Neuer Förderpreis für „Hämophilie-Profis“ und SelbsthilfegruppenNeuer Förderpreis für „Hämophilie-Profis“ und Selbsthilfegruppen

PHILOS, der Bayer-Preis für Wegbegleiter in der Hämophilie

 

Jetzt mitmachen und bewerben: Auszeichnung fördert vorbildliche Betreuungs- und Schulungsprojekte mit bis zu 10.000 Euro

 

St. Gallen, Schweiz (1. Februar 2012) – Anlässlich der 56. Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung e.V. (GTH) in St. Gallen präsentiert Bayer HealthCare Deutschland einen neuen Förderpreis: Den PHILOS Bayer-Preis für Wegbegleiter in der Hämophilie-Behandlung. Er soll Aktionen, Projekte und Initiativen sichtbar machen, die dabei helfen, die alltäglichen Herausforderungen im Leben mit der Bluterkrankheit zu meistern. 

 

Im Alltagsleben Hämophilie-Betroffener entstehen oft Probleme und Barrieren, weil das Umfeld zu wenig über die Erkrankung weiß. Mit dem PHILOS sollen daher mehr Aufmerksamkeit und Wissen über die Hämophilie geschaffen werden. Ganz bewusst sollen keine Forschungsarbeiten, sondern vorbildliche Betreuungskonzepte und besonderes soziales Engagement für Menschen mit Hämophilie gewürdigt werden. Das können Schulungs- und Freizeitprojekte für Kinder, Betreuungsangebote speziell für ältere Patienten, Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch oder zur Entlastung der betroffenen Familien sein.

 

Der erste Platz ist mit 10.000 Euro, der zweite Platz mit 5.000 Euro und der dritte Platz mit 2.500 Euro dotiert. Ärzte, Hämophilieschwestern, Physio- und Psychotherapeuten können sich ebenso bewerben wie Selbsthilfegruppen und Vereine. Bewerbungsschluss ist der 30. September 2012. Die Sieger werden von einer Jury, zu der auch zwei Betroffene gehören, gewählt und anlässlich der GTH-Jahrestagung im Februar 2013 geehrt.

 

 

Menschen mit Hämophilie begleiten

 

Dank sehr guter therapeutischer Möglichkeiten und der Heimselbstbehandlung können Menschen mit Hämophilie heute ein fast normales Leben führen. Auch die Lebens-erwartung ist in den vergangenen Jahren dank optimierter Substitutionstherapie mit Gerinnungsfaktoren signifikant gestiegen. Doch der Alltag der Betroffenen und ihrer Familien ist von vielen Herausforderungen geprägt: Ängste, Überprotektion, Integrations-probleme, Einschränkungen bei der Berufswahl, Konflikte hinsichtlich der Familien-planung oder körperliche Behinderungen – die Hämophilie hat in jeder Lebensphase altersspezifische „Begleiterscheinungen“, die nicht mit Medikamenten behandelt werden können. Häufig sind es Menschen aus dem medizinischen und sozialen Umfeld der Hämophilen, die ihnen mit außergewöhnlichem Einsatz und alltagsnahen Unterstützungs-angeboten zur Seite stehen. Deren Engagement sichtbar zu machen und zu fördern ist das Ziel des Bayer-Preises für Wegbegleiter in der Hämophilie-Behandlung.

 

 

Mitmachen beim PHILOS: so einfach geht‘s

 

Mit dem PHILOS Bayer-Preis sollen Aktionen, Projekte oder Initiativen sichtbar gemacht und gefördert werden, die …

 

  • die Patienten bei der Bewältigung ihrer Erkrankung unterstützen und dabei insbesondere die alltäglichen Herausforderungen der Hämophilie berücksichtigen,
  • den von Hämophilie (direkt oder indirekt) betroffenen Menschen helfen, die Erkrankung zu akzeptieren und sie eigenverantwortlich zu managen,
  • altersgerecht, lebensnah und an den Bedürfnissen der Patienten und ihrer Familien ausgerichtet sind,
  • ggfs. auch das soziale Umfeld der Betroffenen einbeziehen (Eltern und andere Betreuungspersonen, z.B. Lehrer, Kindergärtnerinnen),
  • Vorbildcharakter haben und zur Nachahmung anregen können,
  • bereits realisiert wurden oder für die ein stimmiges, praxistaugliches Konzept vorliegt.

 

Bewerber können ab sofort entweder das Formular auf www.philos.bayer.de herunterladen oder sich direkt auf der PHILOS Website online bewerben. Auch eine frei gestaltete oder formulierte Bewerbung kann per Post gesendet werden an:

 

Bayer Vital GmbH,

z.Hd. Frau Katrin Jost

Hämatologie / Onkologie

Gebäude K56

51366 Leverkusen.

 

 

Die Jury: eine Erkrankung – sechs Blickwinkel 

 

Eine Jury sichtet alle eingegangen Bewerbungen und wählt die drei Gewinner. Sie besteht aus sechs Mitgliedern, die die Herausforderungen der Hämophilie sehr genau kennen – und zwar aus unterschiedlichen Blickwinkeln: Neben Dr. Katharina Holstein, Fachärztin für Innere Medizin mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie am Universtätsklinikum Hamburg-Eppendorf, erhalten auch ein selbst betroffener Hämophiler und ein Familienmitglied eines Erkrankten eine gleichberechtigte Stimme. Weitere Jury-Mitglieder sind Sybille Aumann, langjährige praktizierende Hämophilieschwester, die Redakteurin Dr. Barbara Tshisuaka vom Schattauer Verlag und Dr. Klaus Horn, Leiter Hämostaseologie bei Bayer HealthCare Deutschland.

 

 

Name mit Symbolcharakter: PHILOS, Freund und Gefährte

 

Der Name PHILOS hat seine Wurzel im Altgriechischen, wo sich das Wort Hämophilie zusammensetzt aus “ αἷμα haima” für „Blut“, und “φίλος philos” für „Freund“. PHILOS, der Freund oder der Gefährte, steht bei dieser Auszeichnung symbolisch für all jene, die – über die medizinische Versorgung hinaus – an der Seite von Hämophilen stehen, sie unterstützen und deshalb zu vertrauten Gefährten und wichtigen Wegbegleitern werden.

 

 

Über Bayer HealthCare Deutschland

Bayer HealthCare Deutschland vertreibt die Produkte der in der Bayer HealthCare AG zusammengeführten Divisionen Animal Health, Consumer Care, Medical Care und Pharmaceuticals. Das Unternehmen konzentriert sich auf das Ziel, in Deutschland innovative Produkte in Zusammenarbeit mit den Partnern im Gesundheitswesen zu erforschen und Ärzten, Apothekern und Patienten anzubieten. Die Produkte dienen der Diagnose, der Vorsorge und der Behandlung akuter und chronischer Erkrankungen sowohl in der Human- als auch in der Tiermedizin. Damit will Bayer HealthCare Deutschland einen nachhaltigen Beitrag leisten, die Gesundheit von Mensch und Tier zu verbessern.


 

Quelle: Bayer HealthCare, 01.02.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung