Neuer Schwung in der BPS-Therapie

UROREC® (Silodosin) mit höchster a1A-Selektivität

 

Düsseldorf (23. September 2010) – a-Rezeptorenblocker sind die wichtigste Therapiesäule beim Benignen Prostatasyndrom (B12S). Zum ersten Mal seit fast 15 Jahren steht nun mit dem Wirkstoff Silodosin (UROREC®) eine neue Therapieoption aus dieser Arzneimittelklasse zur Verfügung. Im Vergleich zu allen anderen a-Rezeptorenblockern verfügt Silodosin über die höchste a1A-Selektivität und blockiert so weitgehend nur die Rezeptoren, die im Zusammenhang mit den BPS-Beschwerden stehen. Dadurch sorgt der Wirkstoff besonders gezielt für eine signifikante Verbesserung aller IPSS-Parameter.

 

BPS ist eine der häufigsten Erkrankungen älterer Männer. Sowohl die Prävalenz der Krankheit als auch die Häufigkeit und Stärke der mit ihr assoziierten Beschwerden nehmen mit dem Alter zu: Jeder zweite Mann über 60 Jahre und mehr als 80 % der Männer, die das achte Lebensjahrzehnt vollendet haben, leiden an BPS. Die BPS-Symptome werden u.a. durch eine Tonuserhöhung im prostatischen Anteil der Harnröhre hervorgerufen. Ursächlich hierfür sind die Hyperplasie des Prostatagewebes und die damit einhergehende erhöhte Anzahl von a1A-Adrenozeptoren im prostatischen Gewebe. Daher stellen a-Rezeptorenblocker die wichtigste Therapieoption in der Behandlung von BPS-Symptomen dar.

 

UROREC® ist ein a-Blocker mit hoher Selektivität für a1A-Rezeptoren und wirkt dadurch gezielt im Urogenitaltrakt. Der in der Gefäßwand lokalisierte a1B-Rezeptor regelt durch Gefäßverengung den Blutdruck. Werden diese a1B-Adrenozeptoren blockiert, kommt es zu einem unerwünschten Blutdruckabfall und Orthostasen, was sich besonders bei kardial vorbelasteten und therapierten Patienten negativ auswirkt.

 

Silodosin weist mit einem a1A : a1B‑Bindungsverhältnis von 162 : 1 die mit Abstand höchste Uroselektivität aller Alphablocker auf. Die Selektivität von Silodosin konnte biochemisch und funktionell in verschiedenen In-vitro-Studien nachgewiesen werden. Darüber hinaus zeigte sich auch in Untersuchungen am Tiermodell eine sehr hohe funktionelle Uroselektivität. (1).

 

 

Nachgewiesene Wirksamkeit und Sicherheit

 

Die klinische Wirksamkeit von Silodosin wurde in mehreren placebokontrollierten Studien nachgewiesen. Bei hochsignifikanter Überlegenheit im IPS‑Score überzeugte Silodosin insbesondere durch eine sehr schnelle und langanhaltende Wirkung (2). In einer direkten klinischen Vergleichsstudie versus Tamsulosin war UROREC® (Silodosin) in der Verbesserung des sehr unangenehmen BPS-Symptomkomplexes aus Nykturie, Miktionsfrequenz und Restharngefühl signifikant überlegen (3).

 

UROREC® bietet aufgrund seiner hohen Uroselektivität für a1A-Rezeptoren ein ausgezeichnetes kardiovaskuläres Sicherheitsprofil, auch in Komedikation mit PDE-5Hemmern. Dabei ergaben sich keine klinisch relevanten pharmakodynamischen Wechselwirkungen. Die Häufigkeit orthostatischer Hypotonien bewegte sich unter Silodosin auf Placeboniveau und war auch bei gleichzeitiger antihypertensiver Medikation nicht erhöht (4).

 

 

Fazit

 

UROREC® mit dem Wirkstoff Silodosin ist ein neuer, uroselektiver a1A-Blocker mit schneller und starker Verbesserung aller BPS-Symptome bei gleichzeitig sehr hohem Sicherheitsprofil.

 

 

Literatur 

  1. Michel MC. European Urology Supplements 2010; 9: 486‑490
  2. Marks LS et al. The Journal of Urology 2009; 181: 2634‑2640
  3. Montorsi F. European Urology Supplements 2010; 9: 491‑495
  4. Fachinformation Urorec® Stand 01/2010

 

Download

 

  • Prof. Dr. med. Kurt Dreikorn: “Die Behandlung des Benignen Prostatasyndroms (BPS) mit dem neuen a1-Adrenozeptor-Antagonisten Sildosin: Ergebnisse klinischer Studien“
    Abstract: Dreikorn.pdf Dreikorn.pdf (305.74 KB)

 

 

 

  • PD Dr. med. Matthias Oelke „Leitlinienbasierte Therapie des Benignen Prostatasyndroms (BPS)“
    Abstract: Oelke.pdf

  

 

Merckle Recordati

 

Merckle Recordati GmbH, seit Februar 2005 Tochterunternehmen der forschenden italienischen Pharmagruppe Recordati S.p.A. (Mailand), vertreibt mit rund 170 Mitarbeitern im Innen- und Außendienst Arzneimittel und Medizinprodukte auf dem deutschen Markt. Im Jahr 2009 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 61 Millionen Euro. Weitere Informationen unter www.merckle-recordati.de Recordati ist ein pharmazeutisches Unternehmen, wurde 1926 gegründet, ist an der italienischen Börse notiert (Reuters RECI.MI, Bloomberg REC IM, ISIN IT 0003828271) und hat sich auf die Forschung, Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Arzneimitteln spezialisiert. Der Hauptsitz von Recordati befindet sich in Mailand, Italien, mit Vertretungen in den wichtigsten europäischen Ländern und insgesamt mehr als 2.950 Mitarbeitern. Ein Außendienst von etwa 1.450 Pharmaberatern bewirbt in Europa sowie Russland und den Ländern der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (G.U.S.) eine Vielzahl innovativer Entwicklungs- und Lizenzprodukte aus verschiedenen therapeutischen Bereichen einschließlich Medikamente für seltene Krankheiten. Die Forschung von Recordati ist auf die Entwicklung neuer Arzneimittel in den Therapiegebieten Herz-Kreislauf und Urologie fokussiert, Bereiche in denen die Recordati bereits Erfolge in der Forschung und Entwicklung von Originalpräparaten verzeichnen konnte. Recordatis wichtigstes Produkt ist ein Kalziumantagonist der neuesten Generation zur Behandlung von Bluthochdruck. 2009 betrug der Gruppen-Umsatz EUR 747,5 Mio., mit einem operativen Ergebnis von EUR 162,2 Mio. und einem Nettogewinn von EUR 110,6 Millionen.

 

Für weitere Informationen: www.recordati.com

 

 


Quelle: Presseworkshop der Firma Merckle-Recordati zum Thema „Neuer Schwung in der BPS-Therapie“ am 23.09.2010 in Düsseldorf anlässlich des DGU-Kongresses  2010 (FAI Healthcare) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung