Venöse Beinleiden

Neuer Kompressionsverband UrgoK2® gewährleistet lang anhaltenden, korrekten Druck

 

KompressionsverbandKassel (26. Juni 2009) – Der neue Zweilagenverband UrgoK2® sorgt für eine effiziente Kompressionstherapie bei venösen Beinleiden. Dank des auf den Binden aufgedruckten Druck­indikators wissen Anwender genau, wie viel Zug sie beim Bandagieren aufwenden müssen. Die in ihren Eigenschaften optimal aufeinander abgestimmten Einzelbinden sorgen für sicheren Sitz und korrekten Anpressdruck auch über eine mehrtägige Tragedauer. UrgoK2® lässt sich zudem gut mit der heilungsfördernden Wundauflage UrgoCell® Contact kombi-nieren. Aktuelle Studienergebnisse zu Effizienz, Sicherheit und Akzeptanz von UrgoK2® wurden auf einem Symposium im Rahmen des 12. DGfW-Kongresses vorgestellt.

 

Für Patienten mit venösen Beinleiden ist die Kompression eine der wenigen Therapiemaßnahmen, deren Wirksamkeit gut belegt ist. Allerdings können praktische Hindernisse den Behandlungserfolg deutlich einschränken. „Immer wieder werden die Verbände fehler-haft angelegt,“ sagte Professor Dr. Michael Jünger, Greifswald. „Sie verrutschen dann bereits nach wenigen Stunden oder verlieren ihre Form. Damit ist der notwendige Anpressdruck auf den Unter-schenkel nicht mehr gewährleistet und der therapeutische Effekt lässt nach.“ Abhilfe schaffe hier der neue zweilagige Kompressions-verband UrgoK2®.

 

Konsistenter Druck über sieben Tage

Die innere Kurzzugbinde erzeugt einen Teil des Anpressdrucks und verteilt ihn gleichmäßig. Sie ist außerdem mit einem Wattepolster unterfüttert, das Knochenvorsprünge vor Druckspitzen schützt und Wundexsudat absorbiert. Die äußere kohäsive Langzugbinde hält den Kompressionsverband formstabil und verhindert ein Ver­rutschen. Zudem erzeugt sie weiteren Anpressdruck, sodass ein therapeutisch wirksamer Gesamtdruck von mehr als 40 mmHg entsteht. Eine zusätzliche Besonderheit sind die Druckindikatoren auf den Binden. Durch sie erkennen Anwender die richtige Zug­stärke. „Vor allem weniger Geübte werden von diesem Indikator enorm profitieren,“ war sich Jünger sicher. Dass diese Eigen­schaften auch klinisch von Nutzen sind, zeigen die Ergebnisse zweier aktueller Studien.

 

In einer vergleichenden Untersuchung mit 24 Probanden wurden jeweils zwölf Beine über sieben Tage mit UrgoK2®, einem Vier-lagenverband oder einer kohäsiven Kurzzugbinde bandagiert. Jünger zufolge hielten zwar alle drei Verbände den therapeutisch notwendigen Druck von mindestens 40 mmHG über sieben Tage aufrecht. Allerdings ging das Beinvolumen nach Bandagierung mit UrgoK2® deutlich stärker zurück als mit den Vergleichsprodukten. Zudem traten Beschwerden wie Schmerzen, Brennen, Schwitzen und Jucken unter UrgoK2® seltener auf und waren geringer aus-geprägt.

 

Hohe Akzeptanz bei Ärzten und Patienten

In der zweiten Studie wurde die Wirksamkeit und Verträglichkeit von UrgoK2® bei der Therapie venöser Unterschenkelgeschwüre untersucht. Es nahmen 42 Patienten teil, die zuvor bereits mit mehrlagigen Kompressionsverbänden behandelt worden waren. Hauptbewertungskriterium war die Reduktion der Ulkusfläche nach sechs Wochen.

 

„86 Prozent der Studienärzte beobachteten in diesem Zeitraum eine Verbesserung oder Abheilung der Wunde unter UrgoK2®,“ sagte   Dr. Jean-Patrick Benigni, Paris. Die Ulkusfläche war um durch-schnittlich 58,5 Prozent geschrumpft, ein knappes Viertel der Wunden heilte nach durchschnittlich 26 Tagen sogar ganz ab.  Darüber hinaus hatte sich auch der Anteil der Patienten, die ein Ödem aufwiesen, im Studienverlauf von 69,1 Prozent auf 11,9 Prozent reduziert.

Werbung

 

Gute Bewertungen erhielt UrgoK2® auch bei den sekundären Prüfkriterien. „Ein knappes Drittel der Studienärzte gab an, dass sich der Verband leichter anlegen ließ als andere mehrlagige Kompressionsverbände, der Rest bemerkte keinen Unterschied,“ sagte Benigni. Zudem habe sich UrgoK2® als sehr formstabil erwiesen: Der Verband war nur in 5,3 Prozent der Fälle zwischen zwei Verbandwechseln verrutscht.

 

Wie Benigni weiter ausführte, bewerteten 35,1 Prozent der Patien-ten den nächtlichen Tragekomfort als ‚sehr gut’ und 56,9 Prozent als ‚gut’. Die Mobilität des Fußknöchels wurde von 89,9 Prozent mit ‚sehr gut’ oder ‚gut’ benotet. Dabei waren die Bandagen mit UrgoK2® insgesamt sehr gut verträglich.

 

Die Experten waren sich einig, dass mit UrgoK2® ein Verband zur Verfügung steht, der eine konsistente Kompression über einen längeren Zeitraum ermöglicht und sich durch hohe Rutschfestigkeit und eine besonders einfache Anwendbarkeit auszeichnet.

 

UrgoCell® Contact zur raschen Heilung venöser Ulzera

Die Heilung venöser Ulzera lässt sich zusätzlich verbessern, wenn die Kompression durch eine phasenadaptierte Wundbehandlung ergänzt wird. „Dazu eignen sich besonders gut moderne Wund-auflagen wie UrgoCell® Contact.“, sagte Dr. Serge Bohbot, Medical Director von Laboratoires Urgo, Dijon.

 

UrgoCell® Contact ist eine Schaumstoffwundauflage, die mit einer mikroadhäsiven Lipidokolloid-Matrix (TLC-Contact) kombiniert ist. In Kontakt mit dem Wundexsudat bildet diese Matrix einen Lipido-kolloidfilm, der ein feuchtes, für die Heilung günstiges Wundmilieu erhält. Gleichzeitig schützt der Lipidokolloidfilm die neugebildeten Gewebestrukturen beim Ablösen der Wundauflage und sorgt für atraumatische Verbandwechsel.

 

Die gute Wirksamkeit und Verträglichkeit von UrgoCell® Contact wurde im Rahmen einer nicht-vergleichenden, offenen Multizenter-studie an 45 Patienten mit venösen Unterschenkelgeschwüren untersucht. „Nach nur sechs Behandlungswochen hatte sich die durchschnittliche Ulkusfläche um 37,4 Prozent reduziert,“ berichtete Bohbot. Eine Verbesserung habe man in drei Viertel aller Fälle beobachtet.  Dabei sei die Wundauflage sehr gut vertragen worden.

 

Die vorgestellten Studien mit UrgoK2® und UrgoCell® Contact zeigen, dass selbst schwer behandelbare venöse Unterschenkel-geschwüre unter patientengerechter Versorgung zur Abheilung gebracht werden können. Voraussetzung ist eine effiziente Kom-pressionstherapie und eine phasengerechte Wundversorgung mit modernen Wundauflagen.

 

 

Download

 

Abstract Vortrag Dr. med. Michael Oberlin zum Thema "Stellenwert der Kompression und Wundversorgung beim Ulcus cruris venosum".

Abstract_Oberlin.pdf Abstract_Oberlin.pdf (64.10 KB)
Keycharts_Oberlin.pdf Keycharts_Oberlin.pdf (3.72 MB)

Abstract Vortrag Dr. med. Serge Bohbot zum Thema "Behandlung von Unterschenkelgeschwüren mit UrgoCell (R) Contact".
Abstract_Bohbot.pdf Abstract_Bohbot.pdf (71.03 KB)
Keycharts_Bohbot.pdf Keycharts_Bohbot.pdf (7.95 MB)

Abstract Vortrag Prof. Dr. med. Michael Jünger zum Thema "Anpressdruck verschiedener Mehrlagenkompressionssysteme bei gesunden Freiwilligen – Ergebnisse einer prospektiven klinischen Studie".
Abstract_Juenger.pdf Abstract_Juenger.pdf (84.34 KB)
Keycharts_Jünger.pdf Keycharts_Jünger.pdf (1.05 MB)

Abstract Vortrag Dr. med. Jean-Patrick Benigni zum Thema "Effizienz, Sicherheit und Akzeptanz des neuen Zweibinden-Kompressionssystems UrgoK2 (R) in der Behandlung von venösen Unterschenkelgeschwüren – Ergebnisse einer Multicenterstudie".
Abstract_Benigni.pdf Abstract_Benigni.pdf (87.99 KB)
Keycharts_Benigni.pdf Keycharts_Benigni.pdf (5.58 MB) 

Weblink

Kontakt zur Firma URGO unter www.urgo.de  


 

Quelle: Symposium „Kompression und Wundversorgung bei Ulcus cruris venosum: Neue Behandlungsoptionen mit UrgoK2® und UrgoCell® Contact“ – Veranstaltung im Rahmen des 12. Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.V. in Kassel am 26.06.2009 (Medizin und Markt).

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Typ-2-Diabetes: Vorteil mit Toujeo® in der Einstellphase – Geringeres Hypoglykämierisiko…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons

MULTIPLE SKLEROSE

Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit