Neue Studie zu Iscador®

Verbesserte Lebensqualität für Brustkrebspatientinnen unter Chemotherapie

 

Schwäbisch-Gmünd (2. Dezember 2009) – Eine prospektive randomisierte offene Pilotstudie ergab eine Verbesserung der Lebensqualität bei zusätzlich zur Chemotherapie mit Iscador® M 5 mg spezial (anthroposophisches Mistelpräparat) behandelten Brustkrebspatientinnen. Die durch Chemotherapie induzierte Neutropenie trat in der Iscador®-Gruppe tendenziell weniger häufig auf als in der Kontroll-Gruppe. In der Pilotstudie wurde bei 61 Patientinnen mit Mammakarzinom eine Chemotherapie alleine mit der additiven Misteltherapie verglichen.

 

 

Patienten und Methoden

 

Es wurde eine prospektive randomisierte offene Pilotstudie mit 95 Patientinnen durchgeführt, die in drei Behandlungsgruppen randomisiert wurden. Eine Gruppe erhielt lscador® M spezial und eine Gruppe ein anderes Mistelpräparat zusätzlich zur Chemotherapie mit sechs Zyklen Cyclophosphamid, Adriamycin und 5-FU (CAF). Die Kontroll-Gruppe erhielt CAF ohne zusätzliche Therapie. In der Veröffentlichung wird nur über den Vergleich von Iscador (n=30) mit der Kontrolle (n=31) berichtet. Die Lebensqualität wurde mit dem European Organization for Research and Treatment of Cancer Quality of Life Fragebogen (EORTC-QLQ-C30) erfasst. Eine Anzahl der neutrophilen Granulozyten von < 1.000/µl wurde als Neutropenie definiert. Die neutrophilen Granulozyten wurden zu Beginn der Studie und jeweils einen Tag vor dem nächsten Chemotherapiezyklus gemessen.

 

 

Ziele und Hypothesen

 

Die Ziele dieser Pilotstudie waren die Bestimmung des klinischen Verlaufs (Lebensqualität inklusive Müdigkeit) sowie der Neutropenie von Brustkrebspatientinnen während der Therapie mit CAF. Die Hypothesen lauteten: Brustkrebspatientinnen, die während sechs Behandlungszyklen mit CAF zusätzlich mit Mistelpräparaten behandelt werden, haben eine bessere Lebensqualität und weniger häufig Neutropenien als Patientinnen, die nur Chemotherapie (CAF) erhalten.

 

 

Ergebnisse

 

Die Iscador®-Gruppe und die Kontroll-Gruppe unterschieden sich bezüglich Alter, Tumorstadium, Body Mass Index, körperlichem Befinden, Vitalzeichen und vorangegangenen Erkrankungen nicht signifikant. Bei der Basisuntersuchung (1. Visite) wurde bei keiner der Patientinnen eine Neutropenie festgestellt. In der deskriptiven Auswertung anhand des EORTC-QLQ-C30 wurde eine bessere Lebensqualität in der Iscador®-Gruppe im Vergleich zur Kontroll-Gruppe festgestellt. Bei zwölf Scores zeigte sich ein signifikanter Unterschied (p < 0,02), der in neun Scores auch klinisch relevant war (Rollenfunktion, emotionale Funktion, soziale Funktion, Übelkeit und Erbrechen, Schmerzen, Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit, Durchfall). Neutropenie trat bei 3 von 30 Iscador®-Patientinnen und bei 8 von 31 Kontroll-Patientinnen auf (p = 0,182). Die Therapie mit Iscador® war gut verträglich.

 

 

Schlussfolgerungen

 

In dieser randomisierten Pilotstudie hat die zusätzliche Therapie mit lscador M 5 mg spezial die Lebensqualität von Brustkrebspatientinnen während der Chemotherapie mit CAF verbessert. Auch zeigte sich eine Verringerung der Neutropenie in der Iscador®-Gruppe.

 

 

Hintergrund

 

Brustkrebspatientinnen, die eine Chemotherapie erhalten, klagen häufig über verminderte Lebensqualität und erhöhte Müdigkeit. Zudem kann durch die Chemotherapie eine Neutropenie erzeugt werden. Um diese Nebenwirkungen zu mindern, wenden Mammakarzinom-Patientinnen in Mitteleuropa häufig Mistelpräparate an. So berichten Ärzte über eine bessere Lebensqualität der Patientinnen, die zusätzlich zur Chemotherapie eine Misteltherapie erhielten. Mistelpräparate haben zudem immunstimulierende Eigenschaften, so dass ein schützender Effekt gegen die Chemotherapie-bedingte Neutropenie vermutet wird.

 

 

Misteltherapie

 

Mistelpräparate werden seit über 85 Jahren in der Krebsmedizin eingesetzt und gehören heute zu den am meisten verordneten onkologischen Arzneimitteln. Die Behandlung mit Mistelpräparaten als wesentlicher Teil einer ganzheitlichen Krebstherapie wird sowohl adjuvant als auch palliativ, meist in Kombination mit konventionellen Therapieverfahren wie Operation, Bestrahlung, Chemo- und/oder Hormontherapie durchgeführt. Mistelextrakte dienen in erster Linie zur Verminderung der durch Chemo- oder Strahlentherapie induzierten Nebenwirkungen, zur Verbesserung der Lebensqualität sowie der Reduktion tumorbedingter Beschwerden und können teilweise sogar eine direkte Tumorhemmung oder Tumorreduktion bewirken. Wirksamkeit und therapeutischer Nutzen der anthroposophischen Misteltherapie sind durch eine ganze Reihe wissenschaftlicher Studien nachgewiesen*.

 

*(vgl. G.S. Kienle, H. Kiene, Complementary Cancer Therapy: A Systematic Rewiev of prospective Clinical Trials on Anthroposophic Mistletoe Extracts, Eur J Med Res (2007) 12: 103-119 sowie allgemein http://wissenschaft.mistel-therapie.de)

 

 

Die rechtliche Situation der Misteltherapie in der GKV-Verordnung

 

Anthroposophische Mistelpräparate sind auf Kassenrezept ohne Einschränkung, also sowohl adjuvant als auch palliativ, verordnungsfähig, wenn die Indikation „maligner Tumor“ vorliegt.

Die Angabe der Diagnose in der Patientendokumentation ist als Begründung ausreichend.

Eine besondere Qualifikation des verordnenden Arztes verlangt die AM-RL nicht. 

Dies gilt auch in der Neufassung der AM-RL.

 


Weitere Informationen

 

(z.B. aktuelle Therapieempfehlungen) zur Behandlung mit Iscador®: www.iscador.de

 


Quelle: Pressemitteilung der Firma Weleda vom 02.12.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…