Abb.: Eine Entlastungsfeder für das Kniegelenk - KineSpring® System reduziert die Schmerzen von Arthrosepatienten und stellt die normale Kniefunktion wieder her. Graphik: Moximed Neue Optionen in der Behandlung von Arthrose mit dem KineSpring® System

Arthrose auf dem Vormarsch

 

Berlin (17. Oktober 2013) – In Deutschland leiden mehr als acht Millionen Menschen an Arthrose. Mit dem KineSpring® System gibt es eine neue Behandlungsmethode, die Patienten mit Kniearthrose erlaubt, wieder ihrem normalen Alltag nachgehen zu können. In Deutschland wird das Verfahren bereits an verschiedenen orthopädischen Fachkliniken getestet und eingesetzt, wie auf einer Pressekonferenz der Firma Moximed am 17.10.2013 in Berlin erläutert wurde.

 

Dr. med. Tobias Jung, Oberarzt und Sektionsleiter Kniechirurgie und Sporttraumatologie an der Berliner Universitätsklinik Charité, stellte diese neue Behandlungsoption vor: Hinter dem von Moximed Inc. entwickelten KineSpring® System verbirgt sich eine implantierbare Feder, die die Überbelastung des betroffenen Kniegelenks bei jedem Schritt auffängt. Das Besondere an dem neuartigen Implantat ist, dass es nicht direkt in das Kniegelenk, sondern mit Hilfe zweier Scharniere außerhalb des Gelenks eingesetzt wird. Auf diese Weise kann der von Knorpel überdeckte Knochen komplett erhalten bleiben. Diese Behandlungsmethode ist gerade für jüngere und aktivere Patienten interessant, die einen gelenkverändernden Eingriff umgehen oder aufschieben möchten.

 

Die Feder wird minimal-invasiv implantiert. Der Patient muss einen kurzen Klinikaufenthalt – typischerweise bis zu fünf Tage – einplanen. Er darf das Bein unmittelbar nach dem Eingriff belasten, erhält aber in der Regel Gehhilfen, um das Aktivitätsniveau einzuschränken und die Wundheilung nicht zu stören. Patienten können gewöhnlich nach ca. 6 Wochen wieder alltäglichen Aktivitäten nachgehen.

 

Klinische Studien in Deutschland, Großbritannien und Belgien an 100 KineSpring® Patienten haben gezeigt, dass sich bei mehr als 80 Prozent aller Patienten die Arthroseschmerzen deutlich reduziert und die Kniefunktion wesentlich verbessert hat.

 

Das KineSpring® System wurde bis heute bei über 500 Arthrosepatienten u.a. in verschiedenen Europäischen Staaten – darunter Deutschland, Großbritannien, Italien, Belgien und Frankreich – erfolgreich implantiert. In Deutschland wird die Methode in über 20 Kliniken angeboten. Eine Liste aller Kliniken, die das KineSpring® in Deutschland einsetzen, finden Sie unter http://www.moximed.de/de/patients/find.php . 

 

 

Abb.: Eine Entlastungsfeder für das Kniegelenk - KineSpring® System reduziert die Schmerzen von Arthrosepatienten und stellt die normale Kniefunktion wieder her. Graphik: Moximed

 

Abb.: Eine Entlastungsfeder für das Kniegelenk – KineSpring® System reduziert die Schmerzen von Arthrosepatienten und stellt die normale Kniefunktion wieder her. Graphik: Moximed 

 

 

Arthrose (Osteoarthrose)

 

Arthrose ist eine degenerative (verschleißbedingte)Gelenkerkrankung. Sie wird durch Veränderungen im Knorpelgewebe, das den Knochen polstert und schützt, ausgelöst. Wenn sich der Knorpel komplett abnutzt – wie im Fall der Kniearthrose – können die Knochenenden aufeinander reiben, was sehr schmerzhaft ist. Medikamente und operative Reparaturen von Knorpelschäden können die Schmerzen vorübergehend lindern. Sie behandeln aber zumeist nicht das der Arthrose zugrunde liegende Problem. Umgekehrt zeigen Untersuchungen, dass Schmerzen gelindert und das natürliche Gelenkgewebe Anzeichen der Erholung zeigen kann, wenn das Knie vor übermäßiger Belastung geschützt wird. Hier setzt das KineSpring® System an.

 

 

KineSpring System

 

Das KineSpring® System ist eine innovative Behandlungsalternative für eine leichte bis mittelschwere Kniearthrose. Sie kommt zum Einsatz, wenn konservative Therapien wie Schmerzmittel und Knieschienen keine Besserung bringen, die Patienten jedoch nicht bereit für eine gelenkverändernde Knieoperation sind. Wesentlich ist, dass das KineSpring® System gelenkschonend ist und somit künftige Behandlungsoptionen offen lässt. Das KineSpring® System ist in Europa CE-zertifiziert und wurde bis heute erfolgreich in über 500 Arthrosepatienten implantiert. In den USA ist es nicht zum Verkauf zugelassen.

 

 

Moximed Inc.

 

Moximed® Inc. mit Sitz in Hayward, Kalifornien (USA) ist bestrebt, den Behandlungsstandard für Patienten mit Arthrose (Osteoarthrose) zu verbessern. Moximed konzentriert sich zunächst auf die Entwicklung minimal-invasiver, gelenkschonender Lösungen für Patienten mit Kniearthrose. Moximed wird finanziell gestützt durch weltweit führende Kapitalgeber wie New Enterprise Associates (NEA), Morgenthaler Ventures, Frazier Healthcare Ventures, Gilde Healthcare Partners und GBS Venture Partners.

 

Weitere Informationen finden Sie auf www.moximed.com

 


Download

 

 

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma Moximed am 17.10.2013. (tB)

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung