MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Neue Phase 3-Daten vom ACR zur Wirksamkeit und Verträglichkeit des Interleukin-6-Inhibitors Sirukumab bei mittelschwerer bis schwerer aktiver rheumatoider Arthritis

Neuss (9. Dezember 2016) – Janssen Research & Development, LLC (Janssen) veröffentlichte Ergebnisse aus zwei pivotalen Phase 3-Studien zur Bewertung von Sirukumab, einem subkutan verabreichten monoklonalen Antikörper gegen Interleukin (IL)-6 zur Behandlung von Erwachsenen mit mittel-schwerer bis schwerer rheumatoider Arthritis (RA).

Daten aus der von Janssen beauftragten Head-to-head Studie SIRROUND-H zeigen, dass Patienten, die Sirukumab als Mono-therapie bekamen, eine signifikant größere Verbesserung des Disease Activity Score (DAS28) – dem ersten der zwei ko-primären Endpunkte – zeigten, als solche, die eine Monotherapie mit Adalimumab bekamen. Die Wissenschaftler stellten ebenfalls Ergebnisse einer zweiten Studie (SIRROUND-T) vor, die zeigten, dass Patienten mit einem fehlendem Anti-TNF-α-Ansprechen oder einer Unverträglichkeit gegenüber einer oder mehrerer Anti-TNF-α-Therapien eine signifikant größere Verbesserung im ACR20-Ansprechen im Vergleich zu Placebo gezeigt haben.1 Sirukumab wird derzeit von Gesundheitsbehörden in Europa, den USA und Japan als subkutane Therapie zur Behandlung Erwachsener mit mittelschwerer bis schwerer RA untersucht.

  • SIRROUND-H ist eine randomisierte, doppelblinde Vergleichsstudie von Sirukumab und Adalimumab – jeweils in der Monotherapie. Die Patienten, die Sirukumab 50 mg alle vier Wochen (q4w) und Sirukumab 100 mg alle zwei Wochen (q2w) bekamen, erreichten in Woche 24 eine signifikant größere Veränderung im DAS28 im Vergleich zu Baseline (-2,58 und -2,96, ko-primärer Endpunkt), im Vergleich zu Patienten, die Adalimumab 40 mg q2w bekamen (-2,19 p = 0,013 und p < 0,001). Alle Behandlungsgruppen zeigten eine klinisch relevante Ver-besserung in dem anderen ko-primären Endpunkt: mindestens 50% Verbesserung im ACR-Ansprechen in Woche 24 im Vergleich zu Baseline. Dennoch gab es keinen signifikanten Unterschied im Anteil der Patienten, die ein ACR50-Ansprechen erreichten zwischen Adalimumab 40 mg q2w (32%), Sirukumab 50 mg q4w (27%) oder Sirukumab 100 mg q2w (35%) (jeweils p > 0,05).2 Die wichtigsten ko-sekundären Endpunkte – eine DAS28- Remission und ein ACR20-Ansprechen in Woche 24 erreichten in der Sirukumab 50 mg q4w-, der Sirukumab 100 q2w- und der Adalimumab q2w-Gruppe jeweils 13, 20 und 8% (p = 0,086 und p < 0,001) bzw. 54, 59 und 57% (p > 0,05).3 Der Anteil der Patienten, die unerwünschte Wirkungen meldeten lag bei 57, 64 und 55% in der Sirukumab 50 mg q4w-, der Sirukumab 100 q2w-und der Adalimumab q2w-Gruppe. Schwere Unerwünschte Ereignisse wurden jeweils von 7, 3 und 4% der Patienten in den jeweiligen Patientengruppen berichtet.4
  • In SIRROUND-T, einer randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Studie, erreichten 40% der Patienten mit einer Unverträglichkeit oder einem fehlendem Ansprechen auf Anti-TNF-α-Therapien, die Sirukumab 50 mg q4w und 45% der Patienten, die Sirukumab 100 mg q2w den primären Studienendpunkt von einer mindestens 20%igen Verbesserung der Kriterien für ein ACR-Ansprechen in Woche 16 – verglichen mit 24% der Patienten mit Placebo (p ≤ 0,001). Etwa 40% der Studienteilnehmer hatten zuvor Nicht-TNF-Biologika- Therapien erhalten.5

Auch in den sekundären Endpunkten zeigten Patienten unter Sirukumab statistisch signifikante Verbesserungen im Vergleich zu jenen unter Placebo. Hierzu gehörten eine Verbesserung im Health Assessment Questionnaire Disability Index (HAQ-DI) sowie ein Erreichen des ACR50 und einer DAS28-Remission in Woche 24 (jeweils p ≤ 0,001). Diese Verbesserungen konnten bereits in Woche vier verzeichnet und unter Sirukumab bis Woche 52 aufrechterhalten werden. Zudem war die Wirksamkeit von Sirukumab bei Patienten, die zuvor Anti-TNF-α- und Nicht-Biologika-Therapien erhalten hatten, vergleichbar zu jenen, die nur Anti-TNF-α-Therapien erhalten hatten.

