Neuer Algorithmus Entlassungsmanagement:

PC-Unterstützung für mehr Qualität

 

Einfach Excel-basiert: Die PC-Anwendung Sentex unterstützt Klinikärzte bei der Generierung von Entlassformularen und trägt so dazu bei, den administrativen Aufwand auf ein Minimum zu reduzieren.Berlin (7. Dezember 2006) – Für die Entlassung von Patienten in die ambulante ernährungs-medizinische Versorgung gibt es jetzt einen neuen Algorithmus. Dieser ermöglicht eine grundlegende Prozess-Optimierung und dadurch auch eine beschleunigte Abwicklung. Herzstück ist eine Excel-basierte PC-Anwendung (Sentex), mit der Formulare einfach und schnell ausgefüllt, gespeichert, geändert und gedruckt werden können. Bestehend aus einem Handbuch und einer CD, wurde er auf Initiative der Baxter Deutschland GmbH entwickelt und ist ab Januar 2007 kostenfrei erhältlich. Nachdem bereits vor zwei Jahren der Algorithmus Ernährungstherapie vorgelegt wurde, setzen die Autoren damit ihr Engagement für eine Standardisie­rung der Ernährungstherapie fort.

 

Die strukturierte Entlassung von Patienten in die ambulante Ernährungsthera­pie ist eine medizinisch notwendige Aufgabe, die allerdings überwiegend administrative Tätigkeiten erfordert. Dazu gehören u.a. die Aufklärung und Anleitung des Patienten, die Empfehlung einer ambulanten Therapie und Klärung der Kostenübernahme sowie die Kontaktaufnahme mit den Akteuren im ambulanten Bereich. „Im ausgefüllten Klinikalltag bleibt dafür aber kaum Zeit“, konstatiert Professor Mathias Plauth (Dessau) im Rahmen eines Presseworkshops. „Wir haben daher nach einer PC-gestützten Lösung gesucht, die den Arbeitsaufwand für die ärztlichen und nicht-ärztlichen Mitarbeiter auf ein Mini­mum reduziert, intuitiv anzuwenden ist und ohne Administratorrechte installiert werden kann.“ Die Lösung ist einfach und effizient zugleich: Bei Sentex handelt es sich um eine speziell programmierte Excel-Vorlage, die auf einem lokalen PC oder Server abgespeichert werden kann, um daraus patientenindividuelle Unterlagen zu generieren. Deren Bearbeitung ist an einen bestimmten Prozess gebunden, der allerdings das Überspringen einzelner Schritte zulässt. So wird sichergestellt, dass – bei größtmöglicher Flexibilität in der Handhabung – alle im Rahmen der transsektoralen Therapieüberleitung relevanten Aspekte berück­sichtigt werden.

 

Wie Sentex im Rahmen des Entlassungsprozesses benutzt wird, erläuterte Meike Herrmann (Erlangen): So ist zunächst zu klären, ob das Behandlungs­ziel ambulant erreichbar ist, der Patient für eine Versorgung zu Hause geeignet und vor allem damit einverstanden ist. „Erst wenn diese Schritte vollzogen sind, kommt Sentex ins Spiel“, sagte Herrmann. „Zunächst sind die Stammda­ten und Basisinformationen zu Diagnosen und Krankenhaustherapien zu erfassen. Alle notwendigen Daten werden bereits automatisch übernommen, wenn im nächsten Schritt die heimparenterale oder heimenterale Ernährung spezifi­ziert wird.“ Neben den Unterlagen, die der Information der verschiede­nen Akteure im ambulanten Bereich dienen, lassen sich mit Sentex weitere Formulare erzeugen, die der weiterbehandelnde Arzt beispielsweise zur Anmeldung einer Praxisbesonderheit oder für das Monitoring verwenden kann. „So wird die Qualität der Patientenversorgung optimiert; zugleich werden kurzfristige Wiedereinweisungen – so genannte Drehtüreffekte – vermieden“, resümierte Herr­mann.

 

Der kostenfreie Algorithmus Entlassungsmanagement inkl. der Excel-basierten PC-Anwendung kann ab sofort bestellt werden unter  baxter@the-messengers.de   

 


Quelle: Presseworkshop der Firma Baxter Deutschland zum Thema "Mehr Qualität, weniger Aufwand: Der neue Algorithmus Entlassungsmanagement" am 07.12.2006 in Berlin (the messengers).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung