Neue Sandoz/Hexal-Unternehmenszentrale in Holzkirchen eröffnet

 

Die neuen Gebäude der weltweiten Firmenzenrale von Sandoz/Hexal in Holzkirchen.Holzkirchen (30. Juni 2008) – Heute eröffnete Sandoz/Hexal, Deutschlands größtes Pharma-unternehmen, die neuen Gebäude der weltweiten Firmenzentrale in Holzkirchen. In nur knapp zwei Jahren ist auf einem 20.000 m2 großen Grundstück ein mehrteiliger Verwaltungskomplex mit insgesamt ca. 500 Büroarbeitsplätzen entstanden. „Dass sich ein global tätiges High-Tech-Unternehmen wie Sandoz/Hexal für den Standort Oberbayern entscheidet und hier auch weiter investiert, ist ein ausgesprochen positives Signal für die gesamte Region und eine Bestätigung für die bayerische Innovationspolitik“, sagte Ministerpräsident Dr. Günther Beckstein in seiner Festrede. „Sandoz ist eines der wenigen Pharmaunternehmen, die ihre Arzneimittel in Deutschland nicht nur vermarkten, sondern auch entwickeln und herstellen“, so Sandoz-Chef Dr. Andreas Rummelt.

 

„Das ist ein klares Bekenntnis zum Standort Deutschland, auf den wir auch in Zukunft setzen wollen – jedenfalls solange dies wirtschaftlich möglich ist“, betonte Rummelt mit Blick auf den durch mehrere Gesundheitsreformen stetig steigenden Kostendruck.

Sandoz/Hexal beschäftigt in Deutschland ca. 4.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an neun Standorten, davon 1.700 an den vier Produktionsstätten in den neuen Bundesländern. In der Holzkirchner Zentrale arbeiten mittlerweile etwa 1.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus 37 Nationen. Vom neuen Gebäude aus werden nicht nur die globalen Geschicke gelenkt, sondern auch das Deutschland-Geschäft von Hexal und Sandoz. Hexal ist seit Beginn des Jahres Marktführer im gesamten Pharmamarkt in Deutschland.

Im Februar 2005 wurde die Hexal AG, die seit 1988 in Holzkirchen ansässig ist, an den Schweizer Pharmakonzern Novartis verkauft und in dessen Generika-Sparte Sandoz integriert. Im Zuge dieses Zusammenschlusses fiel die Entscheidung, die internationale Firmenzentrale von Wien nach Holzkirchen zu verlegen. Seitdem ist die oberbayerische Gemeinde die internationale Schaltzentrale des weltweit zweitgrößten Anbieters patentfreier Arzneimittel.

Mit dem Neubau stehen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Sandoz/Hexal, die vorher auf mehrere Gebäude am Standort Holzkirchen verteilt waren, nun etwa weitere 500 hochmoderne Büroarbeitsplätze zur Verfügung.

Andreas Rummelt bedankte sich beim Holzkirchner Bürgermeister Josef Höß für die gute Zusammenarbeit, die es erst ermöglichte, die neuen Gebäude in dieser kurzen Zeit fertig zustellen. „Für eine Marktgemeinde wie Holzkirchen ist es ein Glücksfall, ein internationales Unternehmen wie Sandoz am Ort zu haben“, so der Holzkirchener Bürgermeister Josef Höß. „Wir profitieren von Sandoz nicht nur aufgrund der Arbeits- und Ausbildungsplätze, sondern auch durch die vielen positiven Impulse für das weitere Wachstum unserer Gemeinde und des ganzen Umkreises.“

Ausführlich erläuterte Sandoz-Chef Rummelt das neue Raumkonzept der Unternehmenszentrale: „Wir werden mit dem Einzug in die neuen Gebäude unsere interne Zusammenarbeit weiter verbessern.“ Um dieses Ziel zu erreichen, habe sich Sandoz/Hexal für ein besonderes, offenes Raumkonzept entschieden mit modernen Schreibtischeinheiten, die von Besprechungsinseln unterbrochen sind. „Direkte, offene Kommunikation ermöglicht einen unkomplizierten Austausch untereinander und kurze Entscheidungswege. Gerade angesichts der rasanten Entwicklung in der Generikabranche ist Schnelligkeit einer der wichtigsten Wettbewerbsvorteile.“


Quelle: Pressemitteilung der Firma Sandoz/Hexal vom 30.06.2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…