Werbung

Der Anteil der Patienten, die in Woche 24 unerwünschte Wirkungen meldeten, lag bei 62, 69 und 69% in der Sirukumab 50 mg q4w-, der Sirukumab 100 q2w- und der Placebo-Gruppe. Schwere Unerwünschte Ereignisse wurden jeweils von 8, 8 und 5% der Patienten in den jeweiligen Patientengruppen berichtet.6

“Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, eine Reihe von therapeutischen Optionen für Patienten mit RA zu entwickeln, die bisher noch keinen Erfolg mit einer effektiven und fortschrittlichen Behandlung erzielen konnten,“ sagte Dr. Newman Yeilding, Head of Immunology Development, Janssen Research & Development, LLC. „Wir sind davon überzeugt, dass die bisherigen Daten zu Sirukumab das Potenzial der IL-6-gezielten Therapie für erwachsene Patienten mit mittelschwerer bis schwerer aktiver RA zeigen.“


Anmerkungen

  • # Sirukumab ist in Deutschland noch nicht zugelassen #


Literaturverweise

  1. Aletaha, D., et al. Efficacy and Safety of Sirukumab, an Anti–IL-6 Cytokine Monoclo-nal Antibody, in Patients with Active Rheumatoid Arthritis Despite Anti-TNF Therapy: Results from a Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled, Global Phase 3 Study. Annual Meeting of the American College of Rheumatology/Association for Rheumatolo-gy Health Professionals Meeting (ACR/ARHP 2016), Abstract 59233.
  2. Taylor, P., et al. Efficacy and Safety of Monotherapy with Sirukumab, an Anti–IL-6 Cytokine Monoclonal Antibody, Compared with Adalimumab Monotherapy in Biologic- Naive Patients with Active Rheumatoid Arthritis: Results of a Global, Randomized, Dou-ble-Blind, Parallel-Group, Phase 3 Study. Annual Meeting of the American College of Rheumatology/Association for Rheumatology Health Professionals Meeting (ACR/ARHP 2016), Abstract 57374.
  3. Taylor, P., et al. Efficacy and Safety of Monotherapy with Sirukumab, an Anti–IL-6 Cytokine Monoclonal Antibody, Compared with Adalimumab Monotherapy in Biologic- Naive Patients with Active Rheumatoid Arthritis: Results of a Global, Randomized, Dou-ble-Blind, Parallel-Group, Phase 3 Study. Annual Meeting of the American College of Rheumatology/Association for Rheumatology Health Professionals Meeting (ACR/ARHP 2016), Abstract 57374.
  4. Taylor, P., et al. Efficacy and Safety of Monotherapy with Sirukumab, an Anti–IL-6 Cytokine Monoclonal Antibody, Compared with Adalimumab Monotherapy in Biologic- Naive Patients with Active Rheumatoid Arthritis: Results of a Global, Randomized, Dou-ble-Blind, Parallel-Group, Phase 3 Study. Annual Meeting of the American College of Rheumatology/Association for Rheumatology Health Professionals Meeting (ACR/ARHP 2016), Abstract 57374.
  5. Aletaha, D., et al. Efficacy and Safety of Sirukumab, an Anti–IL-6 Cytokine Monoclo-nal Antibody, in Patients with Active Rheumatoid Arthritis Despite Anti-TNF Therapy: Results from a Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled, Global Phase 3 Study. Annual Meeting of the American College of Rheumatology/Association for Rheumatolo-gy Health Professionals Meeting (ACR/ARHP 2016), Abstract 59233.
  6. Aletaha, D., et al. Efficacy and Safety of Sirukumab, an Anti–IL-6 Cytokine Monoclo-nal Antibody, in Patients with Active Rheumatoid Arthritis Despite Anti-TNF Therapy: Results from a Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled, Global Phase 3 Study. Annual Meeting of the American College of Rheumatology/Association for Rheumatolo-gy Health Professionals Meeting (ACR/ARHP 2016), Abstract 59233.

Quelle: Janssen-Cilag GmbH, 09.12.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit