Neue Perspektiven für Frauen mit Brustkrebs

Perjeta und Kadcyla in der Behandlung des HER2-positiven Mammakarzinoms

 

Berlin (19. Juni 2014) – Die Überlebensperspektiven für Frauen mit metastasiertem HER2-positivem Mammakarzinom haben sich innerhalb des vergangenen Jahres entscheidend verbessert: Mit dem HER2-Dimerisierungs-Inhibitor Pertuzumab (Perjeta®) und dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat T-DM1 (Trastuzumab Emtansin; Kadcyla®) wurden 2013 gleich zwei neue HER2-gerichtete Therapien zugelassen, die das Überleben der Patientinnen signifikant verlängern – und dies bei gleichzeitig guter Verträglichkeit.1, 2 Anlässlich der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie (DGS) erläuterten PD Dr. Marc Thill, Frankfurt am Main, und Dr. Ingo Schwaner, Berlin, im Rahmen eines Pressegesprächs der Roche Pharma AG den Stellenwert von Pertuzumab und T-DM1 im klinischen Alltag sowie die konkreten Vorteile für die einzelne Patientin.


Bei etwa jeder fünften Patientin mit Brustkrebs wird eine HER2-Überexpression auf der Oberfläche der Tumorzellen diagnostiziert.3 Der positive HER2-Rezeptorstatus geht mit einem aggressiven Tumorverhalten einher und ist unter konventionellen Therapien mit einem kurzen krankheitsfreien Intervall und Gesamtüberleben assoziiert. Die Einführung des ersten anti-HER2-gerichteten Antikörpers Herceptin® (Trastuzumab, Roche) hat die Prognose der betroffenen Frauen bereits signifikant verbessert. Gerade für die fortgeschrittene Behandlungssituation fehlte es jedoch an weiteren HER2-spezifischen Therapien. „Mit Pertuzumab und T-DM1 haben sich unsere Therapieoptionen entscheidend erweitert“, so Schwaner. „Das ist ein ganz wichtiges Signal für Patientinnen mit fortgeschrittenem HER2-positivem Mammakarzinom.“

 

 

Pertuzumab und T-DM1 – Standardtherapien mit Überlebensvorteil

 

Der HER2-Dimerisierungs-Inhibitor Pertuzumab hat sich seit der Zulassung im März 2013 als Standard für die 1st-Line-Therapie des HER2-positiven metastasierten Mammakarzinoms etabliert. Patientinnen, die gegen die metastasierte Erkrankung noch keine anti-HER2-Therapie oder Chemotherapie erhalten haben, leben länger, wenn sie Pertuzumab zusätzlich zur Kombination aus Herceptin plus Docetaxel erhalten. Die Phase-III-Zulassungsstudie CLEOPATRA belegt den signifikanten Überlebensvorteil: Das Mortalitätsrisiko der Patientinnen reduzierte sich unter zusätzlicher Behandlung mit Pertuzumab signifikant um 34 % (HR: 0,66; p = 0,0008).1 Zudem verlängerte sich die Zeit bis zum erneuten Fortschreiten der Erkrankung signifikant um über ein halbes Jahr (18,5 vs. 12,4 Monate; HR: 0,62; p < 0,0001).4

 

Neu zugelassen ab der 2nd-Line ist das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat T-DM1. Die innovative Substanz vereint den bewährten Antikörper Trastuzumab mit dem hochpotenten Zytotoxin DM1 zu einem neuen kombinierten Wirkmechanismus. In der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie EMILIA bewirkte T-DM1 bei Patientinnen, die gegen die HER2-positive metastasierte Erkrankung bereits mit Herceptin und einem Taxan vorbehandelt waren, im Vergleich zur Kombination Capecitabin plus Lapatinib eine signifikante Verlängerung des Gesamtüberlebens um fast ein halbes Jahr (30,9 vs. 25,1 Monate; HR = 0,68; p = 0,0006). Auch hinsichtlich des progressionsfreien Überlebens erwies sich die neue Substanz als signifikant überlegen (9,6 vs. 6,4 Monate; HR: 0,65; p < 0,001).2 Erste Resultate der Phase-III-Studie TH3RESA belegen die hohe Wirksamkeit des Antikörper-Wirkstoff-Konjugats auch in späteren Therapielinien.5

 

„Unsere Erfahrungen aus der Praxis bestätigen die beeindruckenden Studiendaten zur Wirksamkeit von Pertuzumab und T-DM1“, so Thill. „Mit beiden Substanzen bieten wir unseren Patientinnen die Aussicht auf ein signifikant verlängertes Gesamtüberleben – dieser Gewinn an Lebenszeit sollte keiner Patientin vorenthalten werden.“ Die aktuellen Therapieleitlinien der Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie (AGO) untermauern den hohen Stellenwert: Die 1st-Line-Kombination aus Pertuzumab, Herceptin und Docetaxel sowie der Einsatz von T-DM1 ab der 2nd-Line werden jeweils als einziges Regime mit dem höchsten Empfehlungsgrad (++) bewertet.6

 

 

Die Lebensqualität im Fokus

 

Neben der hohen Wirksamkeit profitieren die Patientinnen von der guten Verträglichkeit von Pertuzumab und T-DM1. So führte die zusätzliche Behandlung mit dem HER2-Dimerisierungs-Inhibitor in der CLEOPATRA-Studie zu keiner klinisch relevant erhöhten Toxizität.4 „Wir beobachten zudem, dass schwerere unerwünschte Ereignisse (≥ Grad 3) fast ausschließlich während der initialen Kombination mit Docetaxel auftreten“, so Schwaner. „Durch eine Reduktion des Taxans bzw. eine alleinige Fortsetzung der Behandlung mit Pertuzumab und Herceptin bis zum Progress lassen sich eventuelle Nebenwirkungen in der Regel gut handhaben.“ T-DM1 erwies sich in der EMILIA-Studie sogar als erheblich besser verträglich als die Kombination Capecitabin plus Lapatinib: Schwerere unerwünschte Ereignisse (≥ Grad 3) traten unter dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat deutlich seltener auf (40,8 vs. 57,0 %).2 Dieser für die fortgeschrittene Therapiesituation besonders wichtige Vorteil bestätigte sich in den Auswertungen zum subjektiven Therapieempfinden („patient reported outcomes“): Die Behandlung mit T-DM1 wurde von den Patientinnen hinsichtlich des allgemeinen Wohlbefindens besser bewertet als die Kombinationstherapie.7„Gerade in der fortgeschrittenen Situation ist die Verträglichkeit der Behandlung ein zentrales Kriterium für die Therapieentscheidung“, so Thill. „Mit Pertuzumab und T-DM1 haben wir seit 2013 zwei neue Standards für Frauen mit fortgeschrittenem HER2-positivem Mammakarzinom, mit denen wir unseren Patientinnen ein längeres Leben bei guter Lebensqualität ermöglichen.“

 

 

Literatur 

  1. Swain S et al., Lancet Oncol 2013; 14: 461-71
  2. Verma S et al., N Engl J Med 2012; 367: 1783-91
  3. Wolff A et al., Arch Pathol Lab Med 2007; 131: 18-43
  4. Baselga J et al., N Engl J Med 2012; 366(2): 109-19
  5. Krop I et al., Lancet Oncol 2014; 15: 689-99
  6. Welslau M et al., Cancer 2014; 120: 642-51

  

Über Roche

 

Roche mit Hauptsitz in Basel, Schweiz, ist eines der führenden Unternehmen im forschungsorientierten Gesundheitswesen. Es vereint die Stärken der beiden Geschäftsbereiche Pharma und Diagnostics und entwickelt als weltweit größtes Biotech-Unternehmen differenzierte Medikamente für die Onkologie, Immunologie, Infektionskrankheiten, Augenheilkunde und Neurowissenschaften. Roche ist auch der weltweit bedeutendste Anbieter von Produkten der In-vitro-Diagnostik und gewebebasierten Krebstests und ein Pionier im Diabetesmanagement. Medikamente und Diagnostika, welche die Gesundheit, die Lebensqualität und die Überlebenschancen von Patienten entscheidend verbessern, sind Ziel der Personalisierten Medizin, einem zentralen strategischen Ansatz von Roche. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1896 hat Roche über einen Zeitraum von mehr als hundert Jahren wichtige Beiträge zur Gesundheit in der Welt geleistet. Auf der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation stehen 24 von Roche entwickelte Medikamente, darunter lebensrettende Antibiotika, Malariamittel und Chemotherapeutika.

 

Die Roche-Gruppe beschäftigte 2013 weltweit über 85.000 Mitarbeitende, investierte 8,7 Milliarden Schweizer Franken in Forschung und Entwicklung und erzielte einen Umsatz von 46,8 Milliarden Schweizer Franken. Genentech in den USA gehört vollständig zur Roche-Gruppe. Roche ist Mehrheitsaktionär von Chugai Pharmaceutical, Japan.

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.roche.com

 

Alle erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt.

 

 

Roche Pharma AG, Deutschland

 

Die Roche Pharma AG in Grenzach-Wyhlen beschäftigt über 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Von hier aus werden alle zulassungsrelevanten Studien für Deutschland koordiniert. Darüber hinaus werden auch Studien für bereits auf dem Markt befindliche Produkte durchgeführt. Von Grenzach-Wyhlen aus erfolgen zudem zentrale Elemente der technischen Qualitätssicherung für den gesamten europäischen Raum. Außerdem ist die Roche Pharma AG für das Marketing und den Vertrieb verschreibungspflichtiger Arzneimittel auf dem gesamten deutschen Markt zuständig.

 

Weitere Informationen zur Roche Pharma AG finden Sie unter www.roche.de

 


Quelle: Roche Pharma, 19.06.2014 (tB) Thomas Backe

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung