Neue Patientenbroschüre zum Thema Spastik

Ratgeber für Betroffene und Angehörige

 

Neue Patientenbroschüre zum Thema Spastik:Eine neue Broschüre des Unternehmens Orion Pharma bietet Patienten sowie deren Angehörigen vielfältige Informationen über das Krankheits-bild, über medikamentöse und physiotherapeutische Behandlungsmög-lichkeiten sowie praktische Tipps für den Alltag. Ein Poster mit kranken-gymnastischen Übungen rundet das Angebot ab. Photo: Orion Pharma GmbH/ PatientenbroschüreHamburg (11. Juni 2008) – Etwa 150.000 bis 200.000 Menschen in Deutschland leiden an einer Spastik – ausgelöst durch Erkrankungen, die mit einer Schädigung des Zentralen Nervensystems einhergehen, wie z. B. Multiple Sklerose, Schlaganfall, Querschnittslähmung oder Schädelhirntrauma. Für die Betroffenen ist dieses chronische und schmerzhafte Syndrom nicht nur mit körperlichen Belastungen, sondern auch mit erheblichen Einschränkungen ihrer Mobilität und Lebensqualität verbunden. Eine neue Broschüre des Unternehmens Orion Pharma bietet Patienten sowie deren Angehörigen vielfältige Informationen über das Krankheitsbild, über medikamentöse und physiotherapeutische Behandlungs-Möglichkeiten sowie praktische Tipps für den Alltag. Ein Poster mit krankengymnastischen Übungen rundet das Angebot ab. Ärzte können den Ratgeber kostenlos über den Außendienst beziehen.

 

Die für die Spastik typische krankhafte Erhöhung des Muskeltonus kann bei den Betroffenen zu starken Einschränkungen in der aktiven Beweglichkeit sowie zu Schmerzen, Schwere- und Spannungsgefühlen führen. Häufig muss darüber hinaus mit verschiedenen sekundären Begleitsymptomen wie zum Beispiel Blasenfunktionsstörungen, Depressionen, Kontrakturen und Schlafstörungen gerechnet werden. Um den Patienten und seine Angehörigen im alltäglichen Umgang mit den vielfältigen Belastungen zu unterstützen, bietet Orion Pharma einen Ratgeber für Betroffene an, der auf 36 Seiten verständliche Informationen rund um das Thema Spastik sowie deren Bewältigung im Alltag vermittelt. Der Broschüre liegt ein Poster bei, auf dem verschiedene physiotherapeutische Übungen, die vom Patienten selbst zu Hause durchgeführt werden können, anschaulich dargestellt und erklärt werden.

 

Im Einzelnen deckt der Ratgeber folgende Themenkomplexe ab:

 

Informationen zur Krankheit, Diagnose und Therapie

Betroffene und ihre Angehörige können sich umfassend über das Krankheitsbild und die Entstehung der Spastik informieren. Farbige Abbildungen erleichtern dabei das Verständnis für die unterschiedlich ausgeprägte Symptomatik sowie eventuelle Begleiterscheinungen. Für die Vorbereitung auf die ärztliche Behandlung werden dem Leser notwendige neurologische Untersuchungen einzeln erklärt sowie verschiedene medikamentöse und nicht-medikamentöse Therapiemöglichkeiten vorgestellt.

 

Wieder aktiver im Leben

Um den Patienten auch zu Hause wieder stärker körperlich zu aktivieren und dadurch den positiven Verlauf der Behandlung zu unterstützen, stellt die Broschüre verschiedene physiotherapeutische Übungen (auch als Poster im Heft) vor. Diese können mit Hilfe der Abbildungen sowie ergänzenden Erläuterungen leicht nachgemacht werden. Auch für Angehörige gibt es Tipps, wie sie die Übungen durch praktische Handgriffe optimal unterstützen können.

 

Rund ums Geld

Da viele Spastik-Patienten auf fremde Hilfe angewiesen sind, erhalten sie an dieser Stelle einen Wegweiser durch den Dschungel möglicher finanzieller Unterstützungsleistungen. Den Betroffenen und ihren Angehörigen wird dabei Mut gemacht, sich beispielsweise um die Leistungen der sozialen Pflegeversicherung, den Schwerbehindertenausweis oder auch die Erwerbsminderungsrente zu bemühen.

 

Weiterführende Adressen und Links

Zu allen genannten Themen bietet der Ratgeber weitere Möglichkeiten der fachkundigen Unterstützung, indem er eine Vielzahl an nützlichen Kontakten zusammenstellt.

 

Interessierte können die Broschüre kostenlos über den Außendienst oder direkt bei Orion Pharma anfordern (040/89 96 89-161, Stephanie Meier).


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Orion Pharma vom 11.06.08 (GCI Healthcare).

MEDICAL NEWS

Novel biomarker discovery could lead to early diagnosis for deadly…
Why do more women have Alzheimer’s than men? It’s not…
New research highlights potential cardiovascular risk of novel anti-osteoporotic drug
Asymptomatic COVID-19 patients also contaminate the environment
At height of COVID-19, nurses and doctors reported high levels…

SCHMERZ PAINCARE

DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…
Vagus-Stimulation: Neuartige Strom-Impulse lindern Schmerz
Aktuelle Aspekte der Anwendung von Cannabinoiden in Schmerz- und Palliativmedizin:…
Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN): Ingwerextrakt hilft nicht zur Prophylaxe…
„LONTS“ – Langzeitanwendung von Opioiden bei nicht tumorbedingten Schmerzen: Dt.…

DIABETES

Continuous glucose monitoring reduces hypoglycemia in older adults with type…
COVID-19 may trigger new diabetes, experts warn
„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Robert Koch-Institut: Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks – Journal of Health…
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Eisenmangel/-anämie bei Tumorpatienten: Frühzeitige Diagnose und Therapie sind entscheidend
Gentest zur Vorbeugung von Chemotherapie-Nebenwirkungen. Alte Substanzen vor neuen Herausforderungen
Fortbildung für Pflegende zum „OncoCoach“
Hochauflösende 3D-Ansicht des Tumorinneren bei Brustkrebs mit optoakustischer Mesoskopie
Angst vor COVID-19 verzögert Diagnose und Therapie bei Krebspatienten

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Case series: Teriflunomide therapy in COVID-19 patients with MS
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…
Projekt VAFES: Expertenteam entwickelt Diagnosesystem für Parkinson-Patienten