Eine effektive Rückenschmerztherapie erfordert frühzeitig ein verspannungslösendes Analgetikum

Neue Studienergebnisse zu Flupirtin

 

Berlin (10. Oktober 2008) – Chronische Rückenschmerzen gehören in Deutschland zu den häufigsten Ursachen anhaltender Arbeitsunfähigkeit und konsekutiver Frühberentungen. Zusätzlich zu nichtmedikamentösen Maßnahmen müssen zur Behandlung frühzeitig pharmakotherapeutische Verfahren, die in erster Linie symptomatisch sind und frühzeitig eine starke Schmerzlinderung über eine ausreichend lange Zeit unter Einsatz von alternativen und sich ergänzenden mechanistischen Wirkprinzipien anstreben sollten, eingesetzt werden.

 

Ein Hauptaugenmerk muss auf die Verhinderung der Chronifizierung von Rückenschmerzen gelegt werden. Als Ursachen für chronische Rückenschmerzen werden heute eine Zunahme des erregenden Zustroms von nozizeptiven Neuronen und eine verminderte physiologische Hemmung im Hinterhorn des Rückenmarks angenommen. Erregungen können sich im Zentralnervensystem unkontrolliert bilden und ausbreiten. Diese neuronalen Veränderungen sind die Basis für Schmerzchronifizierung und chronische Schmerzen. Eine rationale Therapie sollte die Erregung vermindern und die hemmenden Prozesse im Zentralnervensystem verstärken, wobei die Öffnung von neuronalen Kaliumkanälen als effektiver Mechanismus und Ausgangspunkt für eine rationale Schmerztherapie angesehen wird.

 

Sehr häufig (ca. 80 %) gehen wiederkehrende Rückenschmerzen auf muskuläre Verspannungen zurück, die mit Bewegungsmangel, einseitiger Belastung oder ungünstiger Körperhaltung in Verbindung stehen.

 

Notwendig für die Identifikation von muskulären Dysfunktionen sind neurofunktionelle Untersuchungsmethoden, die die funktionellen schmerzauslösenden Veränderungen des Bewegungssystems identifizieren und sehr schnell eine ursachenorientierte Behandlung des Patienten ermöglichen. Ausschließlich die Hand des Arztes am ausgezogenen Patienten ist in der Lage, diesen Störungen auf den Grund zu gehen, sie zu tasten und Funktionsstörungen zu erfassen und von anderen Erkrankungen abzugrenzen. Noch dazu ist sie schneller und kostengünstiger als jede Apparatediagnostik, die erst in zweiter Linie ergänzende Informationen gibt, so Dr. med. Gerhard H. H. Müller-Schwefe, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. (DGS) und Leiter des Schmerz- und Palliativzentrums Göppingen im Rahmen der Pressekonferenz „Neue Daten für die Rückenschmerztherapie aus Forschung, Studien und praktischer Anwendung“.

 

Frühzeitig muss bei verspannungsbedingten Rückenschmerzen eine entsprechend kausale Therapie mit einem den Muskeltonus normalisierenden Analgetikum wie z.B. Flupirtin retard (Katadolon® S long) in Erwägung gezogen werden. Laut Priv. Doz. Dr. med. Michael A. Überall, Vizepräsident der DGS und medizinischer Leiter des Instituts für Neurowissenschaften, Algesiologie und Pädiatrie in Nürnberg belegen neueste Studien, dass retardiertes Flupirtin ein rationaler Therapieansatz ist, um muskuläre Dysbalancen positiv zu beeinflussen.

 

Das starke analgetische Potenzial von Flupirtin (3 x 100 mg Katadolon® ) wurde kürzlich wieder in einer internationalen, doppelblinden, randomisierten und aktiv kontrollierten Multizenterstudie an 209 Patienten mit subakuten Rückenschmerzen (Schmerzstärke: 6,9, Schmerzdauer ≥ 4 Wochen) im Vergleich zu Tramadol (3 x 50 mg), einem WHOStufe 2 Analgetikum, das auf Grund des im Vergleich zu anderen Opioiden guten Wirksamkeits- und Verträglichkeitsprofils bei Rückenschmerzen sehr häufig eingesetzt wird, über einen Behandlungszeitraum von 5-7 Tagen untersucht. Trotz der im Vergleich zum üblichen Vorgehen nur kurzen Behandlungsdauer von maximal einer Woche erwies sich Flupirtin analgetisch äquipotent zu Tramadol (Schmerzreduktion um 57 % bzw. 56 % auf Schmerzstärke 2,8 [Flupirtin] bzw. 3,0 [Tramadol]), aber signifikant besser verträglich.

 

Unerwünschte Arzneimittelwirkungen traten unter Flupirtin nicht nur seltener auf, sondern waren darüber hinaus auch noch weniger schwerwiegend und führten signifikant seltener zu Therapieabbrüchen.

 

In einer Pilotstudie wurde mit einer objektiven Messmethode der zusätzliche verspannungslösende Effekt von Flupirtin retard gezeigt.

 

Diese überzeugenden Daten konnten im Rahmen eines Qualitätssicherungsprojekts zur Evaluation der analgetischen Wirkung von retardiertem Flupirtin (1 x 1 Retardtablette Katadolon® S long, Therapiedauer bis zu 4-12 Wochen) bei 1.791 Patienten mit therapieschwierigen – vorwiegend chronischen – Rückenschmerzen nicht nur bestätigt, sondern auch noch durch umfangreiche Daten zum positiven Einfluss von Flupirtin auf schmerzbedingte Beeinträchtigungen im Alltag, Lebensqualität und Arbeitsunfähigkeit ergänzt werden. Darüber hinaus konnten im Verlauf der Therapie mit Flupirtin in großem Umfang nicht ausreichend wirksame, jedoch nebenwirkungsträchtige Medikamente reduziert bzw. gänzlich abgesetzt, die ökonomisch wichtige Kosten-Nutzen-Relation der therapeutischen Maßnahmen zur Behandlung der betroffenen Rückenschmerzpatienten signifikant verbessert und die Tagestherapiekosten um nahezu die Hälfte (-48,3 %) gesenkt werden.

 

 

 

Download

 

 

Referat Prof. Dr. med. Jürgen Sandkühler zum Thema „Neuronale Mechanismen der Chronifizierung von Rückenschmerzen“

Abstract: Abstract_Sandkuehler.pdf Abstract_Sandkuehler.pdf (11.98 KB)

 

 

Referat PD Dr. med. Michael A. Überall zum Thema „Therapiekonzepte für Rückenschmerzen – wirksam und ökonomisch von Anfang an“

Abstract: Abstract_Ueberall.pdf Abstract_Ueberall.pdf (14.32 KB)

 

 

Referat Dr. med. Gerhard H.H. Müller-Schwefe zum Thema „Die hand am Patienten spart Kosten und Zeit – Diagnostik von schmerzhaften Muskelverspannungen in der ärztlichen Praxis“

Abstract: Abstract_Mueller_Schwefe.pdf Abstract_Mueller_Schwefe.pdf (13.91 KB)

 

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Firma AWD Pharma zum Thema „Neue Daten für die Rückenschmerztherapie – aus Forschung, Studien und praktischer Anwendung“ am 10.10.2008 in Berlin, anlässlich des Deutschen Schmerzkongresses 2008 (BPI Service).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung