefolgt von vier wirkstofffreien) und starten dann sofort wieder mit einer neuen Packung. So profitieren Anwenderinnen gleich zweifach: von drei zusätzlichen Einnahmetagen der Pille mit dem Gestagen Drospirenon und einer vereinfachten Anwendung.

 

"Die meisten ungewollten Schwangerschaften, die trotz der Anwendung von Ovulationshemmern auftreten, beruhen auf Einnahmefehlern." stellten die Mitglieder des "Zürcher Gesprächskreises", einem Gremium aus schweizerischen und deutschen Spezialisten für Hormone in der Frauenheilkunde, fest. Bei korrekter Anwendung gehört die Pille zu den sichersten Verhütungsmitteln, doch schon das Vergessen einer einzigen Tablette kann die Sicherheit beeinträchtigen. So ist laut der amerikanischen Nonprofit Organisation "Feminist Women’s Health Center" der häufigste Grund einer Schwangerschaft trotz Verhütung mit der Pille das Vergessen der ersten Pillen nach dem einnahmefreien Intervall zwischen zwei Packungen.

 

Viele Frauen sind der Meinung, dass das Vergessen einer Pille in der Mitte des Zyklus die Sicherheit ihres Verhütungsmittels am meisten beeinträchtigt. Doch die Experten wissen es besser: Vor allem zu Beginn und am Ende eines Zyklus ist die Gefahr einer ungewollten Schwangerschaft am höchsten, wenn die Pille vergessen wurde.

 

Einen festen Rhythmus gegen das Vergessen bietet eine neue Pille: Im viertägigen hormonfreien Intervall können Frauen ihren täglichen Einnahmerhythmus dank vier wirkstofffreien Tabletten beibehalten und im Anschluss direkt mit der neuen Packung beginnen. Es wird somit täglich einfach eine Pille genommen, das einnahmefreie Intervall entfällt. So lassen sich Einnahmefehler minimieren und Frauen müssen sich nicht quälend die Frage stellen "Wann muss ich noch mal mit der Pille wieder anfangen?".

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Bayer Vital vom 15.01.09.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung